/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesfinanzhof
Beschluss verkündet am 06.04.1999
Aktenzeichen: XI B 132/96
Rechtsgebiete: FGO


Vorschriften:

FGO § 115 Abs. 2 Nr. 3
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Gründe

Die Beschwerde ist begründet. Die Revision wird gemäß § 115 Abs. 2 Nr. 3 der Finanzgerichtsordnung (FGO) zugelassen.

Das Finanzgericht (FG) hat das Recht des Klägers auf Gehör dadurch verletzt, daß es die Klage durch Prozeßurteil abgewiesen hat, weil der Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) den Gegenstand des Klagebegehrens innerhalb der Ausschlußfrist nicht hinreichend bezeichnet hat (vgl. Urteile des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 27. Juni 1996 IV R 61/95, BFH/NV 1997, 232; vom 17. Oktober 1990 I R 118/88, BFHE 162, 534, BStBl II 1991, 242).

Im Streitfall hat der Kläger innerhalb der ihm vom FG gesetzten Ausschlußfrist einen bezifferten Klageantrag gestellt. Er hat die Festsetzung der Umsatzsteuer der Streitjahre jeweils auf bestimmte Beträge beantragt. Diese Beträge entsprechen den Umsatzsteuerfestsetzungen des Beklagten und Beschwerdegegners (Finanzamt) vor Ergehen der Änderungsbescheide aufgrund der durchgeführten Außenprüfung. Für das FG war damit aus den ihm vorliegenden Akten erkennbar, daß sich der Kläger mit seiner Anfechtungsklage gegen die gesamten Prüfungsfeststellungen wenden wollte. Der Gegenstand des Klagebegehrens war somit ausreichend bezeichnet.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH