/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesgerichtshof
Beschluss verkündet am 12.11.1998
Aktenzeichen: 3 ARs 13/98
Rechtsgebiete: GVG, StPO


Vorschriften:

GVG § 132 Abs. 3 Satz 3
StPO § 338 Nr. 6
GVG § 174 Abs. 1 Satz 3
GVG § 171 b
GVG § 172
GVG § 173
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

3 ARs 13/98

vom

12. November 1998

in der Strafsache

gegen

wegen Vergewaltigung u.a.

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 12. November 1998 gemäß § 132 Abs. 3 Satz 3 GVG beschlossen:

Tenor:

Der Senat ist unter Aufgabe entgegenstehender Rechtsprechung der Auffassung, daß ein absoluter Revisionsgrund nach § 338 Nr. 6 StPO jedenfalls dann nicht anzunehmen ist, wenn der gesetzliche Ausschließungsgrund in dem Gerichtsbeschluß zwar nicht ausdrücklich benannt ist, der Ausschließungsgrund sich aber aus dem Begründungszusammenhang des Beschlusses oder den mit dem Ausschluß der Öffentlichkeit unmittelbar zusammenhängenden Verfahrensvorgängen - wie etwa dem protokollierten Antrag eines Prozeßbeteiligten - ergibt, so daß er für alle Verfahrensbeteiligten sowie die im Gerichtssaal anwesenden Zuhörer auf der Hand liegt und ein Verfahrensfehler sicher ausgeschlossen werden kann. Diese einschränkende Auslegung des § 338 Nr. 6 StPO schränkt nach Meinung des Senats jedoch nicht die sich aus § 174 Abs. 1 Satz 3 GVG ergebende Verpflichtung ein, bei der Verkündung des Beschlusses in den Fällen der §§ 171 b, 172 und 173 GVG anzugeben, aus welchem Grund die Öffentlichkeit ausgeschlossen worden ist. Diese Auslegung bedeutet vielmehr nur, daß nicht jede formale Verletzung der Begründungspflicht einen absoluten Revisionsgrund darstellt.



Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH