Judicialis Rechtsprechung

Mit der integrierten Volltextsuche, die vom Suchmaschinenhersteller "Google" zur Verfügung gestellt wird, lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Sofort Bitcoins kaufenZahlung mit Geschenkkarten möglich

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesfinanzhof
Beschluss verkündet am 09.12.1998
Aktenzeichen: X B 203/97
Rechtsgebiete: FGO, ZPO, BFHEntlG


Vorschriften:

FGO § 115 Abs. 2 Nr. 3
FGO § 115 Abs. 3 Satz 3
FGO § 119 Nr. 3
FGO § 65 Abs. 1 Satz 1
FGO § 65 Abs. 2
FGO § 155 FGO
FGO § 126 Abs. 4
ZPO § 227
BFHEntlG Art. 1 Nr. 6
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Gründe

Das Rechtsmittel hat keinen Erfolg.

1. Das angefochtene Urteil beruht nicht --wie § 115 Abs. 2 Nr. 3 der Finanzgerichtsordnung (FGO) dies verlangt-- auf dem geltend gemachten Verfahrensmangel, dem einzigen Zulassungsgrund auf den die Beschwerde gestützt ist: Jedenfalls im Hinblick darauf, daß der Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) seine prozessualen Mitwirkungspflichten verletzt hat und mit Ausschlußfrist erfolglos zur Bezeichnung des Streitgegenstands (§ 65 Abs. 1 Satz 1 FGO; näher dazu: Beschluß des Großen Senats des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 26. November 1979 GrS 1/78, BFHE 129, 117, BStBl II 1980, 99) aufgefordert werden mußte (zu den Folgen: BFH-Beschluß vom 27. März 1998 XI B 44/97, BFH/NV 1998, 1362, m.w.N.), ist die Ablehnung der beantragten Terminsverlegung (§ 155 FGO i.V.m. § 227 der Zivilprozeßordnung) nicht ermessensfehlerhaft (vgl. auch BFH-Beschluß vom 26. November 1997 IV B 81/97, BFH/NV 1998, 1104). Außerdem ist nicht ersichtlich, inwiefern die Entscheidung der Vorinstanz ohne den behaupteten Verfahrensmangel anders hätte ausfallen können (Rechtsgedanke des § 126 Abs. 4 FGO; dazu: BFH-Beschluß vom 9. März 1998 X B 162, 163/97, BFH/NV 1998, 968, 969; Gräber, Finanzgerichtsordnung, 4. Aufl. 1997, § 115 Rz. 35, m.w.N.).

2. Unter diesen Umständen kommt es auf die Entscheidung der Frage nicht an, inwieweit sich in Fällen der vorliegenden Art auch im Rahmen des § 115 Abs. 2 Nr. 3 und Abs. 3 Satz 3 FGO --ebenso wie möglicherweise im Anwendungsbereich des nach Fassung und Normzweck anders gearteten § 119 Nr. 3 FGO (dazu Vorlage-Beschluß vom 8. April 1998 VIII R 32/95, BFHE 186, 102)-- substantiierte Darlegungen zur konkreten Auswirkung des gerügten Verfahrensverstoßes (seiner Erheblichkeit - dazu Gräber, a.a.O., Rz. 34) erübrigen (so im Ergebnis auch BFH-Beschluß in BFHE 129, 117, BStBl II 1980, 99).

3. Daß das Finanzgericht § 65 Abs. 1 Satz 1 bzw. Abs. 2 FGO fehlerhaft angewendet hätte, wird vom Kläger selbst nicht vorgebracht.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen (Art. 1 Nr. 6 des Gesetzes zur Entlastung des Bundesfinanzhofs).



Ende der Entscheidung

Zurück