/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesgerichtshof
Beschluss verkündet am 31.03.1999
Aktenzeichen: III ZR 27/99
Rechtsgebiete: ZPO


Vorschriften:

ZPO § 719
ZPO § 719 Abs. 2
ZPO § 712
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

III ZR 27/99

vom

31. März 1999

in dem Rechtsstreit

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Richter Dr. Wurm, Streck, Schlick, Dörr und Dr. Kapsa

am 31. März 1999

beschlossen:

Der Antrag des Beklagten vom 26. März 1999, die Zwangsvollstreckung aus dem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts in Schleswig vom 4. Dezember 1998 gemäß § 719 ZPO einstweilen einzustellen, wird abgelehnt.

Gründe

Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kommt eine Einstellung der Zwangsvollstreckung nach § 719 Abs. 2 ZPO regelmäßig nicht in Betracht, wenn der Schuldner es versäumt hat, im Berufungsverfahren durch einen Antrag nach § 712 ZPO den dort vorgesehenen Vollstreckungsschutz zu erlangen, obwohl ihm ein solcher Antrag möglich und zumutbar war (vgl. BGH, Beschluß vom 5. Juni 1996 - VIII ZR 130/96 - BGHR ZPO § 719 Abs. 2 Gläubigerinteresse 3 m.w.N.). So liegt der Fall auch hier. Der Beklagte hat nach eigenen Angaben in der Berufungsinstanz einen Vollstreckungsschutzantrag nach § 712 ZPO nicht gestellt. Daß ihm ein solcher Antrag weder möglich noch zumutbar gewesen wäre, wie er mit seinem jetzigen Einstellungsantrag vorbringt, ist nicht hinreichend dargelegt, jedenfalls nicht glaubhaft gemacht. Soweit der Beklagte anführt, er habe bis zum Abschluß des Berufungsverfahrens davon ausgehen können, daß seine Haftpflichtversicherung für den hier in Betracht kommenden Verurteilungsbetrag Deckung gewähren würde, reicht das, was der Beklagte hierzu an Tatsachen vorträgt, für einen solchen Schluß nicht aus, zumal nicht ersichtlich ist, aus welchen Gründen die A. Versicherung dem Beklagten im Anschluß an das Urteil des Berufungsgerichts den Versicherungsschutz versagt hat. Was die A. Versicherung gegen den Beklagten als hierfür maßgeblichen Grund angeführt hat - siehe die diesbezügliche Ankündigung in dem Schreiben der A. vom 14. Januar 1999 an den zweitinstanzlichen Prozeßbevollmächtigten des Beklagten -, trägt der Beklagte nicht vor. Im übrigen ergibt sich aus dem Schreiben der zweitinstanzlichen Prozeßbevollmächtigten an die A. vom 23. Januar 1998, daß diese im Berufungsverfahren eine Entscheidung über eine "abschließende Deckungszusage" ausrücklich zurückgestellt hatte.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH