Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Judicialis Rechtsprechung

Mit der integrierten Volltextsuche, die vom Suchmaschinenhersteller "Google" zur Verfügung gestellt wird, lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Urteil verkündet am 07.10.1985
Aktenzeichen: 128/84
Rechtsgebiete: Beamtenstatut


Vorschriften:

Beamtenstatut Art. 29 Abs. 2
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

DAS BESONDERE EINSTELLUNGSVERFAHREN DES ARTIKELS 29 ABSATZ 2 BEAMTENSTATUT KANN , AUSSER BEI DER EINSTELLUNG VON BEAMTEN DER BESOLDUNGSGRUPPEN A1 UND A2 , NUR IN AUSNAHMEFÄLLEN FÜR DIENSTPOSTEN , DIE BESONDERE FACHKENNTNISSE ERFORDERN , ANGEWANDT WERDEN. AUCH DANN DARF DIESES VERFAHREN NUR IN AUSNAHMEFÄLLEN HERANGEZOGEN WERDEN , DIE DIE NORMALEN VERFAHREN DES ARTIKELS 29 ABSATZ 1 ALS NICHT SACHGERECHT ERSCHEINEN LASSEN KÖNNEN.


URTEIL DES GERICHTSHOFES (ZWEITE KAMMER) VOM 7. OKTOBER 1985. - ERIK VAN DER STIJL GEGEN KOMMISSION DER EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN. - BEAMTE - EINSTELLUNG - ANWENDUNG VON ARTIKEL 29, ABSATZ 2 DES BEAMTENSTATUTS - BEGRUENDUNGSZWANG. - RECHTSSACHE 128/84.

Entscheidungsgründe:

1 DER KLAEGER , BEAMTER DER KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN , HAT MIT KLAGESCHRIFT , DIE AM 16. MAI 1984 BEI DER KANZLEI DES GERICHTSHOFES EINGEGANGEN IST , KLAGE ERHOBEN ZUM EINEN AUF AUFHEBUNG DER STILLSCHWEIGENDEN ABLEHNUNG SEINER BEWERBUNG UM EINE PLANSTELLE ALS ABTEILUNGSLEITER ( BESOLDUNGSGRUPPE A3 ) BEI DER KOMMISSION SOWIE DER ENTSCHEIDUNG ÜBER DIE BESETZUNG DER PLANSTELLE MIT EINEM ANDEREN BEWERBER GEMÄSS ARTIKEL 29 ABSATZ 2 BEAMTENSTATUT , ZUM ANDEREN AUF ZAHLUNG EINES SYMBOLISCHEN SCHADENSERSATZES IN HÖHE VON 1 BFR ZUR WIEDERGUTMACHUNG DES IHM DURCH DIE GENANNTEN ENTSCHEIDUNGEN ANGEBLICH ZUGEFÜGTEN IMMATERIELLEN SCHADENS.

2 DER KLAEGER , EIN NIEDERLÄNDISCHER STAATSANGEHÖRIGER , TRAT IM JAHRE 1962 ALS VERWALTUNGSRAT BEI DER GENERALDIREKTION INDUSTRIE DER EURATOM IN DEN DIENST DER KOMMISSION. ER WURDE 1964 ZUM HAUPTVERWALTUNGSRAT ERNANNT UND HAT SEIT 1971 EINE PLANSTELLE DER BESOLDUNGSGRUPPE A4 BEI DER DIREKTION SICHERHEITSÜBERWACHUNG , ABTEILUNG F1 ( INSPEKTION ), INNE. 1982 UND 1983 NAHM DER KLAEGER DIE VERTRETUNG DES ERKRANKTEN LEITERS DER ABTEILUNG F1 , DES FRANZÖSISCHEN STAATSANGEHÖRIGEN BOMMELLE , WAHR.

3 NACH DEN AKTEN UND DEN ANGABEN DES GENERALDIREKTORS AUDLAND IN DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG WURDE ZWISCHEN IHM UND BEAMTEN DES FRANZÖSISCHEN ATOMENERGIEKOMMISSARIATS DIE MÖGLICHKEIT EINES FRANZÖSISCHEN NACHFOLGERS FÜR BOMMELLE SEIT 1982 ERÖRTERT. DAS KOMMISSARIAT ÜBERSANDTE DIE LEBENSLÄUFE ZWEIER MÖGLICHER BEWERBER , DIE SICH UNTER ANDEREM AUDLAND VORSTELLTEN. AUFGRUND DIESER VORSTELLUNGSGESPRÄCHE SANDTE AUDLAND AM 22. MÄRZ 1983 EINE NOTIZ AN DEN VIZEPRÄSIDENTEN DER KOMMISSION DAVIGNON , IN DER ER FOLGENDES AUSFÜHRTE : ' ' SOLLTE DIE KOMMISSION BESCHLIESSEN , NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 2 BEAMTENSTATUT VORZUGEHEN , ( AUSSCHREIBUNG DER STELLE AUSSERHALB DER ORGANE ), DÜRFTE DIE BEWERBUNG VON MATH - WEGEN SEINER FACHKENNTNISSE UND DES VON IHM VERMITTELTEN EINDRUCKS , DASS ER ÜBER DIE FÜHRUNGSQUALITÄTEN VERFÜGE , DIE FÜR DIE VON IHM IN DER MEHR OPERATIVEN PHASE DER ARBEIT DER FRAGLICHEN ABTEILUNG ZU ERFÜLLENDEN AUFGABEN ERFORDERLICH SIND - ERFOLGREICH SEIN. ' '

4 DIE STELLE VON BOMMELLE WURDE AM 1. APRIL 1983 FREI ; DAS VERFAHREN ZUR BESETZUNG WURDE MIT DER STELLENAUSSCHREIBUNG KOM/963/83 VOM 19. MAI 1983 EINGELEITET. DIESE LAUTETE UNTER ANDEREM WIE FOLGT :

,,...

BESCHREIBUNG UND ART DER TÄTIGKEIT

LEITUNG UND ORGANISATION DER ARBEITEN DER ABTEILUNG F1 , INSPEKTION ' , DIE IM BEREICH DER SICHERHEITSÜBERWACHUNG VON EURATOM FOLGENDE AUFGABEN HAT :

- ÜBERWACHUNG UND KOORDINATION DER PLANUNG UND DURCHFÜHRUNG VON INSPEKTIONEN ,

- ÜBERWACHUNG DER SAMMLUNG UND AUSWERTUNG DER BEI INSPEKTIONEN ERLANGTEN INFORMATIONEN SOWIE ÜBERWACHUNG UND BEARBEITUNG DER INSPEKTIONSBERICHTE ,

- ÜBERWACHUNG DER FORMULIERUNG DER BESONDEREN KONTROLLBESTIMMUNGEN SOWIE DER AUSARBEITUNG ANLAGENTYPISCHER KLAUSELN ,

- TEILNAHME AN VERHANDLUNGEN MIT NATIONALEN UND INTERNATIONALEN STELLEN ,

- GEGEBENENFALLS DURCHFÜHRUNG VON INSPEKTIONEN NACH ARTIKEL 7 DES EURATOMVERTRAGS.

ERFORDERLICHE FACHKENNTNISSE

1 )...,

2 ) GRÜNDLICHE KENNTNISSE DES KREISLAUFS UND DER VERWALTUNG VON KERNBRENNSTOFFEN ,

3 ) KENNTNISSE AUF DEM GEBIET DER SICHERHEITSÜBERWACHUNG ,

4 )...,

5 ) DER TÄTIGKEIT ENTSPRECHENDE UMFASSENDE ERFAHRUNG.

SPRACHKENNTNISSE

- GRÜNDLICHE KENNTNIS EINER AMTSSPRACHE DER GEMEINSCHAFTEN ,

- ZUFRIEDENSTELLENDE KENNTNIS EINER ANDEREN AMTSSPRACHE DER GEMEINSCHAFTEN ,

... ' '

5 NEUN BEAMTE DER KOMMISSION , UNTER IHNEN DER KLAEGER , BEWARBEN SICH IN DER ZEIT VOM 25. MAI BIS ZUM 7. JUNI 1983 DARUM , IM WEGE DER BEFÖRDERUNG NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 1 BUCHSTABE A BEAMTENSTATUT IN DIE FRAGLICHE PLANSTELLE EINGEWIESEN ZU WERDEN. NACH DEN ERLÄUTERUNGEN VON AUDLAND IN DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG KAMEN DREI DIESER BEWERBER IN BETRACHT , EINER VON IHNEN SEI ALS SEHR FÄHIG UND IN VOLLEM UMFANG FÜR DIE STELLE GEEIGNET BEURTEILT WORDEN. DER STELLUNGNAHME DES BERATENDEN AUSSCHUSSES FÜR ERNENNUNGEN IN DEN BESOLDUNGSGRUPPEN A2 UND A3 VOM 30. JUNI 1983 IST ZU ENTNEHMEN , DASS DIESER EBENFALLS ZU DEM ERGEBNIS GELANGT WAR , DIE BEWERBUNG DIESES BEAMTEN SEI BESONDERS IN ERWAEGUNG ZU ZIEHEN.

6 WIE AUDLAND WEITER ANGEGEBEN HAT , LEGTE ER DIE SITUATION DEM VIZEPRÄSIDENTEN DAVIGNON DAR ; DIESER HABE ES FÜR ERFORDERLICH GEHALTEN , DAS VERFAHREN ZU ERWEITERN , UM EXTERNE BEWERBER IN BETRACHT ZU ZIEHEN. VOR DEM GERICHTSHOF HAT AUDLAND AUSGEFÜHRT , ES HANDELE SICH UM EINE WICHTIGE DIREKTION , DIE MIT EINER SENSIBLEN MATERIE ZU TUN HABE UND BEI DER DAS GEOGRAPHISCHE GLEICHGEWICHT INNERHALB DES PERSONALS UNBEDINGT BERÜCKSICHTIGT HABE WERDEN MÜSSEN. EIN GROSSER TEIL DER KERNBRENNSTOFFE , UM DIE MAN SICH ZU KÜMMERN HABE , BEFINDE SICH IN FRANKREICH ; NACH DEM AUSSCHEIDEN VON BOMMELLE HABE SICH WEDER UNTER DEN LEITENDEN BEAM TEN DER DIREKTION NOCH UNTER DEN BEFÄHIGTEN INTERNEN BEWERBERN EIN FRANZÖSISCHER STAATSANGEHÖRIGER BEFUNDEN.

7 DIE BEIDEN VON DEN FRANZÖSISCHEN BEHÖRDEN VORGESCHLAGENEN PERSONEN REICHTEN IHRE FÖRMLICHEN BEWERBUNGEN GEGEN DEN 15. JULI 1983 EIN. IN IHRER SITZUNG VOM 20. JULI 1983 BESCHLOSS DIE KOMMISSION , DIE FREIE PLANSTELLE ZU DIESEM ZEITPUNKT NICHT ZU BESETZEN , KEIN AUSWAHLVERFAHREN INNERHALB DES ORGANS NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 1 BUCHSTABE B BEAMTENSTATUT DURCHZUFÜHREN , DAS VERFAHREN NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 2 ZU ERÖFFNEN , HIERBEI DIE GEMÄSS ARTIKEL 29 ABSATZ 1 BUCHSTABE A EINGEREICHTEN BEWERBUNGEN ZU BERÜCKSICHTIGEN UND SCHLIESSLICH IN DIESER LETZTEN PHASE AUCH ZU DEN BEWERBERN , DIE SICH NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 2 MELDEN WÜRDEN , DIE STELLUNGNAHME DES BERATENDEN AUSSCHUSSES EINZUHOLEN.

8 DIESER BESCHLUSS , DER IN DAS SITZUNGSPROTOKOLL DER KOMMISSION AUFGENOMMEN WURDE , OHNE MIT EINER BEGRÜNDUNG VERSEHEN ZU SEIN , WURDE NICHT VERÖFFENTLICHT. NUR DIE BEIDEN BEREITS EINGEREICHTEN BEWERBUNGEN WURDEN DEM BERATENDEN AUSSCHUSS VORGELEGT ; DIESER ERKLÄRTE BEREITS AM 22. JULI 1983 , DASS SIE IN BETRACHT GEZOGEN WERDEN KÖNNTEN. DER AUSSCHUSS STELLTE JEDOCH FEST , DASS DIE BEIDEN BEWERBER NICHT ÜBER BESSERE FACHKENNTNISSE UND BEFÄHIGUNGSNACHWEISE VERFÜGTEN ALS DER MIT DER ERSTEN STELLUNGNAHME VOM 30. JUNI 1983 GÜNSTIG BEURTEILTE BEAMTE. ERGÄNZEND IST HIERZU ZU BEMERKEN , DASS AUDLAND AUF EINE FRAGE DES GERICHTSHOFES IN DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG DIE FACHKENNTNISSE DIESES BEAMTEN UND DIEJENIGEN VON MATH ALS ' ' GLEICHWERTIG , WENN AUCH VERSCHIEDEN ' ' BEZEICHNET HAT.

9 AUF DIESE LETZTGENANNTE STELLUNGNAHME DES BERATENDEN AUSSCHUSSES HIN BESCHLOSS DIE KOMMISSION IN IHRER SITZUNG VOM 27. JULI 1983 , MATH ZU ERNENNEN. DER BESCHLUSS WURDE IM PERSONALKURIER NR. 446 VOM 29. SEPTEMBER 1983 BEKANNTGEGEBEN.

10 AM 20. OKTOBER 1983 LEGTE DER KLAEGER EINE BESCHWERDE IM SINNE VON ARTIKEL 90 ABSATZ 2 BEAMTENSTATUT EIN , MIT DER DIE AUFHEBUNG DER STILLSCHWEIGENDEN ABLEHNUNG SEINER BEWERBUNG UND DIE AUFHEBUNG DER ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION ÜBER DIE ERNENNUNG VON MATH AUF DIE FREIE PLANSTELLE BEGEHRTE.

11 DURCH VERFÜGUNG VOM 3. NOVEMBER 1983 ERNANNTE DER PRÄSIDENT DER KOMMISSION MATH MIT WIRKUNG VOM 28. SEPTEMBER 1983 FÖRMLICH AUF DIE FREIE PLANSTELLE.

12 DIE BESCHWERDE DES KLAEGERS WURDE MIT SCHREIBEN DER KOMMISSION VOM 7. FEBRUAR 1984 ZURÜCKGEWIESEN. IN DIESEM SCHREIBEN FÜHRT DIE KOMMISSION INSBESONDERE AUS , DAS VERFAHREN DER BESETZUNG DER FREIEN PLANSTELLE SEI ORDNUNGSGEMÄSS GEWESEN ; AUCH SEI SIE NICHT VERPFLICHTET , BEI ABLEHNUNG EINER BEWERBUNG DIE GRÜNDE FÜR DIESE ABLEHNUNG MITZUTEILEN , DENN DIES KÖNNE DEN ABGELEHNTEN BEWERBERN NACHTEILE ZUFÜGEN.

13 DER KLAEGER STÜTZT SEINE ANFECHTUNGSKLAGE AUF EINE REIHE VON KLAGEGRÜNDEN. DIE ENTSCHEIDUNGEN ÜBER DIE ERNENNUNG VON MATH UND DIE ABLEHNUNG SEINER EIGENEN BEWERBUNG SEIEN UNGÜLTIG WEGEN VERLETZUNG WESENTLICHER FORMVORSCHRIFTEN , VERSTOSSES GEGEN MATERIELL-RECHTLICHE BESTIMMUNGEN DES BEAMTENSTATUTS , INSBESONDERE DIE ARTIKEL 7 , 27 UND 29 , SOWIE WEGEN ERMESSENSMISSBRAUCHS.

14 ÜBEREINSTIMMEND SIND DER KLAEGER UND DIE KOMMISSION DER ANSICHT , MIT DER KLAGE WERDE IM WESENTLICHEN DIE FRAGE AUFGEWORFEN , OB DIE VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ERÖFFNUNG DES BESONDEREN EINSTELLUNGSVERFAHRENS DES ARTIKELS 29 ABSATZ 2 BEAMTENSTATUT IM VORLIEGENDEN FALL ERFÜLLT GEWESEN SEIEN ODER OB DIE KOMMISSION MIT DER ANWENDUNG DIESER BESTIMMUNG VERFAHRENSFEHLERHAFT GEHANDELT HABE. DIESE FRAGE IST DAHER ZUERST ZU PRÜFEN.

15 INSOWEIT VERWEIST DER KLAEGER DARAUF , DASS DIE ANWENDUNG VON ARTIKEL 29 ABSATZ 2 NACH DER RECHTSPRECHUNG DES GERICHTSHOFES AN SEHR STRENGE FÖRMLICHE UND SACHLICHE VORAUSSETZUNGEN GEBUNDEN SEI ( URTEIL VOM 26. MAI 1971 IN DEN VERB. RECHTSSACHEN 45 UND 49/70 , BODE/KOMMISSION , SLG. 1971 , 465 ). IM VORLIEGENDEN FALL HABE DIE FÜR FREI ERKLÄRTE PLANSTELLE KEINESWEGS BESONDERE FACHKENNTNISSE ERFORDERT , DIE EINE EINSTELLUNG NACH DIESEM BESONDEREN VERFAHREN GERECHTFERTIGT HÄTTEN ; DIE KOMMISSION HABE DIE WAHL DIESES VERFAHRENS NICHT EINMAL BEGRÜNDET.

16 IN WIRKLICHKEIT HABE DIE ANWENDUNG DES ARTIKELS 29 ABSATZ 2 EINEN VERFAHRENSMISSBRAUCH DARGESTELLT , MIT DEM EINE VERGLEICHENDE PRÜFUNG DER VERDIENSTE UND FACHKENNTNISSE DER BEWERBER HABE VERMIEDEN WERDEN SOLLEN. BEREITS VOR DER STELLENAUSSCHREIBUNG HABE DIE ANSTELLUNGSBEHÖRDE DIE STAATSANGEHÖRIGKEIT UND MÖGLICHERWEISE DIE PERSON DES ZUKÜNFTIGEN INHABERS DER FRAGLICHEN PLANSTELLE FESTGELEGT , WIE INSBESONDERE DIE ZWISCHEN DER KOMMISSION UND DEN FRANZÖSISCHEN BEHÖR DEN VOR DER ABFASSUNG DER STELLENAUSSCHREIBUNG HERGESTELLTEN KONTAKTE SOWIE DER ABLAUF UND DIE SCHNELLIGKEIT DES EINSTELLUNGSVERFAHRENS BEWIESEN. DAMIT HABE DIE KOMMISSION GEGEN DIE ARTIKEL 7 UND 27 ABSATZ 3 BEAMTENSTATUT VERSTOSSEN , WONACH ES VERBOTEN SEI , EINEN DIENSTPOSTEN DEN ANGEHÖRIGEN EINES BESTIMMTEN MITGLIEDSTAATS VORZUBEHALTEN.

17 DIE KOMMISSION HÄLT DEM ENTGEGEN , SIE HABE DIE REGELN DES ARTIKELS 29 BEFOLGT , INDEM SIE NACHEINANDER DIE MÖGLICHKEITEN EINER BEFÖRDERUNG ODER VERSETZUNG INNERHALB DES ORGANS SOWIE DER DURCHFÜHRUNG INTERNER AUSWAHLVERFAHREN GEPRÜFT UND SODANN , DA KEIN VERSETZUNGSANTRAG GESTELLT WORDEN SEI , BESCHLOSSEN HABE , DAS VERFAHREN DES ARTIKELS 29 ABSATZ 2 BEAMTENSTATUT ZU ERÖFFNEN. DABEI HABE SIE AUCH DIE NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 1 BUCHSTABE A BEAMTENSTATUT EINGEREICHTEN BEWERBUNGEN , DARUNTER DIEJENIGE DES KLAEGERS , IN BETRACHT GEZOGEN.

18 ZUR RECHTFERTIGUNG DER ANWENDUNG DES EINSTELLUNGSVERFAHRENS NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 2 MACHT DIE KOMMISSION GELTEND , ES SEI SACHE DER ANSTELLUNGSBEHÖRDE , VORBEHALTLICH DER ÜBERPRÜFUNG DURCH DEN GERICHTSHOF DARÜBER ZU ENTSCHEIDEN , OB EIN DIENSTPOSTEN BESONDERE FACHKENNTNISSE ERFORDERE ; IM VORLIEGENDEN FALL BEZÖGEN SICH DIE ERFORDERLICHEN BESONDEREN FACHKENNTNISSE AUF DEN KERNBRENNSTOFFKREISLAUF , DIE VERWALTUNG SPALTBARER STOFFE UND AUF DIE SICHERHEITSÜBERWACHUNG. DIE ANWENDUNG DES VERFAHRENS DES ARTIKELS 29 ABSATZ 2 SEI BEREITS DANN GERECHTFERTIGT , WENN EINE DER GEFORDERTEN FACHKENNTNISSE ALS BESONDERE FACHKENNTNIS ANGESEHEN WERDE.

19 SCHLIESSLICH BESTREITET DIE KOMMISSION , DASS DER FRAGLICHE DIENSTPOSTEN EINEM ANGEHÖRIGEN EINES BESTIMMTEN MITGLIEDSTAATS VORBEHALTEN WORDEN SEI ; DIE VOM KLAEGER VORGEBRACHTEN TATSACHEN SEIEN BLOSSE BEHAUPTUNG OHNE JEGLICHEN BEWEIS. DIE OBJEKTIVE PRÜFUNG DER FACHKENNTNISSE ALLER BEWERBER HABE NICHT MEHR ZEIT IN ANSPRUCH GENOMMEN , ALS AUF SIE VERWENDET WORDEN SEI , DA SIE - WIE DIES BEI BESONDERE FACHKENNTNISSE ERFORDERNDEN DIENSTPOSTEN HÄUFIG DER FALL SEI - BEREITS ÜBER EXTERNE BEWERBUNGEN VERFÜGT HABE UND EINE BEKANNTGABE DER STELLENAUSSCHREIBUNG AUSSERHALB DER ORGANE DESHALB NICHT ERFORDERLICH GEWESEN SEI.

20 IN IHRER ANTWORT AUF DIE SCHRIFTLICHE FRAGE DES GERICHTSHOFES , WARUM SIE SICH FÜR DIE ANWENDUNG DES EINSTELLUNGSVERFAHRENS NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 2 ENTSCHIEDEN HABE , HAT DIE KOMMISSION AUSGEFÜHRT , SIE HABE DIESE ENTSCHEIDUNG GETROFFEN , WEIL ' ' DIE AUSWAHL , DIE SICH IHR IM RAHMEN DES ARTIKELS 29 ABSATZ 1 GEBOTEN HAT , BEGRENZT WAR ' '. ES ERGIBT SICH FERNER AUS DEN AUSFÜHRUNGEN VON AUDLAND IN DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG , DASS DAS BESTREBEN , DAS GEOGRAPHISCHE GLEICHGEWICHT INNERHALB DER FRAGLICHEN DIREKTION ZU ERHALTEN , INSOWEIT EINE WICHTIGE ROLLE GESPIELT HAT. DA DIE ENTSCHEIDUNG , WIE SICH AUS DEM PROTOKOLL DER KOMMISSION ERGIBT , KEINERLEI BEGRÜNDUNG AUFWEIST - WAS AN SICH BEREITS EINEN FORMVERSTOSS DARSTELLT - , KANN SICH DIE MATERIELL-RECHTLICHE KONTROLLE DES GERICHTSHOFES NUR AUF DIE FRAGE BEZIEHEN , OB DIE BEIDEN OBEN ANGEFÜHRTEN GRÜNDE DIE ANWENDUNG DES BESONDEREN VERFAHRENS NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 2 RECHTFERTIGEN KÖNNEN.

21 NACH DEM WORTLAUT DIESER BESTIMMUNG KANN DAS GENANNTE VERFAHREN , AUSSER BEI DER EINSTELLUNG VON BEAMTEN DER BESOLDUNGSGRUPPEN A1 UND A2 , NUR IN AUSNAHMEFÄLLEN FÜR DIENSTPOSTEN , DIE BESONDERE FACHKENNTNISSE ERFORDERN , ANGEWANDT WERDEN. DARAUS ERGIBT SICH , WIE DER GERICHTSHOF IN SEINEM URTEIL VOM 5. DEZEMBER 1974 IN DER RECHTSSACHE 176/73 ( VAN BELLE/RAT , SLG. 1974 , 1361 ) FESTGESTELLT HAT , DASS AUCH BEI DIENSTPOSTEN , DIE BESONDERE FACHKENNTNISSE ERFORDERN , DAS BESONDERE VERFAHREN NUR IN AUSNAHMEFÄLLEN HERANGEZOGEN WERDEN DARF. ES IST DESHALB ZU PRÜFEN , OB SICH DIE ANSTELLUNGSBEHÖRDE IM VORLIEGENDEN FALL EINEM SACHVERHALT GEGENÜBERSAH , DER DIE NORMALEN VERFAHREN DES ARTIKELS 29 ABSATZ 1 ALS NICHT SACHGERECHT ERSCHEINEN LASSEN KONNTE.

22 DAS VERFAHREN NACH ARTIKEL 29 ABSATZ 1 BUCHSTABE A HATTE BEREITS ZU WENIGSTENS DREI BEWERBUNGEN GEFÜHRT , DIE DEN ERFORDEDRLICHEN BESONDEREN FACHKENNTNISSEN ENTSPRACHEN UND VON DENEN EINE VON EINEM BEAMTEN EINGEREICHT WORDEN WAR , DER ALS SEHR FÄHIG UND FÜR DIE WAHRNEHMUNG DER AUFGABEN DER FREIEN STELLE BESONDERS GEEIGNET BEURTEILT WORDEN WAR. UNTER DIESEN UMSTÄNDEN KANN DIE BESONDERHEIT DIESER STELLE EINE EINSTUFUNG DES FALLES ALS AUSNAHMEFALL IM SINNE VON ARTIKEL 29 ABSATZ 2 NICHT RECHTFERTIGEN.

23 HÄLT DIE ANSTELLUNGSBEHÖRDE IN EINEM SOLCHEN FALL EINE GRÖSSERE AUSWAHL AUCH UNTER BEWERBERN VERSCHIEDENER STAATSANGEHÖRIGKEIT FÜR WÜNSCHENSWERT , SO KANN DIE LÖSUNG IM RAHMEN DES ARTIKELS 29 ABSATZ 1 GEFUNDEN WERDEN. HÄLT DIE ANSTELLUNGSBEHÖRDE WEDER DIE DURCHFÜHRUNG EINES AUSWAHLVERFAHRENS INNERHALB DES ORGANS NOCH DIE AUSSCHREIBUNG EINER VERSETZUNGSMÖGLICHKEIT FÜR GEEIGNET , IHR DIE GEWÜNSCHTE AUSWAHL ZU BIETEN , ERÖFFNET ARTIKEL 29 ABSATZ 1 DIE MÖGLICHKEIT EINES ALLGEMEINEN AUSWAHLVERFAHRENS , AN DEM ALLE INTERNEN UND EXTERNEN BEWERBER TEILNEHMEN KÖNNEN.

24 SONACH KÖNNEN DIE NORMALEN VERFAHREN DIE BEDÜRFNISSE , DIE ANSCHEINEND DER GRUND FÜR DIE STREITIGE ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION GEWESEN SIND , VOLL UND GANZ ERFÜLLEN , SO DASS DIESE SICH NICHT EINEM AUSNAHMEFALL GEGENÜBERSEHEN , DER DIE ANWENDUNG DES BESONDEREN VERFAHRENS DES ARTIKELS 29 ABSATZ 2 GERECHTFERTIGT HÄTTE. DESHALB WAR DAS VON DER KOMMISSION ZUR BESETZUNG DER FRAGLICHEN STELLE ANGEWANDTE VERFAHREN WEGEN VERSTOSSES GEGEN DIE VORAUSSETZUNGEN DIESER BESTIMMUNG RECHTSWIDRIG , SO DASS DIE AUF DIESEM VERFAHREN BERUHENDEN ENTSCHEIDUNGEN ALS UNGÜLTIG ANZUSEHEN SIND.

25 DIE ENTSCHEIDUNG DES PRÄSIDENTEN DER KOMMISSION VOM 3. NOVEMBER 1983 ÜBER DIE ERNENNUNG VON MATH AUF DIE PLANSTELLE EINES ABTEILUNGSLEITERS ( GENERALDIREKTION ' ' ENERGIE ' ' , DIREKTION ' ' SICHERHEITSÜBERWACHUNG EURATOM ' ' , ABTEILUNG ' ' INSPEKTION ' ' ) IST DESHALB AUFZUHEBEN. FOLGLICH IST DIE ENTSCHEIDUNG DER ANSTELLUNGSBEHÖRDE ÜBER DIE ABLEHNUNG DER BEWERBUNG DES KLAEGERS EBENFALLS AUFZUHEBEN , OHNE DASS EINE PRÜFUNG SEINER ANDEREN KLAGEGRÜNDE ERFORDERLICH WÄRE.

26 DIESE AUFHEBUNGEN STELLEN ALS SOLCHE EINE ANGEMESSENE WIEDERGUTMACHUNG DES VOM KLAEGER IM VORLIEGENDEN FALL MÖGLICHERWEISE ERLITTENEN IMMATERIELLEN SCHADENS DAR. DER ANTRAG AUF SCHADENSERSATZ IST DESHALB GEGENSTANDSLOS UND BRAUCHT NICHT BESCHIEDEN ZU WERDEN.

Kostenentscheidung:

KOSTEN

27 NACH ARTIKEL 69 PAR 2 DER VERFAHRENSORDNUNG IST DIE UNTERLIEGENDE PARTEI ZUR TRAGUNG DER KOSTEN ZU VERURTEILEN. DA DIE KOMMISSION MIT IHREM VORBRINGEN UNTERLEGEN IST , SIND IHR DIE KOSTEN AUFZUERLEGEN.

Tenor:

AUS DIESEN GRÜNDEN

HAT

DER GERICHTSHOF ( ZWEITE KAMMER )

FÜR RECHT ERKANNT UND ENTSCHIEDEN :

1 ) DIE ENTSCHEIDUNG DES PRÄSIDENTEN DER KOMMISSION VOM 3. NOVEMBER 1983 ÜBER DIE ERNENNUNG VON HERRN MATH AUF DIE PLANSTELLE EINES ABTEILUNGSLEITERS ( GENERALDIREKTION ' ' ENERGIE ' ' , DIREKTION ' ' SICHERHEITSÜBERWACHUNG EURATOM ' ' , ABTEILUNG ' ' INSPEKTION ' ' ) WIRD AUFGEHOBEN.

2 ) DIE ENTSCHEIDUNG DER ANSTELLUNGSBEHÖRDE ÜBER DIE ZURÜCKWEISUNG DER BEWERBUNG DES KLAEGERS AUF DIESE PLANSTELLE WIRD AUFGEHOBEN.

3 ) DIE KOMMISSION TRAEGT DIE KOSTEN DES VERFAHRENS.

Ende der Entscheidung

Zurück