/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesfinanzhof
Beschluss verkündet am 16.11.1998
Aktenzeichen: VII B 187/98
Rechtsgebiete: FGO


Vorschriften:

FGO § 76 Abs. 1
FGO § 81 Abs. 1 Satz 1
FGO § 115 Abs. 2 Nr. 3
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Gründe

Die Revision war auf die Beschwerde hin zuzulassen. Das Urteil des Finanzgerichts (FG) beruht, wie der Kläger und Beschwerdeführer ordnungsgemäß gerügt und dargelegt hat, auf dem Verfahrensmangel verletzter Sachaufklärung und vorweggenommener Beweiswürdigung durch das Übergehen eines entscheidungserheblichen Beweisantrags (§ 115 Abs. 2 Nr. 3 i.V.m. § 76 Abs. 1 der Finanzgerichtsordnung --FGO--). Das FG hat unter Verletzung des Grundsatzes der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme, der sich aus § 81 Abs. 1 Satz 1 FGO ergibt, die Einvernahme des X als Zeugen in mündlicher Verhandlung unterlassen und lediglich auf dessen eidesstattliche Versicherung Bezug genommen, der es den Beweiswert abgesprochen hat (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs vom 12. Juni 1991 III R 106/87, BFHE 164, 396, BStBl II 1991, 806).

Einer weiteren Begründung bedarf die Entscheidung nicht (Art. 1 Nr. 6 des Gesetzes zur Entlastung des Bundesfinanzhofs).

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH