/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesfinanzhof
Beschluss verkündet am 05.05.1999
Aktenzeichen: V B 83/98
Rechtsgebiete: FGO


Vorschriften:

FGO § 136 Abs. 2
FGO § 68
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Gründe

Dem Antrag der Klägerin und Beschwerdeführerin (Klägerin), die Verfahrenskosten dem Beklagten und Beschwerdegegner (Finanzamt --FA--) aufzuerlegen, kann nicht gefolgt werden. Die volle Kostenpflicht nach § 136 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO) bei Rücknahme gilt uneingeschränkt. Ob davon --wie im Beschluß des Bundesfinanzhofs vom 6. August 1974 VII B 49/73 (BFHE 113, 171, BStBl II 1974, 748; dagegen Gräber/Ruban, Finanzgerichtsordnung, 4. Aufl. 1997, § 136 Rz. 7)-- eine Ausnahme für den Fall möglich ist, daß das FA im Klageverfahren den angefochtenen Bescheid zugunsten des Klägers ändert, dieser den neuen Bescheid zum Gegenstand des Verfahrens macht (§ 68 FGO), um hinsichtlich des unerledigten Teils das Verfahren fortzusetzen und später insoweit die Klage zurücknimmt, kann hier --bei nicht deckungsgleicher Sachlage-- offen bleiben. Die Klägerin hat nach Ergehen des Änderungsbescheids die Nichtzulassungsbeschwerde zurückgenommen. Soweit sie ausführte, das FA habe damit den geforderten Änderungen des Umsatzsteuerbescheids entsprochen, wird dies nicht durch ihre Anträge bestätigt. Nach dem angefochtenen Urteil betrug der Streitwert 237 094 DM (zusammengesetzt aus der Steuerfestsetzung in Höhe von 157 411 DM und einem Verrechnungsantrag über 80 079 DM). Mit dem geänderten Bescheid wurde die Steuer um 14 508 DM auf 142 903 DM herabgesetzt. Damit liegt nur eine geringfügige Änderung zugunsten der Klägerin, auf ihr Begehren bezogen, vor.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH