/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesfinanzhof
Beschluss verkündet am 09.08.1999
Aktenzeichen: VII R 47/99
Rechtsgebiete: FGO


Vorschriften:

FGO § 72 Abs. 2 Satz 2
FGO § 136 Abs. 2
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Gründe

Der Prozeßbevollmächtigte der Klägerin und Revisionsklägerin (Klägerin) hat die Revision ohne Vorlage einer Vollmacht der Klägerin eingelegt. Er hat die Vollmacht auch nach Aufforderung durch die Geschäftsstelle des Senats nicht nachgereicht. In den Akten des Finanzgerichts befindet sich ebenfalls keine Prozeßvollmacht. Der Prozeßbevollmächtigte hat die Revision zurückgenommen. Das Verfahren war in entsprechender Anwendung des § 72 Abs. 2 Satz 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO) einzustellen. Der Prozeßbevollmächtigte war zur Rücknahme der Revision auch als vollmachtloser Vertreter befugt (Beschluß des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 22. Mai 1979 VII B 10/79, BFHE 128, 24, BStBl II 1979, 564).

Eine Kostenentscheidung war zu treffen, um die sich aus der Rechtsprechung des BFH ergebende Kostenfolge nach § 136 Abs. 2 FGO auszusprechen, daß die Kosten von dem Prozeßbevollmächtigten der Klägerin zu tragen sind, da dieser als vollmachtloser Vertreter die erfolglose Prozeßführung veranlaßt hat (vgl. BFH-Beschluß vom 8. November 1988 IX R 173/83, BFH/NV 1989, 514).

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH