/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesfinanzhof
Beschluss verkündet am 19.11.1999
Aktenzeichen: XI B 131/98
Rechtsgebiete: FGO


Vorschriften:

FGO § 129 Abs. 1
FGO § 68
FGO § 74
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Gründe

Das Finanzgericht (FG) setzte in der mündlichen Verhandlung das bei ihm anhängige Verfahren VII 73/91 der Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) in Sachen Einkommensteuerbescheid 1989 vom 13. Dezember 1991 durch Senatsbeschluss aus, weil die Kläger gegen den geänderten Einkommensteuerbescheid 1989 des Beklagten und Beschwerdegegners (Finanzamt --FA--) vom 14. Oktober 1992 Einspruch eingelegt hatten. Nach rechtskräftigem Abschluss dieses Verfahrens (Az. VII 21/93) nahm das FG durch Beschluss des Berichterstatters das Klageverfahren gegen den ursprünglichen Einkommensteuerbescheid 1989 unter dem Az. VII 73/91 alt wieder auf.

Hiergegen richtet sich die --nicht begründete-- Beschwerde der Kläger, die am 24. März 1998 beim FG einging. Die angefochtene Entscheidung wurde dem Prozessbevollmächtigten der Kläger am 5. März 1998 mit Empfangsbekenntnis übersandt. Dieser schickte das Empfangsbekenntnis über die Zustellung trotz Anmahnung nicht zurück.

Die Beschwerde hat keinen Erfolg.

Der Senat kann offen lassen, ob die Beschwerde innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe der angefochtenen Entscheidung und damit rechtzeitig eingelegt wurde (§ 129 Abs. 1 der Finanzgerichtsordnung --FGO--). Denn sie ist --ihre Zulässigkeit unterstellt-- jedenfalls unbegründet. Das FG hat das Verfahren gegen den ursprünglichen Bescheid zu Recht wieder aufgenommen.

Da die Kläger den geänderten Einkommensteuerbescheid 1989 vom 14. Oktober 1992 nicht gemäß § 68 FGO zum Gegenstand des Verfahrens erklärten, war das FG entsprechend § 74 FGO verpflichtet, das Verfahren gegen den Einkommensteuerbescheid 1989 vom 13. Dezember 1991 bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gegen den Änderungsbescheid auszusetzen (ständige Rechtsprechung, vgl. z.B. Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 22. Oktober 1996 III R 46/96, BFH/NV 1997, 573, m.N.; Gräber/ Koch, Finanzgerichtsordnung, 4. Aufl., 1997, § 74 Rz. 13). Der Änderungsbescheid entzog dem ursprünglichen Bescheid die Grundlage.

Die Voraussetzungen für die Aussetzung des Verfahrens VII 73/91 entfielen, nachdem die Entscheidung über den Änderungsbescheid im Verfahren VII 21/93 rechtskräftig geworden war (vgl. BFH-Beschlüsse vom 11. Oktober 1996 X B 20/96, BFH/NV 1997, 251; vom 10. März 1999 II B 70/98, BFH/NV 1999, 1225). Das FG ist von Amts wegen verpflichtet, das Verfahren VII 73/91 zum Abschluss zu bringen. Gründe, die eine Fortsetzung des Verfahrens hindern könnten, sind weder von den Klägern vorgetragen noch nach Aktenlage ersichtlich.



Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH