/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Urteil verkündet am 20.06.1985
Aktenzeichen: 123/84
Rechtsgebiete: BSB, Code de Deontologie Medicale


Vorschriften:

BSB Art. 1
BSB Art. 2 Buchst. c
BSB Art. 3
BSB Art. 52
Code de Deontologie Medicale Art. 121 Abs. 2
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

1. AUF DIE DIE KLAGEBEFUGNIS REGELNDEN ARTIKEL 90 UND 91 DES BEAMTENSTATUTS KÖNNEN SICH VOR DEM GERICHTSHOF NICHT NUR PERSONEN BERUFEN , DIE BEAMTE ODER BEDIENSTETE DER GEMEINSCHAFTEN SIND , SONDERN AUCH DIEJENIGEN , DIE DIES ZU SEIN BEHAUPTEN.

2.DIE VORSCHRIFTEN DES BEAMTENSTATUTS SIND DURCH EINE PRÄZISE AUSDRUCKSWEISE GEKENNZEICHNET , DIE IHRE ANALOGE ANWENDUNG AUF NICHT AUSDRÜCKLICH GEREGELTE FÄLLE AUSSCHLIESST. GLEICHES GILT FÜR DIE VORSCHRIFTEN DER BESCHÄFTIGUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE SONSTIGEN BEDIENSTETEN.

3.DIE EINSTELLUNG EINES TEILZEITBESCHÄFTIGTEN VERTRAGSARZTES , DER SEINE DIENSTE BEI EINEM ORGAN AUFGRUND EINES AUSDRÜCKLICH AUF DAS NATIONALE RECHT VERWEISENDEN VERTRAGS ERBRINGT , KANN NUR DANN ALS UNVEREINBAR MIT ARTIKEL 1 DER BESCHÄFTIGUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE SONSTIGEN BEDIENSTETEN ANGESEHEN WERDEN , WENN DIE ARBEITSBEDINGUNGEN DES BETROFFENEN NICHT GEMÄSS DEN DIENSTLICHEN ERFORDERNISSEN , SONDERN ZUR UMGEHUNG DER BESCHÄFTIGUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE SONSTIGEN BEDIENSTETEN FESTGELEGT WORDEN WÄREN UND DAMIT EIN VERFAHRENSMISSBRAUCH VORLAEGE.


URTEIL DES GERICHTSHOFES (DRITTE KAMMER) VOM 20. JUNI 1985. - STEFFEN KLEIN GEGEN KOMMISSION DER EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN. - ARZT - DIENSTLEISTUNGSVERTRAG - ANSPRUCH AUF ALTERSVERSORGUNG NACH DEM RECHT, DAS AUF DEN VERTRAG ANWENDBAR IST - ZUSTAENDIGKEIT DES GERICHTSHOFES - ARTIKEL 181 EWG-VERTRAG. - RECHTSSACHE 123/84.

Entscheidungsgründe:

1 DER KLAEGER , DER ALS VERTRAGSARZT FÜR DIE KOMMISSION TÄTIG GEWESEN IST , HAT MIT KLAGESCHRIFT , DIE AM 11. MAI 1984 BEI DER KANZLEI DES GERICHTSHOFES EINGEGANGEN IST , KLAGE ERHOBEN MIT DEM ANTRAG ,

1 ) DIE KOMMISSION ZU VERURTEILEN ,

- AN IHN AB 1. FEBRUAR 1984 DAS GEMEINSCHAFTSRUHEGEHALT , HILFSWEISE DESSEN ÄQUIVALENT IN EINER GEEIGNETEN FORM ZU ZAHLEN UND SO DIE FINANZIELLEN KONSEQUENZEN DARAUS ZU ZIEHEN , DASS SEINE TÄTIGKEIT IM ÄRZTLICHEN DIENST DER KOMMISSION DAS BESTEHEN EINES ARBEITSVERHÄLTNISSES VON UNBESTIMMTER DAUER IMPLIZIERTE , FÜR DAS DAS RECHT DES EUROPÄISCHEN ÖFFENTLICHEN DIENSTES GALT ,

-FÜR ALLE GESCHULDETEN BETRAEGE AB FÄLLIGKEIT ZINSEN IN HÖHE VON 12 % PRO JAHR ZU ZAHLEN ,

2)DIE IHM MIT SCHREIBEN VOM 2. APRIL 1983 BEKANNTGEGEBENE AUSDRÜCKLICHE ZURÜCKWEISUNG DER AM 21. NOVEMBER 1983 ZU DIESEM ZWECK VON IHM EINGELEGTEN BESCHWERDE AUFZUHEBEN.

2 IN SEINER ERWIDERUNG HAT DER KLAEGER ZUR ERLÄUTERUNG AUSGEFÜHRT , DIE FINANZIELLEN KONSEQUENZEN AUS DEM ARBEITSVERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN PARTEIEN BESTIMMTEN SICH NACH DEM VOM GERICHTSHOF FÜR AUF DEN VERTRAG ANWENDBAR BEFUNDENEN RECHT , NÄMLICH ENTWEDER NACH DEM RECHT DES EUROPÄISCHEN ÖFFENTLICHEN DIENSTES ODER HILFSWEISE ZUMINDEST NACH DEM BELGISCHEN ARBEITS- UND SOZIALRECHT. ES IST DAHER DAVON AUSZUGEHEN , DASS DER GERICHTHOF AUCH MIT DEM HILFSANTRAG BEFASST IST , MIT DEM BEANTRAGT WIRD , DIE KOMMISSION ZUR ZUERKENNUNG EINES RUHEGEHALTS IN DER HÖHE DES RUHEGEHALTS ZU VERURTEILEN , AUF DAS DER KLAEGER NACH BELGISCHEM RECHT ANSPRUCH HÄTTE.

3 LAUT DEN AKTEN NAHM DIE KOMMISSION ERSTMALS 1958 EINZELNE DIENSTLEISTUNGEN DES SEIT 1948 BEI DER ÄRZTEKAMMER VON BRABANT ( BELGIEN ) ZUGELASSENEN KLAEGERS IN ANSPRUCH , DIE ZUNÄCHST IN SEINER PRAXIS UND SPÄTER - AB 1966 - IN DEN RÄUMLICHKEITEN DER KOMMISSION ERBRACHT WURDEN.

4 AUF VORSCHLAG DER KOMMISSION SCHLOSSEN DIE PARTEIEN EINEN VERTRAG , DER AM 17. JULI 1974 UNTERZEICHNET WURDE. DIESER SAH EINE WÖCHENTLICHE ANWESENHEITSDAUER VON 16 STUNDEN VOR ; ZUGLEICH WURDE DARIN DAS HONORAR DES KLAEGERS PRO STUNDE FESTGESETZT , DAS SPÄTER DURCH ZUSATZVERTRAEGE GEÄNDERT WURDE. NACH ARTIKEL 3 DES VERTRAGS GILT FÜR DIESEN BELGISCHES RECHT ; FÜR STREITIGKEITEN IST DANACH DER GERICHTSHOF GEMÄSS ARTIKEL 181 EWG-VERTRAG AUSSCHLIESSLICH ZUSTÄNDIG.

5 MIT SCHREIBEN VOM 21. DEZEMBER 1982 FORDERTE DER GENERALDIREKTOR FÜR PERSONAL UND VERWALTUNG DER KOMMISSION DEN KLAEGER AUF , SEINE TÄTIGKEIT ALS VERTRAUENSARZT SPÄTESTENS AM 30. JUNI 1983 ZU BEENDEN , DA FÜR IHN NICHT LÄNGER STILLSCHWEIGEND EINE AUSNAHME VON DER ALTERSGRENZE GEMACHT WERDEN KÖNNE.

6 MIT SCHREIBEN VOM 11. MAI 1983 MACHTE DER DAMALS 78 JAHRE ALTE KLAEGER GELTEND , DASS SICH SEINE RECHTSSTELLUNG NACH DEM GEMEINSCHAFTSRECHT BEURTEILE UND DASS ER DANACH ANSPRUCH AUF EIN RUHEGEHALT HABE. HILFSWEISE ERKLÄRTE ER FÜR DEN FALL , DASS GEMÄSS DER ANSICHT DER KOMMISSION DAS BELGISCHE RECHT ANWENDBAR SEI SOLLTE , DIE ENTLASSUNGSVERFÜGUNG SEI SOWOHL FORMELL ALS AUCH IN DER SACHE RECHTSWIDRIG.

7 AM 29. JUNI 1983 TEILTE DER GENERALDIREKTOR FÜR PERSONAL UND VERWALTUNG DEM KLAEGER MIT , ZUM ZWECKE EINES VERGLEICHS IN DER SACHE KÜNDIGE ER DIESEM NUNMEHR MIT EINER AB 4. JULI 1983 ZU BERECHNENDEN FRIST VON SECHS MONATEN.

8 MIT EINEM AM 21. NOVEMBER 1983 EINGEGANGENEN SCHREIBEN LEGTE DER KLAEGER BESCHWERDE NACH ARTIKEL 90 ABSATZ 2 DES STATUTS EIN. ER VERZICHTETE AUF EINE WEITERE BEANSTANDUNG DER ENTLASSUNG UND DER EINGERÄUMTEN KÜNDIGUNGSFRIST UND ERHOB LEDIGLICH NOCH ANSPRUCH AUF EIN RUHEGEHALT. DIE BESCHWERDE WURDE VOM GENERALDIREKTOR FÜR PERSONAL UND VERWALTUNG AM 2. APRIL 1984 ZURÜCKGEWIESEN.

ZUR ZULÄSSIGKEIT

9 DIE KOMMISSION MACHT GELTEND , DIE KLAGE SEI UNZULÄSSIG , SOWEIT SIE AUF DIE ARTIKEL 90 UND 91 DES STATUTS UND DAS RECHT DES EUROPÄISCHEN ÖFFENTLICHEN DIENSTES GESTÜTZT SEI , DA NACH ARTIKEL 3 DES ZWISCHEN DEN PARTEIEN GESCHLOSSENEN VERTRAGS AUF DIE VORLIEGENDE STREITIGKEIT AUSSCHLIESSLICH DAS BELGISCHE RECHT ANZUWENDEN SEI.

10 NACH STÄNDIGER RECHTSPRECHUNG KÖNNEN SICH VOR DEM GERICHTSHOF NICHT NUR PERSONEN AUF DAS STATUT BERUFEN , DIE BEAMTE ODER BEDIENSTETE DER GEMEINSCHAFTEN SIND , SONDERN AUCH DIEJENIGEN , DIE DIES ZU SEIN BEHAUPTEN.

11 DIE VON DER KOMMISSION ERHOBENE EINREDE DER UNZULÄSSIGKEIT IST SOMIT ZURÜCKZUWEISEN.

ZUR BEGRÜNDETHEIT

ZUM ANTRAG AUF ZUERKENNUNG EINES GEMEINSCHAFTSRUHEGEHALTS

12 ZUR BEGRÜNDUNG DIESES ANTRAGS TRAEGT DER KLAEGER VOR , DIE VERTRAGSBESTIMMUNG , NACH DER FÜR DEN VERTRAG DAS BELGISCHE RECHT GELTEN SOLLE , SEI RECHTSWIDRIG , DA GEMEINSCHAFTSORGANE PERSONEN , DIE ALS BEDIENSTETE IM RAHMEN EINES ARBEITSVERHÄLTNISSES TÄTIG SEIN SOLLTEN , NUR NACH EINER DER BEIDEN VORGESEHENEN REGELUNGEN , NÄMLICH DEM BEAMTENSTATUT ODER DEN BESCHÄFTIGUNGSBEDINGUNGEN FÜR DIE SONSTIGEN BEDIENSTETEN ( BSB ), EINSTELLEN KÖNNTEN. DA ER FÜR SICH NICHT DIE BEAMTENEIGENSCHAFT IN ANSPRUCH NEHMEN KÖNNE , MÜSSE ER NOTWENDIGERWEISE DEN BSB UNTERLIEGEN. MIT IHRER WEIGERUNG , DIESE AUF IHN ANZUWENDEN , HABE DIE KOMMISSION GEGEN DEREN ARTIKEL 1 VERSTOSSEN , DER FOLGENDES VORSEHE :

' ' DIESE BESCHÄFTIGUNGSBEDINGUNGEN GELTEN FÜR JEDEN BEDIENSTETEN , DER VON DEN GEMEINSCHAFTEN DURCH VERTRAG EINGESTELLT WIRD.

DIESER BEDIENSTETE IST :

- BEDIENSTETER AUF ZEIT ,

- HILFSKRAFT ,

- ÖRTLICHER BEDIENSTETER ,

- SONDERBERATER. ' '

13 DER KLAEGER PRÜFT ZUNÄCHST DIE ARTIKEL 2 BIS 5 DER BSB , DIE DIE VERSCHIEDENEN IN ARTIKEL 1 BSB GENANNTEN ARTEN VON BEDIENSTETEN DEFINIEREN. ER TRAEGT SODANN VOR , ZWAR TREFFE KEINE DIESER DEFINITIONEN GENAU AUF SEINE STELLUNG ALS VERTRAGSARZT ZU , ER SEI JEDOCH DER AM EHESTEN IN FRAGE KOMMENDEN GRUPPE VON BEDIENSTETEN ZUZUORDNEN ; DIES SEI IM VORLIEGENDEN FALL DIE GRUPPE DER BEDIENSTETEN AUF ZEIT IM SINNE VON ARTIKEL 2 BUCHSTABE C BSB.

14 DIE KOMMISSION HÄLT DEM ENTGEGEN , DIE PARTEIEN HÄTTEN DADURCH , DASS SIE DEN VERTRAG AUSDRÜCKLICH AUSSCHLIESSLICH DEM BELGISCHEN RECHT UNTERSTELLT HÄTTEN , NOTWENDIGERWEISE , WENN AUCH STILLSCHWEIGEND , DIE ANWENDUNG DES RECHTS DES EUROPÄISCHEN ÖFFENTLICHEN DIENSTES AUSGESCHLOSSEN. DER KLAEGER KÖNNE AUCH NICHT EINER DER IN DEN BSB VORGESEHENEN GRUPPEN VON BEDIENSTETEN ZUGEORDNET WERDEN.

15 NACH ARTIKEL 1 BSB GELTEN DIESE FÜR DIE DURCH VERTRAG VON DEN GEMEINSCHAFTEN EINGESTELLTEN PERSONEN , DIE BEDIENSTETE AUF ZEIT , HILFSKRAFT , ÖRTLICHE BEDIENSTETE ODER SONDERBERATER SIND.

16 DAHER IST ZU PRÜFEN , OB DER KLAEGER AUFGRUND SEINER TEILZEITBESCHÄFTIGUNG ALS VERTRAGSARZT UNTER EINE DIESER KATEGORIEN FÄLLT.

17 DIE STELLUNG DES BEDIENSTETEN AUF ZEIT NACH ARTIKEL 2 BUCHSTABE C BSB , DIE DER KLAEGER SEINER ANSICHT NACH INNEGEHABT HAT , DIENT ZUR WAHRNEHMUNG VON ' ' AUFGABEN BEI EINER PERSON , DIE EIN IN DEN VERTRAEGEN ZUR GRÜNDUNG DER GEMEINSCHAFTEN... VORGESEHENES AMT INNEHAT , ODER ZUR WAHRNEHMUNG VON AUFGABEN BEI EINEM GEWÄHLTEN PRÄSIDENTEN EINES ORGANS ODER EINER EINRICHTUNG DER GEMEINSCHAFTEN ODER EINEM GEWÄHLTEN VORSITZENDEN EINER FRAKTION DER EUROPÄISCHEN PARLAMENTS ' '. DIE VOM KLAEGER AUSGEUEBTE TÄTIGKEIT ALS VERTRAGSARZT ENTSPRICHT NICHT DIESER DEFINITION.

18 AUSSERDEM HATTE DER KLAEGER , WIE DIE KOMMISSION ZU RECHT VORTRAEGT , AUCH NICHT DIE STELLUNG EINES BEDIENSTETEN AUF ZEIT NACH ARTIKEL 2 BUCHSTABEN A , B UND D BSB INNE , WEIL DIESE STELLUNG EINER PLANSTELLE ENTSPRICHT , DIE IN DEM DEM EINZELPLAN DES HAUSHALTSPLANS FÜR DAS JEWEILIGE ORGAN BEIGEFÜGTEN STELLENPLAN AUFGEFÜHRT IST ; BEI DER VOM KLAEGER AUSGEUEBTEN TÄTIGKEIT ALS VERTRAGSARZT WAR DIES NICHT DER FALL.

19 DASSELBE GILT FÜR DIE STELLUNG ALS HILFSKRAFT. DEREN DIENSTVERTRAG KANN ZWAR GEMÄSS DEN ARTIKELN 3 UND 52 BSB EINE TEILZEITBESCHÄFTIGUNG VORSEHEN ; JEDOCH BETRAEGT DIE HÖCHSTDAUER FÜR EINE SOLCHES DIENSTVERHÄLTNIS EIN JAHR. DER KLAEGER HAT SEINE TÄTIGKEIT ALS VERTRAUENSARZT ABER 25 JAHRE LANG AUSGEUEBT.

20 DIE STELLUNG ALS ÖRTLICHER BEDIENSTETER ( ARTIKEL 4 BSB ) DIENT ZUR VERRICHTUNG VON MANÜLLEN TÄTIGKEITEN ODER HILFSTÄTIGKEITEN , ALS WELCHE DIE VOM KLAEGER AUSGEUEBTEN TÄTIGKEITEN OFFENSICHTLICH NICHT ANGESEHEN WERDEN KÖNNEN.

21 SONDERBERATER GEMÄSS ARTIKEL 5 BSB SIND DAGEGEN BEDIENSTETE , DIE IHRE BEZUEGE AUS MITTELN ERHALTEN , DIE DAFÜR IN DEM EINZELPLAN DES HAUSHALTSPLANS IHRES ORGANS PAUSCHAL BEREITGESTELLT WERDEN.

22 NACH ALLEDEM FÄLLT DIE FRÜHERE TEILZEITBESCHÄFTIGUNG DES KLAEGERS ALS VERTRAGSARZT NICHT IN DEN ANWENDUNGSBEREICH DER BSB.

23 WIE DER GERICHTSHOF UNTER ANDEREM IN SEINEM URTEIL VOM 16. MÄRZ 1971 IN DER RECHTSSACHE 48/70 ( BERNARDI , SLG. 1971 , 175 , 184 ) AUSGEFÜHRT HAT , SIND DIE VORSCHRIFTEN DES STATUTS DURCH EINE PRÄZISE AUSDRUCKSWEISE GEKENNZEICHNET , DIE IHRE ANALOGE ANWENDUNG AUF NICHT AUSDRÜCKLICH GEREGELTE FÄLLE AUSSCHLIESST. GLEICHES GILT FÜR DIE VORSCHRIFTEN DER BSB.

24 DIE EINSTELLUNG DES KLAEGERS DURCH EINEN AUSDRÜCKLICH AUF DAS BELGISCHE RECHT VERWEISENDEN VERTRAG KÖNNTE SOMIT NUR DANN ALS UNVEREINBAR MIT ARTIKEL 1 BSB ANGESEHEN WERDEN , WENN DIE KOMMISSION DIE ARBEITSBEDINGUNGEN DES KLAEGERS NICHT GEMÄSS DEN DIENSTLICHEN ERFORDERNISSEN , SONDERN ZUR UMGEHUNG DER BSB FESTGELEGT UND DAMIT EINEN VERFAHRENSMISSBRAUCH BEGANGEN HÄTTE.

25 WEDER AUS DEN VORGELEGTEN UNTERLAGEN NOCH AUS DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG LÄSST SICH INDESSEN ABLEITEN , DASS SICH DIE KOMMISSION IM VORLIEGENDEN FALL TATSÄCHLICH SO VERHALTEN HÄTTE.

26 DER ANTRAG AUF BEWILLIGUNG EINES GEMEINSCHAFTSRUHEGEHALTS ODER EINES ÄQUIVALENTS IST SOMIT ZURÜCKZUWEISEN.

ZUM HILFSANTRAG AUF ZUERKENNUNG EINES RUHEGEHALTS IN HÖHE DES RUHEGEHALTS , AUF DAS DER KLAEGER NACH BELGISCHEM RECHT ANSPRUCH HÄTTE

27 DER KLAEGER MACHT ZU BEGRÜNDUNG DIESES ANTRAGS GELTEND , ES HABE EIN ARBEITSVERHÄLTNIS BESTANDEN. UNTER HINWEIS AUF DAS BELGISCHE ARBEITS- UND SOZIALRECHT TRAEGT ER VOR , DASS EIN ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS ZUR KOMMISSION BESTANDEN HABE , ERGEBE SICH DARAUS , DASS DIESE ÜBER DEN INHALT DER GELEISTETEN DIENSTE SOWIE DIE MIT DER DIENSTLEISTUNG ZUSAMMENHÄNGENDEN ORGANISATORISCHEN FRAGEN ZU ENTSCHEIDEN GEHABT HABE.

28 INSBESONDERE HABE DER LEITER DES ÄRZTLICHEN DIENSTES VON IHM ANDERE ALS DIE IM VERTRAG AUSDRÜCKLICH VORGESEHENEN LEISTUNGEN VERLANGEN KÖNNEN. DER VERTRAG SEI AUF UNBESTIMMTE ZEIT GESCHLOSSEN GEWESEN. DIE 16 STUNDEN DIENSTZEIT PRO WOCHE HÄTTEN AN VORGESCHRIEBENEN TAGEN UND ZU VORGESCHRIEBENEN UHRZEITEN IN DEN RÄUMLICHKEITEN UND MIT DEN SACHMITTELN DER KOMMISSION ABGELEISTET WERDEN MÜSSEN. SCHLIESSLICH SEI ES IHM UNTERSAGT GEWESEN , BEAMTE ALS PATIENTEN ZU GEWINNEN.

29 IN DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG HAT DER KLAEGER FERNER DARAUF HINGEWIESEN , DASS DIE KOMMISSION SEIT SEINER ENTLASSUNG FÜNF VERTRAGSÄRZTE IM ' ' ANGESTELLTENVERHÄLTNIS IM SINNE DES BELGISCHEN GESETZES VOM 3. JULI 1978 ' ' EINGESTELLT UND EBEN DADURCH DAS BESTEHEN EINES ARBEITSVERHÄLTNISSES ANERKANNT HABE.

30 NACH ANSICHT DER KOMMISSION BEGRÜNDET DIE TÄTIGKEIT ALS VERTRAGSARZT KEIN ARBEITSVERHÄLTNIS. INSBESONDERE DIENE DIE EINVERNEHMLICHE AUFSTELLUNG EINES DIENSTPLANS DURCH DEN FÜR DEN ÄRZTLICHEN DIENST VERANTWORTLICHEN BEAMTEN UND DIE VERSCHIEDENEN VERTRAGSÄRZTE AUSSCHLIESSLICH DER AUFTEILUNG DER ZU ERBRINGENDEN LEISTUNGEN UND KÖNNE DAHER NICHT ALS INDIZ FÜR EIN ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS ANGEFÜHRT WERDEN. DAS VERBOT , BEAMTE ALS PATIENTEN ZU GEWINNEN , ERGEBE SICH NICHT AUS DEM VERTRAG ZWISCHEN DEN PARTEIEN , SONDERN AUS ARTIKEL 121 ABSATZ 2 DES CODE DE DEONTOLOGIE MEDICALE ( STANDESREGELN FÜR DIE ÄRZTLICHEN BERUFE ), WONACH DIE TÄTIGKEIT ALS ' ' VERTRAUENSARZT , KONTROLLEUR , SACHVERSTÄNDIGER ODER BEAMTER... MIT DER TÄTIGKEIT ALS BEHANDELNDER ARZT DER BETREFFENDEN PERSONEN UNVEREINBAR ' ' IST.

31 DIE EINSTELLUNG NEUER VERTRAGSÄRZTE IM ANGESTELLTENVERHÄLTNIS HABE IHREN GRUND IN EINER UMFASSENDEN REORGANISATION DES ÄRZTLICHEN DIENSTES , DIE WEGEN DER AUSGABEN FÜR DIE LEISTUNGEN FREIBERUFLICHER ÄRZTE UND DURCH DIE NOTWENDIGKEIT EINER STÄRKEREN EINDÄMMUNG DER KOSTEN UNERLÄSSLICH GEWORDEN SEI.

32 FÜR ARBEITSVERHÄLTNISSE GILT IN BELGIEN DAS GESETZ VOM 3. JULI 1978 , MIT DEM DIE DURCH KÖNIGLICHE VERORDNUNG VOM 20. JULI 1975 ZUSAMMENGEFASSTEN UND NEU BEKANNTGEMACHTEN RECHTSVORSCHRIFTEN ÜBER BESCHÄFTIGUNGSVERTRAEGE AUFGEHOBEN WURDEN. SEIN ARTIKEL 3 LAUTET : ' ' DAS ANGESTELLTENVERHÄLTNIS WIRD DURCH EINEN VERTRAG BEGRÜNDET , DURCH DEN SICH EIN ARBEITNEHMER - DER ANGESTELLTE - VERPFLICHTET , GEMÄSS DEN WEISUNGEN SOWIE UNTER DER ANLEITUNG UND DER AUFSICHT EINES ARBEITGEBERS ENTGELTLICH VORWIEGEND GEISTIGE ARBEIT ZU LEISTEN. ' '

33 WIE SICH AUS DEN AKTEN ERGIBT , SETZT EIN ANGESTELLTENVERHÄLTNIS NACH DER BELGISCHEN RECHTSPRECHUNG EIN ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS VORAUS , ÜBER DESSEN VORLIEGEN DIE BELGISCHEN GERICHTE MANGELS EINER GENAUEN GESETZLICHEN DEFINITION ANHAND DER UMSTÄNDE DES EINZELFALLES ENTSCHEIDEN.

34 DAVON AUSGEHEND IST FESTZUSTELLEN , DASS DER VERTRAG ZWISCHEN DEN PARTEIEN NACH SEINEM WORTLAUT EIN ' ' CONTRAT DE PRESTATIONS DE SERVICES ' ' ( DIENSTLEISTUNGSVERTRAG ) IST. DIESE BEZEICHNUNG ENTSPRICHT AUCH DEM IN DER SITZUNG DER KOMMISSION VOM 18. DEZEMBER 1968 BESCHLOSSENEN STELLENPLAN DES ÄRZTLICHEN DIENSTES DER KOMMISSION ( UNTERLAGE KOM(68 ) PV-61 ), IN DEM DER KLAEGER ALS NACH LEISTUNG BEZAHLTER ARZT AUFGEFÜHRT IST.

35 DIE BEZEICHNUNG DES VERTRAGS WIRD WEDER DURCH DEN INHALT DER VOM KLAEGER VERLANGTEN LEISTUNGEN NOCH DURCH DIE BEDINGUNGEN WIDERLEGT , UNTER DENEN DIESE LEISTUNGEN ERBRACHT WURDEN. AUS DEN VOM KLAEGER INSOWEIT ANGEFÜHRTEN UMSTÄNDEN LÄSST SICH NICHT ABLEITEN , DASS ER SICH BEI DER AUSÜBUNG SEINER EIGENTLICHEN ÄRZTLICHEN BEFUGNISSE IN EINER POSITION DER ABHÄNGIGKEIT BEFUNDEN HAT. SIE SIND VIELMEHR LEDIGLICH AUSDRUCK DER FÜR JEDE VERWALTUNG BESTEHENDEN NOTWENDIGKEIT , IHREN DIENSTBETRIEB , IM VORLIEGENDEN FALL ALSO DIE ERBRINGUNG ÄRZTLICHER LEISTUNGEN FÜR IHRE BEDIENSTETEN , SINNVOLL ZU ORGANISIEREN. DASS DIE KOMMISSION NACH DER ENTLASSUNG DES KLAEGERS ÄRZTE IM DEM BELGISCHEN RECHT UNTERLIEGENDEN ANGESTELLTENVERHÄLTNIS EINGESTELLT HAT , IST FÜR DIE NATUR DER FRÜHEREN BEZIEHUNG ZWISCHEN DEM KLAEGER UND DER KOMMISSION OHNE BELANG.

36 SOMIT HATTE DER KLAEGER GEGENÜBER DER KOMMISSION IN DER TAT DIE STELLUNG EINES DIENSTLEISTUNGSERBRINGERS ; ALS SOLCHER HAT ER UNSTREITIG KEINEN ANSPRUCH AUF EIN RUHEGEHALT NACH BELGISCHEM RECHT.

37 DER HILFSANTRAG IST SOMIT EBENFALLS ZURÜCKZUWEISEN.

Kostenentscheidung:

KOSTEN

38 NACH ARTIKEL 69 PAR 2 DER VERFAHRENSORDNUNG SIND DER UNTERLIEGENDEN PARTEI DIE KOSTEN AUFZUERLEGEN. JEDOCH TRAGEN DIE ORGANE IN RECHTSTREITIGKEITEN MIT BEDIENSTETEN DER GEMEINSCHAFTEN NACH ARTIKEL 70 DER VERFAHRENSORDNUNG IHRE KOSTEN SELBST. DA DIE VORLIEGENDE KLAGE DARAUF GERICHTET WAR , DEM KLAEGER DIE STELLUNG EINES BEDIENSTETEN DER GEMEINSCHAFTEN ZUERKENNEN ZU LASSEN , IST DIESE VORSCHRIFT AUF IHN ANZUWENDEN.

Tenor:

AUS DIESEN GRÜNDEN

HAT

DER GERICHTSHOF ( DRITTE KAMMER )

FÜR RECHT ERKANNT UND ENTSCHIEDEN :

1 ) DIE KLAGE WIRD ABGEWIESEN.

2 ) JEDE PARTEI TRAEGT IHRE EIGENEN KOSTEN.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2019 Protecting Internet Services GmbH