/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesfinanzhof
Beschluss verkündet am 21.04.1999
Aktenzeichen: X B 13/99
Rechtsgebiete: FGO, AO 1977


Vorschriften:

FGO § 115 Abs. 3 Satz 3
AO 1977 § 173
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Gründe

Das Rechtsmittel ist unzulässig, weil die Kläger und Beschwerdeführer ihrer Darlegungspflicht (§ 115 Abs. 3 Satz 3 der Finanzgerichtsordnung --FGO--) nicht in ausreichendem Maße nachgekommen sind.

1. Von vornherein unbeachtlich in diesem Verfahren sind alle Einwände, welche die Richtigkeit des angefochtenen Urteils betreffen (s. dazu näher: z.B. die Beschlüsse des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 24. April 1998 X B 155/97, BFH/NV 1998, 1331, sowie vom 19. August 1998 X B 111/97, BFH/NV 1999, 210, und vom 25. August 1998 IX B 70/98, BFH/NV 1999, 213; Gräber, Finanzgerichtsordnung, 4. Aufl., 1997, § 115 Rz. 58 und 62 f., jeweils m.w.N.) oder sich in der allgemein gehaltenen Behauptung grundsätzlicher Bedeutung erschöpfen (vgl. BFH-Beschlüsse vom 11. September 1998 VII B 313/97, BFH/NV 1999, 484; vom 30. September 1998 X B 81/98, BFH/NV 1999, 492, und vom 26. Oktober 1998 V B 77/98, BFH/NV 1999, 527, 528).

2. Die beiden in der Beschwerdeschrift als grundsätzlich bedeutsam angesprochenen Rechtsfragen können der BFH-Rechtsprechung zufolge als prinzipiell geklärt angesehen werden: Das gilt sowohl für das Problem, wessen Kenntnis im Rahmen des § 173 der Abgabenordnung (AO 1977) maßgeblich ist (s. z.B. BFH-Urteile vom 11. Februar 1998 I R 82/97, BFHE 185, 568, BStBl II 1998, 552, unter II. 1., und vom 1. April 1998 X R 150/95, BFHE 186, 70, BStBl II 1998, 569, unter 1. b, jeweils m.w.N.), als auch für die Frage, welche Bedeutung in diesem Zusammenhang der Verletzung der Sachaufklärungspflicht durch die Finanzbehörde einerseits und der Mitwirkungspflichten durch den Steuerpflichtigen andererseits beizumessen ist (BFH-Urteile vom 6. August 1997 II R 33/95, BFH/NV 1998, 12, 13, und vom 19. Mai 1998 I R 140/97, BFHE 186, 124, BStBl II 1998, 599; w.N. bei Hübschmann/Hepp/Spitaler, Kommentar zur Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, § 173 AO 1977 Rz. 235 ff.; speziell zum Verschweigen von Tatsachen: BFH in BFHE 186, 124, BStBl II 1998, 599, und im Urteil vom 13. Mai 1998 II R 67/96, BFH/NV 1999, 1, 2; Hübschmann/Hepp/Spitaler, a.a.O., Rz. 244, jeweils m.w.N.). In einem solchen Fall gelten besondere Anforderungen an die Darlegung weiteren Klärungsbedarfs durch die Auseinandersetzung mit der einschlägigen Rechtsprechung und Literatur (s. BFH-Beschlüsse vom 30. Juli 1997 II B 18/97, BFH/NV 1998, 188, 189; vom 30. September 1998 II B 29/98, BFH/NV 1999, 489, 490, und vom 5. November 1998 VIII B 18/98, BFH/NV 1999, 513 f.; Gräber, a.a.O., § 115 Rz. 62, jeweils m.w.N.; vgl. speziell zur Auslegung des § 173: BFH-Beschluß vom 30. Oktober 1997 X B 99/97, BFH/NV 1998, 432). Daran fehlt es hier.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen (Art. 1 Nr. 6 des Gesetzes zur Entlastung des Bundesfinanzhofs).

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH