/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Urteil verkündet am 22.05.1985
Aktenzeichen: 13/83
Rechtsgebiete: EWG-Vertrag


Vorschriften:

EWG-Vertrag Art. 175 Abs. 1
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

1. ARTIKEL 175 ABSATZ 1 EWG-VERTRAG ERÖFFNET DIE MÖGLICHKEIT , EINE UNTÄTIGKEITSKLAGE GEGEN DEN RAT UND DIE KOMMISSION ZU ERHEBEN , UNTER ANDEREM AUS DRÜCKLICH DEN ' ' ANDEREN ORGANEN DER GEMEINSCHAFT ' '. NACH DIESER VORSCHRIFT HABEN SOMIT ALLE ORGANE DER GEMEINSCHAFT DIESELBE BEFUGNIS ZUR ERHEBUNG DER UNTÄTIGKEITSKLAGE. MAN WÜRDE DIE VOM VERTRAG UND INSBESONDERE VON ARTIKEL 4 ABSATZ 1 GEWOLLTE INSTITUTIONELLE STELLUNG EINES ORGANS BEEINTRÄCHTIGEN , WOLLTE MAN ES IN DER AUSÜBUNG DIESER BEFUGNIS EINSCHRÄNKEN.

DIE TATSACHE , DASS DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT ZUGLEICH DAS ORGAN DER GEMEINSCHAFT IST , DAS DIE AUFGABE HAT , DAS HANDELN DER KOMMISSION UND IN GEWISSEM UMFANG AUCH DAS HANDELN DES RATES AUF POLITISCHER EBENE ZU KONTROLLIEREN , LÄSST DIE AUSLEGUNG DER VORSCHRIFTEN DES VERTRAGES , IN DENEN DIE KLAGEMÖGLICHKEITEN DER ORGANE GEREGELT SIND , UNBERÜHRT.

DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT IST MITHIN BEFUGT , EINE UNTÄTIGKEITSKLAGE ZU ERHEBEN.

2. EINE AUF EINE AUFFORDERUNG ZUM TÄTIGWERDEN ERTEILTE ANTWORT , DIE DIE BEHAUPTETE UNTÄTIGKEIT WEDER BESTREITET NOCH ZUGIBT UND AUCH IN KEINER WEISE ERKENNEN LÄSST , WELCHE HALTUNG DAS ORGAN , VON DEM DIE ANTWORT STAMMT , ZU DEN MASSNAHMEN EINNIMMT , ZU DEREN ERLASS ES AUFGEFORDERT WORDEN IST , IST KEINE STELLUNGNAHME IM SINNE VON ARTIKEL 175 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG.

3. IM RAHMEN DES VERFAHRENS NACH ARTIKEL 175 EWG-VERTRAG KANN EINE UNTÄTIGKEIT NUR FESTGESTELLT WERDEN , WENN DIE DEM RAT ODER DER KOMMISSION VORGEWORFENE UNTERLASSUNG MASSNAHMEN BETRIFFT , DEREN TRAGWEITE SICH HINREICHEND BESTIMMEN LÄSST , SO DASS SIE KONKRETISIERT WERDEN UND GEGENSTAND EINES VOLLZUGS IM SINNE VON ARTIKEL 176 EWG-VERTRAG SEIN KÖNNEN.

4. DER GERICHTSHOF HAT NACH ARTIKEL 175 EWG-VERTRAG GEGEBENENFALLS DIE VERTRAGSVERLETZUNG FESTZUSTELLEN , DIE DARIN BESTEHT , DASS DER RAT ODER DIE KOMMISSION IN EINER SITUATION EINE BESCHLUSSFASSUNG UNTERLASSEN HAT , IN DER DAS BETREFFENDE ORGAN DAZU VERPFLICHTET WAR. DAS AUSMASS DER SCHWIERIGKEIT , DIE FÜR DAS ORGAN MIT DER ERFÜLLUNG DIESER VERPFLICHTUNG VERBUNDEN SEIN KANN , SPIELT IM RAHMEN DES ARTIKELS 175 KEINE ROLLE.

5. ZWAR WIRD DER ERMESSENSSPIELRAUM DES RATES DURCH DIE ERFORDERNISSE DER ERRICHTUNG DES GEMEINSAMEN MARKTES UND DURCH GEWISSE PRÄZISE BESTIMMUNGEN DES VERTRAGES WIE DIEJENIGEN , IN DENEN BESTIMMTE FRISTEN GESETZT SIND , BEGRENZT. JEDOCH IST ES IM SYSTEM DES VERTRAGES SACHE DES RATES , NACH DEN VORGESEHENEN VERFAHRENSREGELN DIE ZIELE UND DIE MITTEL EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZU BESTIMMEN.

IM BEREICH DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT VERFÜGT DER RAT JEDOCH NICHT ÜBER DEN ERMESSENSSPIELRAUM , AUF DEN ER SICH IN ANDEREN BEREICHEN DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK BERUFEN KANN. DA DAS ZU ERREICHENDE ERGEBNIS AUFGRUND DER ARTIKEL 59 , 60 UND 61 IN VERBINDUNG MIT ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B EWG-VERTRAG FESTSTEHT , KANN NUR HINSICHTLICH DER NÄHEREN EINZELHEITEN , DIE ZUR HERBEIFÜHRUNG DIESES ERGEBNISSES UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER BESONDERHEITEN DES VERKEHRS GEMÄSS ARTIKEL 75 IN BETRACHT ZU ZIEHEN SIND , EIN GEWISSES ERMESSEN AUSGEUEBT WERDEN.

6. DER RAT WAR VERPFLICHTET , DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT GEMÄSS ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABE A UND ABSATZ 2 EWG-VERTRAG VOR ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT AUF DEN VERKEHRSSEKTOR ZU ERSTRECKEN , SOWEIT DIES DEN INTERNATIONALEN VERKEHR AUS ODER NACH DEM HOHEITSGEBIET EINES MITGLIEDSTAATS ODER DEN DURCHGANGSVERKEHR DURCH DAS HOHEITSGEBIET EINES ODER MEHRERER MITGLIEDSTAATEN BETRAF , SOWIE IM RAHMEN DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT IN DIESEM SEKTOR GEMÄSS ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABE B UND ABSATZ 2 DIE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZULASSUNG VON VERKEHRSUNTERNEHMERN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS , IN DEM SIE NICHT ANSÄSSIG SIND , FESTZULEGEN.


URTEIL DES GERICHTSHOFES VOM 22. MAI 1985. - EUROPAEISCHES PARLAMENT GEGEN RAT DER EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN. - GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK - VERPFLICHTUNGEN DES RATES. - RECHTSSACHE 13/83.

Entscheidungsgründe:

ENTSCHEIDUNGSGRÜNDE

1 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT HAT MIT KLAGESCHRIFT , DIE AM 24. JANUAR 1983 BEI DER KANZLEI DES GERICHTSHOFES EINGEGANGEN IST , GEMÄSS ARTIKEL 175 ABSATZ 1 EWG-VERTRAG KLAGE ERHOBEN AUF FESTSTELLUNG , DASS DER RAT DADURCH GEGEN DEN EWG-VERTRAG , INSBESONDERE DIE ARTIKEL 3 BUCHSTABE E , 61 , 74 , 75 UND 84 , VERSTOSSEN HAT , DASS ER ES UNTERLASSEN HAT , EINE GEMEINSAME POLITIK AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS EINZUFÜHREN UND SPEZIELL DEN RAHMEN FÜR DIESE POLITIK VERBINDLICH FESTZULEGEN , UND DASS DER RAT ES UNTER VERLETZUNG DES EWG-VERTRAGES UNTERLASSEN HAT , ÜBER 16 KONKRET BEZEICHNETE VORSCHLAEGE ZU ENTSCHEIDEN , DIE DIE KOMMISSION IHM FÜR DEN BEREICH DES VERKEHRS UNTERBREITET HATTE.

2 DIE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK GEHÖRT ZU DEN TÄTIGKEITEN DER GEMEINSCHAFT , DIE ARTIKEL 3 EWG-VERTRAG ZUM ZWECKE DER ERRICHTUNG EINES GEMEINSAMEN MARKTES UND DER SCHRITTWEISEN ANNÄHERUNG DER WIRTSCHAFTSPOLITIK DER MITGLIEDSTAATEN VORSCHREIBT. SIE IST GEGENSTAND VON TITEL IV DES ZWEITEN TEILS ( ' ' GRUNDLAGEN DER GEMEINSCHAFT ' ' ) DES EWG-VERTRAGES. NACH DER ERSTEN VORSCHRIFT DIESES TITELS , ARTIKEL 74 , SIND DIE ZIELE DES VERTRAGES AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS ' ' IM RAHMEN EINER GEMEINSAMEN POLITIK ,, ZU VERFOLGEN. ZUR DURCHFÜHRUNG DIESER VORSCHRIFT MUSS DER RAT GEMÄSS ARTIKEL 75 ABSATZ 1 AUF VORSCHLAG DER KOMMISSION UND NACH ANHÖRUNG DES WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSSES SOWIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

' ' A ) FÜR DEN INTERNATIONALEN VERKEHR AUS ODER NACH DEM HOHEITSGEBIET EINES MITGLIEDSTAATS ODER FÜR DEN DURCHGANGSVERKEHR DURCH DAS HOHEITSGEBIET EINES ODER MEHRERER MITGLIEDSTAATEN GEMEINSAME REGELN AUFSTELLEN ;

B ) FÜR DIE ZULASSUNG VON VERKEHRSUNTERNEHMERN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS , IN DEM SIE NICHT ANSÄSSIG SIND , DIE BEDINGUNGEN FESTLEGEN ;

C ) ALLE SONSTIGEN ZWECKDIENLICHEN VORSCHRIFTEN ERLASSEN ' '.

NACH ARTIKEL 75 ABSATZ 2 SIND DIE IN ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B GENANNTEN VORSCHRIFTEN IM LAUFE DER ÜBERGANGSZEIT ZU ERLASSEN.

A - DIE VORGESCHICHTE DES RECHTSSTREITS

3 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT WEIST DARAUF HIN , DASS ES BEREITS 1968 , GEGEN ENDE DER IM EWG-VERTRAG VORGESEHENEN ÜBERGANGSZEIT , EINE ENTSCHLIESSUNG ÜBER DEN STAND DER VERWIRKLICHUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ( ABL. C 10 , S. 8 ) ANGENOMMEN HAT , IN DER ES UNTER HINWEIS AUF EINE FRÜHERE ENTSCHLIESSUNG ÜBER DIE VERZÖGERUNGEN BEI DER VERWIRKLICHUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ' ' AUF SEINEN AUSDRÜCKLICHEN WILLEN ' ' HINGEWIESEN HAT , ' ' DASS UNVERZUEGLICH EINE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK FESTGELEGT UND VERWIRKLICHT WIRD , DIE ALS WESENTLICHER BESTANDTEIL DES GEMEINSAMEN MARKTES ZU BETRACHTEN IST ' '. ZWEI JAHRE SPÄTER , 1970 , NAHM DAS PARLAMENT EINE ÄHNLICHE ENTSCHLIESSUNG AN ( ABL. C 40 , S. 27 ), IN DER ES ERNEUT AUF DIE VERZÖGERUNG IN DIESEM BEREICH HINWIES UND DEN RAT ERSUCHTE , EIN ARBEITSPROGRAMM MIT EINEM GENAUEN ZEITPLAN DER ZU FASSENDEN BESCHLÜSSE AUFZUSTELLEN.

4 GLEICHZEITIG MIT SEINER STELLUNGNAHME ZUR MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT VOM OKTOBER 1973 ÜBER DIE WEITERE ENTWICKLUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK NAHM DAS PARLAMENT AM 25. SEPTEMBER 1974 EINE ENTSCHLIESSUNG ÜBER DIE GRUNDSÄTZE DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ( ABL. C 127 , S. 24 ) AN. DAS PARLAMENT ERNEUERTE SEINE FORDERUNG AN DEN RAT , UNVERZUEGLICH EINE ZUSAMMENHÄNGENDE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK EINZUFÜHREN , MIT ENTSCHLIESSUNGEN VOM 16. JANUAR 1979 ( ABL. C 39 , S. 16 ) UND VOM 3. MÄRZ 1982 ( ABL. C 87 , S. 42 ).

5 SCHLIESSLICH NAHM DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT , NACHDEM ES FESTGESTELLT HATTE , DASS ES AN DER VOM EWG-VERTRAG GEWOLLTEN GEMEINSAMEN POLITIK IMMER NOCH FEHLE , AM 16. SEPTEMBER 1982 EINE ENTSCHLIESSUNG ÜBER EINE UNTÄTIGKEITSKLAGE GEGEN DEN RAT DER EG AUF DEM GEBIET DER VERKEHRSPOLITIK ( ABL. C 267 , S. 62 ) AN. DIESE ENTSCHLIESSUNG ENTHÄLT DIE FESTSTELLUNG , DASS AUF DEM GEBIET DER VERKEHRSPOLITIK NUR MINIMALE MASSNAHMEN ERGRIFFEN WORDEN SEIEN , DIE KEINESWEGS DEN ANFORDERUNGEN DES GEMEINSAMEN MARKTES ENTSPRÄCHEN , UND DASS SOMIT DIE VORSCHRIFTEN DER ARTIKEL 3 BUCHSTABE E SOWIE 74 BIS 84 EWG-VERTRAG NICHT ERFÜLLT WORDEN SEIEN. AUSSERDEM HEISST ES IN DER ENTSCHLIESSUNG , ' ' DASS DER RAT ÜBER EINE GROSSE ZAHL VON VORSCHLAEGEN DER KOMMISSION , ZU DENEN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT BEREITS VOR LÄNGERER ZEIT BEFÜRWORTEND STELLUNG GENOMMEN HAT , NICHT ENTSCHIEDEN HAT ' '.

6 DURCH DIESE ENTSCHLIESSUNG VOM 16. SEPTEMBER 1982 BEAUFTRAGTE DAS PARLAMENT SEINEN PRÄSIDENTEN , ZUNÄCHST DEN RAT GEMÄSS ARTIKEL 175 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG ZUM TÄTIGWERDEN AUFZUFORDERN UND SODANN GEMÄSS ARTIKEL 175 ABSATZ 1 EINE KLAGE GEGEN DEN RAT ZU ERHEBEN. DARAUFHIN TEILTE DER PRÄSIDENT DES PARLAMENTS DEM RAT MIT SCHREIBEN VOM 21. SEPTEMBER 1982 MIT , DAS PARLAMENT BEABSICHTIGE , GEGEN DEN RAT EINE UNTÄTIGKEITSKLAGE ZU ERHEBEN , DA ER ES UNTERLASSEN HABE , AUFGRUND DER ARTIKEL 3 BUCHSTABE E , 61 UND 74 DEN RAHMEN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZU BESCHLIESSEN , INNERHALB DESSEN DIE ZIELE DES VERTRAGES VERFOLGT WERDEN KÖNNEN , SOWIE ZUR DURCHFÜHRUNG DER ARTIKEL 61 UND 74 DIE IN DEN ARTIKELN 75 BIS 84 VORGESEHENEN BESCHLÜSSE ZU FASSEN.

7 IN DEM SCHREIBEN VOM 21. SEPTEMBER 1982 WIRD DER RAT AUFGEFORDERT , EINE REIHE VON MASSNAHMEN ZU TREFFEN , INSBESONDERE

- DEN RAHMEN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK NACH ARTIKEL 3 BUCHSTABE E UND 74 EWG-VERTRAG ZU BESCHLIESSEN ,

-DEN IN ARTIKEL 61 VORGESEHENEN FREIEN DIENSTLEISTUNGSVERKEHR AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS HERZUSTELLEN UND DAZU DIE BESTIMMUNGEN DER ARTIKEL 74 BIS 84 ANZUWENDEN ,

-UNVERZUEGLICH DIE BESCHLÜSSE ZU FASSEN , DIE BEREITS VOR DEM ENDE DER ÜBERGANGSZEIT HÄTTEN ERLASSEN WERDEN MÜSSEN , VOR ALLEM DIE IN ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B VORGESEHENEN BESCHLÜSSE ,

-NACH ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABE C ALLE ZWECKDIENLICHEN VORSCHRIFTEN ZU ERLASSEN , UM DIE ZIELE DES VERTRAGES IM RAHMEN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZU VERFOLGEN ,

-UNVERZUEGLICH ÜBER EINE REIHE VON KONKRET BEZEICHNETEN VORSCHLAEGEN DER KOMMISSION ZU ENTSCHEIDEN , ZU DENEN DAS PARLAMENT BEREITS STELLUNG GENOMMEN HABE.

8 DER PRÄSIDENT DES RATES ANTWORTETE MIT SCHREIBEN VOM 22. NOVEMBER 1982. DARIN HEISST ES , DER RAT ÜBERMITTELE , ' ' OHNE ZU DEN ( VOM PARLAMENTSPRÄSIDENTEN ) GENANNTEN GERICHTLICHEN ASPEKTEN STELLUNG ZU NEHMEN , JEDOCH EINGEDENK DER GUTEN BEZIEHUNGEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT ' ' , DIESEM EINE ANALYSE , DEREN GESICHTSPUNKTE ES DEM PARLAMENT ERMÖGLICHEN SOLLTEN , SICH EIN BILD DAVON ZU MACHEN , ' ' WIE DER RAT ZUR ZEIT DIE WEITERENTWICKLUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK BEURTEILT ' '. DER RAT FÜHRTE WEITER AUS , ER TEILE DAS INTERESSE , DAS DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT DER VERWIRKLICHUNG DIESER POLITIK ENTGEGENBRINGE ; ER HABE BEREITS EIN GANZES BÜNDEL VON BESCHLÜSSEN IN VERSCHIEDENEN SEKTOREN DES VERKEHRS VERABSCHIEDET , DIE WICHTIGE MASSNAHMEN BEI DER DURCHFÜHRUNG EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK DARSTELLTEN , SEI SICH JEDOCH DESSEN BEWUSST , DASS FÜR DIE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK TROTZ DER ERZIELTEN FORTSCHRITTE NOCH WEITERE MASSNAHMEN ERFORDERLICH SEIEN.

9 EINE DIESEM SCHREIBEN BEIGEFÜGTE AUFZEICHNUNG ENTHÄLT EINEN ÜBERBLICK ÜBER DIE 71 RECHTSAKTE , DIE DER RAT IM VERKEHRSBEREICH ERLASSEN HAT , SOWIE BEMERKUNGEN ÜBER DEN STAND DER PRÜFUNG JEDES EINZELNEN DER IM SCHREIBEN DES PARLAMENTSPRÄSIDENTEN GENANNTEN VORSCHLAEGE DER KOMMISSION.

10 NACH PRÜFUNG DER ANTWORT DES RATES DURCH DIE ZUSTÄNDIGEN AUSSCHÜSSE DES PARLAMENTS ENTSPRECHEND DEM IN DER ENTSCHLIESSUNG VOM 16. SEPTEMBER 1982 VORGESEHENEN VERFAHREN VERTRAT DER PRÄSIDENT DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS DIE AUFFASSUNG , DIESE ANTWORT SEI KEINE ' ' STELLUNGNAHME ' ' IM SINNE VON ARTIKEL 175 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG. ER BESCHLOSS DESHALB , DIE VORLIEGENDE KLAGE ZU ERHEBEN.

11 DEM RECHTSSTREIT SIND DIE KOMMISSION ALS STREITHELFERIN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DAS KÖNIGREICH DER NIEDERLANDE ALS STREITHELFER DES RATES BEIGETRETEN.

B - DIE ZULÄSSIGKEIT DER KLAGE

12 DER BEKLAGTE RAT HÄLT DIE KLAGE AUS ZWEI GRÜNDEN FÜR UNZULÄSSIG : ZUM EINEN SEI DER KLAEGER NICHT KLAGEBEFUGT , UND ZUM ANDEREN SEIEN DIE VORAUSSETZUNGEN DES ARTIKELS 175 HINSICHTLICH DES VORVERFAHRENS NICHT ERFÜLLT.

1. DIE KLAGEBEFUGNIS

13 DER RAT TRAEGT ZUNÄCHST VOR , DIE VORLIEGENDE KLAGE SEI IM ZUSAMMENHANG MIT DEM BESTREBEN DES PARLAMENTS ZU SEHEN , STÄRKEREN EINFLUSS AUF DEN ENTSCHEIDUNGSPROZESS INNERHALB DER GEMEINSCHAFT ZU NEHMEN. FÜR DIESES DURCHAUS LEGITIME BESTREBEN STEHE DEM PARLAMENT JEDOCH NICHT DAS INSTRUMENT DER UNTÄTIGKEITSKLAGE NACH ARTIKEL 175 ZUR VERFÜGUNG , DENN DAS ZUSAMMENWIRKEN DER GEMEINSCHAFTSORGANE UNTERLIEGE NICHT DIESER VORSCHRIFT. DIE POLITISCHEN ZIELE DES PARLAMENTS MÜSSTEN AUF ANDEREM WEGE VERFOLGT WERDEN.

14 DER RAT RÄUMT ZWAR EIN , DASS ARTIKEL 175 DIE MÖGLICHKEIT , BEI NICHTHANDELN DES RATES UND DER KOMMISSION UNTÄTIGKEITSKLAGE ZU ERHEBEN , DEN MITGLIEDSTAATEN UND DEN ' ' ANDEREN ORGANEN DER GEMEINSCHAFT ' ' ERÖFFNET. AUFGRUND DER DARGELEGTEN ÜBERLEGUNGEN WIRFT ER JEDOCH DIE FRAGE AUF , OB DAS KONTROLLRECHT , DAS DEM PARLAMENT NACH DEM EWG-VERTRAG ZUSTEHE , NICHT AUF DIE BEFUGNISSE AUS DEN ARTIKELN 137 , 143 UND 144 EWG-VERTRAG BESCHRÄNKT SEI , IN DENEN DIE EINFLUSSMÖGLICHKEITEN DES PARLAMENTS AUF DAS HANDELN DER KOMMISSION UND DES RATES GEREGELT SEIEN. UNTER DIESEN UMSTÄNDEN KÖNNE DEM PARLAMENT KEIN KONTROLLRECHT GEGENÜBER DEM RAT ZUSTEHEN , DAS DURCH DIE ERHEBUNG EINER UNTÄTIGKEITSKLAGE AUSGEUEBT WERDEN KÖNNTE.

15 AUSSERDEM SPRECHE EINE SYSTEMATISCHE AUSLEGUNG DES VERTRAGES GEGEN DIE KLAGEBEFUGNIS DES PARLAMENTS. DAS PARLAMENT DÜRFE NÄMLICH KEINE NICHTIGKEITSKLAGE GEMÄSS ARTIKEL 173 ERHEBEN , MIT DER DIE RECHTMÄSSIGKEIT DES HANDELNS DES RATES UND DER KOMMISSION KONTROLLIERT WERDEN KÖNNE. WENN DER VERTRAG ABER DEM PARLAMENT DIE KONTROLLE ÜBER DIE RECHTMÄSSIGKEIT DES HANDELNS DIESER BEIDEN ORGANE VERWEHRE , SEI ES SYSTEMATISCH NICHT VERSTÄNDLICH , WARUM DEM PARLAMENT EINE KLAGEMÖGLICHKEIT IM HINBLICK AUF EIN RECHTSWIDRIGES NICHTHANDELN EINES DIESER BEIDEN ORGANE ERÖFFNET SEIN SOLLTE. DEM PARLAMENT HÄTTE DAHER DIE BEFUGNIS ZUR ERHEBUNG EINER UNTÄTIGKEITSKLAGE NUR DURCH EINE AUSDRÜCKLICHE KOMPETENZZUWEISUNG ZUERKANNT WERDEN KÖNNEN.

16 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DIE KOMMISSION TRETEN DIESER ARGUMENTATION UNTER HINWEIS AUF DEN WORTLAUT DES ARTIKELS 175 ENTGEGEN. DIESER LASSE KEINEN RAUM FÜR EINE AUSLEGUNG , DIE DEM PARLAMENT DIE BEFUGNIS ZUR ERHEBUNG EINER UNTÄTIGKEITSKLAGE ABSPRECHE. DIE ANERKENNUNG EINER SOLCHEN BEFUGNIS SEI AUCH NICHT MIT DER IM EWG-VERTRAG VORGESEHENEN ZUSTÄNDIGKEITSVERTEILUNG UNVEREINBAR.

17 DAZU IST ZU BEMERKEN , DASS ARTIKEL 175 ABSATZ 1 , WIE AUCH DER RAT EINRÄUMT , DIE MÖGLICHKEIT , EINE UNTÄTIGKEITSKLAGE GEGEN DEN RAT UND DIE KOMMISSION ZU ERHEBEN , UNTER ANDEREM AUSDRÜCKLICH DEN ' ' ANDEREN ORGANEN DER GEMEINSCHAFT ' ' ERÖFFNET. NACH DIESER VORSCHRIFT HABEN SOMIT ALLE ORGANE DER GEMEINSCHAFT DIESELBE BEFUGNIS ZUR ERHEBUNG DER UNTÄTIGKEITSKLAGE. MAN WÜRDE DIE VOM VERTRAG UND INSBESONDERE VON ARTIKEL 4 ABSATZ 1 GEWOLLTE INSTITUTIONELLE STELLUNG EINES ORGANS BEEINTRÄCHTIGEN , WOLLTE MAN ES IN DER AUSÜBUNG DIESER BEFUGNIS EINSCHRÄNKEN.

18 DIE TATSACHE , DASS DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT ZUGLEICH DAS ORGAN DER GEMEINSCHAFT IST , DAS DIE AUFGABE HAT , DAS HANDELN DER KOMMISSION UND IN GEWISSEM UMFANG AUCH DAS HANDELN DES RATES AUF POLITISCHER EBENE ZU KONTROLLIEREN , LÄSST DIE AUSLEGUNG DER VORSCHRIFTEN DES VERTRAGES , IN DENEN DIE KLAGEMÖGLICHKEITEN DER ORGANE GEREGELT SIND , UNBERÜHRT.

19 DER ERSTE UNZULÄSSIGKEITSEINWAND IST DAHER ZURÜCKZUWEISEN.

2. DIE VORAUSSETZUNGEN HINSICHTLICH DES VORVERFAHRENS

20 DER RAT MACHT GELTEND , DIE DAS VORVERFAHREN BETREFFENDEN VORAUSSETZUNGEN DES ARTIKELS 175 SEIEN NICHT ERFÜLLT. ZUM EINEN HABE ES SICH BEI DEM SCHREIBEN DES PRÄSIDENTEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS VOM 21. SEPTEMBER 1982 NICHT UM EINE ' ' AUFFORDERUNG ZUM TÄTIGWERDEN ' ' IM SINNE VON ARTIKEL 175 GEHANDELT ; ZUM ANDEREN HABE DER RAT ZU DIESEM SCHREIBEN GEMÄSS ARTIKEL 175 ' ' STELLUNG GENOMMEN ' ' , INDEM ER DEM PARLAMENT EINE VOLLSTÄNDIGE ANALYSE DER MASSNAHMEN DES RATES AUF DEM GEBIET DER IN DEM SCHREIBEN VOM 21. SEPTEMBER 1982 ANGESPROCHENEN GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK HABE ZUKOMMEN LASSEN.

21 ZUM ERSTEN PUNKT TRAEGT DER RAT VOR , DAS SCHREIBEN DES PARLAMENTSPRÄSIDENTEN SEI SEINERZEIT NICHT ALS AUFFORDERUNG ZUM TÄTIGWERDEN IM SINNE VON ARTIKEL 175 AUFGEFASST WORDEN. DEM ANTWORTSCHREIBEN DES RATES SEI ZU ENTNEHMEN , DASS DER RAT IN DEM SCHRIFTWECHSEL ZWISCHEN DEN BEIDEN ORGANEN EINEN BEITRAG ZUM POLITISCHEN DIALOG UND NICHT DEN ERSTEN ABSCHNITT EINES RECHTSSTREITS GESEHEN HABE. AUS DIESEM GRUND HABE DER RAT DEM PARLAMENT ALLE ERFORDERLICHEN GESICHTSPUNKTE ÜBERMITTELT , UM DEUTLICH ZU MACHEN , WIE DER RAT DIE WEITERENTWICKLUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK BEURTEILE.

22 ZUM ZWEITEN PUNKT FÜHRT DER RAT AUS , DER GENAUE INHALT EINER ' ' STELLUNGNAHME ' ' IM SINNE VON ARTIKEL 175 HÄNGE VON DEM UNTÄTIGKEITSVORWURF AB , DER DEM BETREFFENDEN ORGAN GEMACHT WERDE. SEI DIESES VERPFLICHTET , EINEN BESCHLUSS ZU FASSEN , OHNE DASS IHM DAS GERINGSTE ERMESSEN ZUSTEHE , SO SEI ES SCHWER VORSTELLBAR , DASS EINE ÄUSSERUNG , DIE EINEN ANDEREN INHALT HABE ALS DEN ZU ERLASSENDEN AKT , EINE KLAGE UNZULÄSSIG MACHEN KÖNNTE. RÄUME DER VERTRAG DAGEGEN DEM ORGAN FÜR SEIN TÄTIGWERDEN EINEN WEITGEHENDEN ERMESSENSSPIELRAUM EIN , WIE ES HIER DER FALL SEI , SO STELLE SICH DIE SITUATION ANDERS DAR : EINE ANTWORT DES BETREFFENDEN ORGANS , DIE DEN STAND DES VERFAHRENS ANGEBE UND ERKENNEN LASSE , AUS WELCHEN GRÜNDEN DAS ORGAN NOCH KEINEN BESCHLUSS GEFASST HABE UND WIE ES WEITER VORZUGEHEN GEDENKE , REICHE IN EINER DERARTIGEN SITUATION AUS , UM KLARZUSTELLEN , DASS EINE UNTÄTIGKEIT IM SINNE VON ARTIKEL 175 NICHT VORLIEGE UND DESHALB DIE KLAGE UNZULÄSSIG SEI.

23 NACH ANSICHT DES PARLAMENTS UND DER KOMMISSION BRINGT DAS SCHREIBEN DES PARLAMENTSPRÄSIDENTEN VOM 21. SEPTEMBER 1982 HINREICHEND DEUTLICH ZUM AUSDRUCK , WELCHE MASSNAHMEN DAS PARLAMENT IM RAHMEN DES ARTIKELS 175 ABSATZ 2 VERLANGE , WÄHREND DAS ANTWORTSCHREIBEN DES RATSPRÄSIDENTEN VOM 22. NOVEMBER 1982 GERADE DADURCH GEKENNZEICHNET SEI , DASS ES ZU KEINER DIESER MASSNAHMEN STELLUNG NEHME UND SOMIT DEN VOM PARLAMENT ERHOBENEN VORWURF DER UNTÄTIGKEIT UNBEANTWORTET LASSE.

24 ES IST FESTZUSTELLEN , DASS DIE VORAUSSETZUNGEN DES ARTIKELS 175 ABSATZ 2 IM VORLIEGENDEN FALL ERFÜLLT SIND. DAS PARLAMENT HAT IN DEM SCHREIBEN SEINES PRÄSIDENTEN UNTER AUSDRÜCKLICHEM HINWEIS AUF DIESE VORSCHRIFT DEUTLICH GEMACHT , DASS ES DEN RAT GEMÄSS ARTIKEL 175 AUFFORDERTE , TÄTIG ZU WERDEN. AUSSERDEM HAT ES DIE MASSNAHMEN AUFGEZÄHLT , DIE DER RAT NACH AUFFASSUNG DES PARLAMENTS TREFFEN MÜSSTE , UM SEINER UNTÄTIGKEIT EIN ENDE ZU SETZEN.

25 DER RAT HAT DEMGEGENÜBER IN SEINER ANTWORT NUR DIE MASSNAHMEN AUFGEFÜHRT , DIE ER IM VERKEHRSSEKTOR BEREITS GETROFFEN HATTE , OHNE ' ' ZU DEN GERICHTLICHEN ASPEKTEN ' ' DES VOM PARLAMENT VERANLASSTEN SCHRIFTWECHSELS STELLUNG ZU NEHMEN. DIE ANTWORT HAT DIE BEHAUPTETE UNTÄTIGKEIT WEDER BESTRITTEN NOCH ZUGEGEBEN UND AUCH IN KEINER WEISE ERKENNEN LASSEN , WELCHE HALTUNG DER RAT ZU DEN MASSNAHMEN EINNIMMT , DIE DEM PARLAMENT ZUFOLGE NOCH GETROFFEN WERDEN SOLLTEN. EINE SOLCHE ANTWORT KANN NICHT ALS STELLUNGNAHME IM SINNE VON ARTIKEL 175 ABSATZ 2 ANGESEHEN WERDEN.

26 DER GERICHTSHOF IST IM ÜBRIGEN DER ANSICHT , DASS IM VORLIEGENDEN FALL DIE AUSFÜHRUNGEN DES RATES ÜBER DEN ERMESSENSSPIELRAUM , DER IHM BEI DER VERWIRKLICHUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZUSTEHE , NICHT DIE FRAGE BETREFFEN , OB DIE BESONDEREN VORAUSSETZUNGEN DES ARTIKELS 175 ERFÜLLT SIND , SONDERN IM ZUSAMMENHANG MIT DER ALLGEMEINEREN FRAGE ZU SEHEN SIND , OB DAS FEHLEN EINER GEMEINSAMEN POLITIK AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS EINE UNTÄTIGKEIT IM SINNE VON ARTIKEL 175 DARSTELLEN KANN ; DIESE FRAGE WIRD SPÄTER IN DIESEM URTEIL GEPRÜFT.

27 AUCH DER ZWEITE UNZULÄSSIGKEITSEINWAND IST DAHER ZURÜCKZUWEISEN.

C - DER GEGENSTAND DER KLAGE

28 IN SEINER KLAGEBEANTWORTUNG WIRFT DER RAT DEM PARLAMENT VOR , SICH NICHT ZU DER FÜR DEN AUSGANG DES RECHTSSTREITS ENTSCHEIDENDEN FRAGE GEÄUSSERT ZU HABEN , OB DER AUSDRUCK ' ' EINEN BESCHLUSS FASSEN ' ' IN ARTIKEL 175 DAHIN AUSGELEGT WERDEN KÖNNE , DASS DARUNTER DIE EINFÜHRUNG EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK FALLE. BEI DIESER POLITIK HANDELE ES SICH UM EINE ÄUSSERST KOMPLEXE MATERIE , DIE ZAHLREICHE ELEMENTE WIE INFRASTRUKTUR , PREISE , TRANSPORTKONDITIONEN , NIEDERLASSUNGS- UND DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT , SOZIALPROBLEME , WETTBEWERBSFRAGEN USW. ENTHALTE. EINE GEMEINSAME POLITIK IN DIESEM BEREICH , DIE SOWOHL DEN STRASSENVERKEHR ALS AUCH DIE BINNENSCHIFFAHRT UND DIE EISENBAHN UMFASSEN MÜSSE , KÖNNE DAHER NICHT DURCH EINEN EINZIGEN BESCHLUSS EINGEFÜHRT WERDEN , SONDERN MÜSSE SCHRITTWEISE DURCH SPEZIFISCHE REGELUNGEN ERARBEITET WERDEN.

29 DAS VERFAHREN NACH ARTIKEL 175 SEI AUF FÄLLE ZUGESCHNITTEN , IN DENEN DAS BETREFFENDE ORGAN ZUM ERLASS EINES BESTIMMTEN RECHTSAKTES RECHTLICH VERPFLICHTET SEI , UND EIGNE SICH SCHLECHT FÜR DIE LÖSUNG VON FÄLLEN , IN DENEN ES DARUM GEHE , IN EINEM KOMPLEXEN GESETZGEBUNGSPROZESS EIN GANZES SYSTEM VON NORMEN ZU ERRICHTEN. STELLE NÄMLICH DER GERICHTSHOF FEST , DASS EIN ORGAN ES UNTER VERLETZUNG DES EWG-VERTRAGES UNTERLASSEN HABE , ' ' EINEN BESCHLUSS ZU FASSEN ' ' , SO HABE DIESES ORGAN GEMÄSS ARTIKEL 176 DIE SICH AUS DEM URTEIL DES GERICHTSHOFES ERGEBENDEN ' ' MASSNAHMEN ZU ERGREIFEN ' '. DER KLAEGER HABE ABER NICHT ANGEGEBEN , HINSICHTLICH WELCHER KONKRETER MASSNAHMEN DEM RAT EINE UNTÄTIGKEIT ZUM VORWURF GEMACHT WERDE.

30 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT RÄUMT EIN , DASS EINE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK WAHRSCHEINLICH NICHT ' ' UNO ACTU ' ' VERWIRKLICHT WERDE , SONDERN IN MEHREREN SCHRITTEN VOLLZOGEN WERDEN MÜSSE , DIE INNERHALB EINES IN SICH ZUSAMMENHÄNGENDEN SYSTEMS AUFEINANDER ABZUSTIMMEN SEIEN. ES LIEGE JEDOCH AUF DER HAND , DASS EINE ' ' BESCHLUSSFASSUNG ' ' IN DER EINEN ODER ANDEREN RICHTUNG ERFORDERLICH SEI , UM DIE GESAMTHEIT DER HIERFÜR ERFORDERLICHEN MASSNAHMEN NACH EINEM VORHER AUFGESTELLTEN PLAN ZU VERWIRKLICHEN.

31 NACH ANSICHT DER KOMMISSION , DIE DAS VORBRINGEN DES PARLAMENTS INSOWEIT UNTERSTÜTZT , BESTEHT AUFGRUND DES EWG-VERTRAGES EINE ALLGEMEINE VERPFLICHTUNG ZUR EINFÜHRUNG EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK. DANACH SEIEN ZUNÄCHST IN ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEN ALLGEMEINEN VERTRAGSZIELEN DIE GRUNDSÄTZE EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK FESTZULEGEN , DIE ALS BASIS FÜR DEN ERLASS VON DURCHFÜHRUNGSVORSCHRIFTEN UNERLÄSSLICH SEIEN. DURCH DIE VERABSCHIEDUNG LEDIGLICH SPORADISCHER MASSNAHMEN , DIE DIE WESENTLICHEN BEREICHE EINER GEMEINSAMEN POLITIK NICHT ERFASSTEN , WERDE DIESEM ERFORDERNIS NICHT GENÜGE GETAN. WIE FREI AUCH IMMER DER RAT AUFGRUND DES VERTRAGES DARIN SEI , ÜBER DIE ART DER ZU TREFFENDEN MASSNAHMEN INNERHALB DES VON IHM FESTGELEGTEN RAHMENS UND ÜBER DIE REIHENFOLGE DES ERLASSES DIESER MASSNAHMEN ZU ENTSCHEIDEN , DIE VERPFLICHTUNG ZUM TÄTIGWERDEN , DIE SICH SOWOHL AUS DEN ARTIKELN 74 UND 75 ALS AUCH AUS ARTIKEL 3 BUCHSTABE E ERGEBE , SEI HINREICHEND KLAR , UM IM FALLE EINES VERSTOSSES ZUM GEGENSTAND EINER UNTÄTIGKEITSKLAGE GEMÄSS ARTIKEL 175 GEMACHT WERDEN ZU KÖNNEN.

32 DAS PARLAMENT UND DIE KOMMISSION FÜHREN WEITER AUS , ARTIKEL 75 SETZE JEDENFALLS FÜR DIE MASSNAHMEN , DIE IN DEN VOM VERTRAG OFFENSICHTLICH ALS WESENTLICH ANGESEHENEN BEREICHEN ZU TREFFEN SEIEN , EINE SEHR GENAUE FRIST , DENN DIE GEMEINSAMEN REGELN FÜR DEN INTERNATIONALEN VERKEHR UND DIE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZULASSUNG VON VERKEHRSUNTERNEHMEN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS , IN DEM SIE NICHT ANSÄSSIG SEIEN , HÄTTEN WÄHREND DER ÜBERGANGSZEIT , ALSO BIS ENDE 1969 , ERLASSEN WERDEN MÜSSEN. DIESE BEIDEN BEREICHE STÜNDEN IN ENGEM ZUSAMMENHANG MIT DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT , DEREN VERWIRKLICHUNG IM VERTRAG GRUNDSÄTZLICH BIS ZUM ENDE DER ÜBERGANGSZEIT VORGESEHEN SEI , DIE JEDOCH AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS GEMÄSS ARTIKEL 61 VON DER VERWIRKLICHUNG EINER GEMEINSAMEN POLITIK ABHÄNGE.

33 ZUNÄCHST IST DARAUF HINZUWEISEN , DASS DAS PARLAMENT ZWEI UNTERSCHIEDLICHE ANTRAEGE GESTELLT HAT : DER EINE BEZIEHT SICH DARAUF , DASS DER RAT ES UNTERLASSEN HABE , EINE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK EINZUFÜHREN UND SPEZIELL IHREN RAHMEN FESTZULEGEN , DER ANDERE DARAUF , DASS ER ES UNTERLASSEN HABE , ÜBER SECHZEHN IHM VON DER KOMMISSION UNTERBREITETE VORSCHLAEGE AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS ZU ENTSCHEIDEN. NUR HINSICHTLICH DES ERSTEN ANTRAGS STELLT SICH DIE FRAGE , OB DER GERICHTSHOF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES WORTLAUTS VON ARTIKEL 175 UND DER STELLUNG DIESER VORSCHRIFT INNERHALB DES KLAGESYSTEMS DES VERTRAGES GEGEBENENFALLS FESTSTELLEN KANN , DASS EINE BESCHLUSSFASSUNG UNTER VERLETZUNG DES VERTRAGES UNTERLASSEN WORDEN IST.

34 DER WORTLAUT DES ARTIKELS 175 , INSBESONDERE DER DEUTSCHEN UND NIEDERLÄNDISCHEN FASSUNG , SCHEINT ZWAR FÜR EINE AUSLEGUNG ZU SPRECHEN , WONACH ES AUF DAS FEHLEN EINES BESTIMMTEN RECHTSAKTES ANKOMMT. DIESES ARGUMENT IST JEDOCH NICHT ENTSCHEIDEND. ZUM EINEN SIND DIE ANDEREN SPRACHLICHEN FASSUNGEN DIESER VORSCHRIFT SO FORMULIERT , DASS SIE EINE WENIGER DEUTLICH UMSCHRIEBENE UNTÄTIGKEIT ERFASSEN. ZUM ANDEREN WÜRDE ES FÜR DEN FALL , DASS ES ZU DEN IM VERTRAG FESTGELEGTEN PFLICHTEN EINES ORGANS GEHÖRT , MEHRERE BESCHLÜSSE ODER EIN BÜNDEL VON BESCHLÜSSEN ZU FASSEN , DER ZIELSETZUNG DES ARTIKELS 175 ZUWIDERLAUFEN , WENN EIN KLAEGER VOR DEM GERICHTSHOF NICHT GELTEND MACHEN KÖNNTE , DASS DAS ORGAN ES UNTERLASSEN HABE , DIESE BESCHLÜSSE ZU FASSEN.

35 UNTER DIESEN UMSTÄNDEN GEHT DIE VOM RAT AUFGEWORFENE FRAGE DAHIN , OB DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT IN SEINEM ERSTEN KLAGEANTRAG DIE MASSNAHMEN , DEREN FEHLEN ES DEM RAT VORWIRFT , SO GENAU BEZEICHNET HAT , DASS EIN DIESEM ANTRAG STATTGEBENDES URTEIL DES GERICHTSHOFES VOM RAT GEMÄSS ARTIKEL 176 VOLLZOGEN WERDEN KÖNNTE.

36 EINE DERARTIGE GENAUIGKEIT IST UM SO MEHR GEBOTEN , ALS IM KLAGESYSTEM DES VERTRAGES EIN ENGER ZUSAMMENHANG BESTEHT ZWISCHEN DER KLAGE NACH ARTIKEL 173 , MIT DER DIE NICHTIGERKLÄRUNG RECHTSWIDRIGER AKTE DES RATES UND DER KOMMISSION ERREICHT WERDEN KANN , UND DER KLAGE NACH ARTIKEL 175 , DIE ZU DER FESTSTELLUNG FÜHREN KANN , DASS DER RAT ODER DIE KOMMISSION ES UNTER VERLETZUNG DES VERTRAGES UNTERLASSEN HAT , BESTIMMTE AKTE ZU ERLASSEN. ANGESICHTS DIESES ZUSAMMENHANGS MÜSSEN IN BEIDEN FÄLLEN DIEJENIGEN AKTE , DIE GEGENSTAND DES STREITS SIND , HINREICHEND KONKRETISIERT SEIN , DAMIT DER GERICHTSHOF DIE RECHTMÄSSIGKEIT IHRES ERLASSES BEZIEHUNGSWEISE IHRES NICHTERLASSES BEURTEILEN KANN.

37 DEM ERSTEN ANTRAG DES PARLAMENTS KANN FOLGLICH , SELBST WENN ER SICH ALS BEGRÜNDET HERAUSSTELLEN SOLLTE , NUR DANN STATTGEGEBEN WERDEN , WENN DAS DEM RAT VORGEWORFENE FEHLEN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK DARIN BESTEHT , DASS DER RAT ES UNTERLASSEN HAT , MASSNAHMEN ZU TREFFEN , DEREN TRAGWEITE SICH HINREICHEND BESTIMMEN LÄSST , SO DASS SIE KONKRETISIERT WERDEN UND GEGENSTAND EINES VOLLZUGS IM SINNE VON ARTIKEL 176 SEIN KÖNNEN. DESHALB IST NUNMEHR DAS VORBRINGEN DER BETEILIGTEN DAZU , OB ES AN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK FEHLT ODER NICHT , ZU PRÜFEN.

D - DER ERSTE ANTRAG : FEHLEN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK

1. DIE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK IM ALLGEMEINEN

38 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT RÄUMT EIN , DASS DER VERTRAG DEM RAT EINEN WEITEN ERMESSENSSPIELRAUM IN BEZUG AUF DEN INHALT DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK LASSE. DIESES ERMESSEN SEI ABER IN ZWEIFACHER HINSICHT BEGRENZT : ERSTENS DÜRFE DER RAT NICHT ÜBER DEN ABLAUF DER IM VERTRAG , INSBESONDERE IN ARTIKEL 75 ABSATZ 2 , VORGESEHENEN FRISTEN HINAUS UNTÄTIG BLEIBEN ; ZWEITENS HABE DER RAT EINEN ALLGEMEINEN RAHMEN IN FORM EINES IN SICH ZUSAMMENHÄNGENDEN SYSTEMS VON GRUNDSÄTZEN FESTZULEGEN , DER DIE KOMPLEXEN WIRTSCHAFTLICHEN GEGEBENHEITEN DES VERKEHRSSEKTORS IN IHRER GESAMTHEIT BERÜCKSICHTIGE. DIESE GRUNDSÄTZE MÜSSTEN DEN ORIENTIERUNGSRAHMEN FÜR DIE VERSCHIEDENEN EINZELMASSNAHMEN BILDEN , DIE FÜR DIE VERWIRKLICHUNG DER ALLGEMEINEN VERTRAGSZIELE IN DIESEM SEKTOR ERFORDERLICH SEIEN.

39 IN EINER SOLCHEN SITUATION MÜSSTEN DIE GRUNDPRINZIPIEN , DIE VOM RAT AUFZUSTELLEN GEWESEN WÄREN , ZUMINDEST GEWISSE ZIELE EINHALTEN UND GEWISSE BEREICHE ABDECKEN. ES LIEGE IM WESEN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK , DASS GEWISSE ZIELE ERREICHT WERDEN MÜSSTEN , DAMIT INSBESONDERE DAS VERKEHRSWESEN LIBERALISIERT UND DER GRENZUEBERSCHREITENDE VERKEHR ERLEICHTERT WERDE. DIE BETREFFENDEN GRUNDSÄTZE MÜSSTEN AUCH ETWAS DARÜBER AUSSAGEN , WELCHE BEREICHE VON DEM ZU ERRICHTENDEN REGELSYSTEM ERFASST WÜRDEN ; DIE WIRTSCHAFTLICHE LAGE IM VERKEHRSSEKTOR MACHE ES ERFORDERLICH , DASS ZU DIESEN AKTIONSBEREICHEN VOR ALLEM DIE WETTBEWERBSBEZIEHUNGEN ZWISCHEN SCHIENEN- UND STRASSENVERKEHR SOWIE DIE REGELUNG ZUR BESCHRÄNKUNG DER KAPAZITÄTEN IN DER BINNENSCHIFFAHRT UND IM GÜTERKRAFTVERKEHR GEHÖRTEN.

40 DIE KOMMISSION WEIST DARAUF HIN , DASS ES IN ALLEN BEREICHEN DER VERKEHRSPOLITIK TROTZ DER ZAHLREICHEN VORSCHLAEGE , DIE SIE DEM RAT SEIT MEHR ALS ZWANZIG JAHREN VORGELEGT HABE , NOCH BEDEUTENDE LÜCKEN GEBE. SIE VERWEIST INSBESONDERE AUF DIE UNZULÄNGLICHKEIT DER MASSNAHMEN , DIE IM BEREICH DES GEWERBLICHEN GÜTERKRAFTVERKEHRS GETROFFEN WORDEN SEIEN , WO KAPAZITÄTSBESCHRÄNKUNGEN IM WESENTLICHEN DURCH BILATERALE VEREINBARUNGEN ZWISCHEN MITGLIEDSTAATEN AUFGRUND SEHR UNTERSCHIEDLICHER KRITERIEN FESTGELEGT WÜRDEN , DIE WEGEN DER ZAHLREICHEN LEERRÜCKFAHRTEN OFT EINE OPTIMALE NUTZUNG DER VORHANDENEN VERKEHRSKAPAZITÄT VERHINDERTEN , UND WO AUSSERDEM DIE BEFÖRDERUNG INNERHALB EINES JEDEN MITGLIEDSTAATS DEN DORT ANSÄSSIGEN UNTERNEHMEN VORBEHALTEN SEI. SCHLIESSLICH BEHINDERE EINE ERHEBLICHE ANZAHL VON GRENZKONTROLLEN WEITERHIN DEN GRENZUEBERSCHREITENDEN VERKEHR.

41 IN DIESEM ZUSAMMENHANG NENNT DIE KOMMISSION FERNER DIE UNZULÄNGLICHE HAUSHALTSLAGE DER EISENBAHNEN UND DIE UNBEFRIEDIGENDEN BEZIEHUNGEN ZWISCHEN EISENBAHNEN UND STAAT , DIE ERHEBLICHE STRUKTURELLE ÜBERKAPAZITÄT IM BINNENSCHIFFSVERKEHR , DIE DURCH DAS FEHLEN KOORDINIERTER ABWRACKMASSNAHMEN VERSCHLIMMERT WERDE , DEN FEHLENDEN FORTSCHRITT BEI DER DURCHFÜHRUNG VON INFRASTRUKTURMASSNAHMEN , DIE VON BEDEUTUNG FÜR DIE GEMEINSCHAFT SEIEN , UND DIE FEHLENDE KOORDINIERUNG DER NATIONALEN INFRASTRUKTURMASSNAHMEN SOWIE DAS FAST VÖLLIGE FEHLEN VON GEMEINSCHAFTSMASSNAHMEN IM BEREICH DER SEESCHIFFAHRT UND DER LUFTFAHRT.

42 DER RAT STELLT DIE VON DER KOMMISSION GENANNTEN LÜCKEN NICHT IN ABREDE. ER FÜHRT JEDOCH EINE REIHE VON ARGUMENTEN AN , UM DARZULEGEN , DASS DIESE LÜCKEN NICHT EINER UNTÄTIGKEIT IM SINNE VON ARTIKEL 175 EWG-VERTRAG GLEICHGESTELLT WERDEN KÖNNTEN. INSOWEIT BERUFT ER SICH INSBESONDERE AUF DEN IHM BEI DER VERWIRKLICHUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZUSTEHENDEN ERMESSENSSPIELRAUM SOWIE AUF DIE OBJEKTIVEN SCHWIERIGKEITEN GEOGRAPHISCHER , WIRTSCHAFTLICHER UND SOZIALER ART , DIE EINEN SCHNELLEREN FORTSCHRITT HEMMTEN. AUSSERDEM VERWEIST ER AUF DAS PROBLEM DER SONDERSTELLUNG , DIE DIE EISENBAHNEN AUF DEM VERKEHRSMARKT EINNÄHMEN , UND AUF DIE BESONDERE ROLLE , DIE DIE MITGLIEDSTAATEN IN VERKEHRSANGELEGENHEITEN BEIM ENTSCHEIDUNGSPROZESS INNERHALB DES RATES SPIELTEN.

43 DER RAT BEZIEHT SICH SODANN AUF DIE MASSNAHMEN , DIE ER IN DIESEM BEREICH BEREITS GETROFFEN UND IN EINER AUFZEICHNUNG ZUSAMMEN MIT DEM SCHREIBEN SEINES PRÄSIDENTEN VOM 22. NOVEMBER 1982 DEM PARLAMENT MITGETEILT HABE , SOWIE AUF SEINEN BESCHLUSS VOM 13. MAI 1965 ( ABL. 1965 , S. 1500 ), IN DEM DIE IM BEREICH DER HARMONISIERUNG VON STEUER- UND SOZIALVORSCHRIFTEN AUF DEM VERKEHRSGEBIET ZU ERREICHENDEN ZIELE FESTGELEGT SEIEN , UND AUF SEINEN BESCHLUSS VOM 14. DEZEMBER 1967 ( ABL. 1967 , NR. 322 , S. 4 ), DER EIN PROGRAMM VON MASSNAHMEN ENTHALTE , DIE GEEIGNET SEIEN , DIE SPÄTERE ENTWICKLUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZU GEWÄHRLEISTEN. DIESE BESCHLÜSSE ZEIGTEN IM ÜBRIGEN , DASS DIE VON DER KOMMISSION MEHRFACH BESTÄTIGTE INTERDEPENDENZ DER VERSCHIEDENEN VERKEHRSSEKTOREN UND DER VERSCHIEDENEN NOCH UNGELÖSTEN PROBLEME SICH FÜR DAS VORGEHEN DES RATES ALS HINDERLICH ERWIESEN HABE.

44 DAZU TRAEGT DER RAT VOR , NACH SEINER SICHT DER DINGE SEI DIE LIBERALISIERUNG DES GEWERBLICHEN GÜTERKRAFTVERKEHRS OHNE EINE WESENTLICHE ANGLEICHUNG DER WETTBEWERBSBEDINGUNGEN KAUM VORSTELLBAR , WOBEI DIESE ANGLEICHUNG WIEDERUM NICHT ERREICHBAR SEI , WENN NICHT DAS PROBLEM DER EISENBAHNEN UND IHRER BEZIEHUNGEN ZUM STAAT GELÖST WERDE. DEM RAT SEI JEDOCH NIEMALS EIN VORSCHLAG DER KOMMISSION VORGELEGT WORDEN , DER ES ERLAUBT HÄTTE , DIESES GRUNDLEGENDE PROBLEM ZU REGELN.

45 DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG UNTERSTÜTZT DEN RAT IN DIESEM PUNKT , OHNE SEINE ARGUMENTATION IN VOLLEM UMFANG ZU TEILEN. SIE IST DER ANSICHT , DAS FEHLEN EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK BEDEUTE NICHT ZWANGSLÄUFIG , DASS DIE ALLGEMEINEN VORSCHRIFTEN DES VERTRAGES UND DIE DURCH SIE GEWÄHRLEISTETEN FREIHEITEN AUF DEN VERKEHR KEINE ANWENDUNG FÄNDEN. ZWAR UNTERLIEGE DER FREIE DIENSTLEISTUNGSVERKEHR AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS GEMÄSS ARTIKEL 61 EWG-VERTRAG DEN VERTRAGSBESTIMMUNGEN ÜBER DIE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK ; DARAUS KÖNNE JEDOCH NICHT GESCHLOSSEN WERDEN , DASS DER ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT AUF DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT IN DIESEM SEKTOR KEINE AUSWIRKUNGEN GEHABT HÄTTE. DER GERICHTSHOF HABE IN ANDEREN BEREICHEN , Z.B. BEI DER ORGANISATION DER AGRARMÄRKTE UND DER ERHALTUNG DER MEERESSCHÄTZE , ENTSCHIEDEN , DASS DER ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT FÜR SICH ALLEIN RECHTE UND PFLICHTEN ENTSTEHEN LASSEN KÖNNE , DIE AUF DEN ALLGEMEINEN REGELN DES VERTRAGES BERUHTEN.

46 EINE SCHLUSSFOLGERUNG LÄSST SICH OHNE WEITERES AUS DIESEM VORBRINGEN DER VIER VERFAHRENSBETEILIGTEN ZIEHEN : DIE BETEILIGTEN STIMMEN DARIN ÜBEREIN , DASS ES EIN IN SICH ZUSAMMENHÄNGENDES REGELWERK , DAS ALS GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK IM SINNE DER ARTIKEL 74 UND 75 EWG-VERTRAG BEZEICHNET WERDEN KÖNNTE , NOCH NICHT GIBT. DIESE SCHLUSSFOLGERUNG KANN AUF MEHRERE UMSTÄNDE GESTÜTZT WERDEN , NÄMLICH AUF DAS VOM PARLAMENT GELTEND GEMACHTE FEHLEN EINES GESCHLOSSENEN RAHMENS FÜR DIE VERWIRKLICHUNG EINER SOLCHEN POLITIK , AUF DIE VON DER KOMMISSION HERVORGEHOBENE TATSACHE , DASS DIE WESENTLICHEN PROBLEME IM VERKEHRSBEREICH WEITERBESTEHEN , AUF DIE VOM RAT ANGEFÜHRTE FEHLENDE DURCHFÜHRUNG DER BESCHLÜSSE VON 1965 UND 1967 , MIT DENEN DER ZEITPLAN FÜR AKTIONEN IN DIESEM BEREICH FESTGELEGT WURDE , ODER AUF DIE VON DER NIEDERLÄNDISCHEN REGIERUNG ERWÄHNTEN FORTBESTEHENDEN BEEINTRÄCHTIGUNGEN DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS.

47 ES MUSS DAHER GEPRÜFT WERDEN , OB ANGESICHTS DES FEHLENS EINER GESAMTHEIT VON MASSNAHMEN , DIE GEEIGNET WÄREN , EINE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK DARZUSTELLEN , IN DER MANGELNDEN BESCHLUSSFASSUNG DURCH DEN RAT EINE UNTÄTIGKEIT ZU SEHEN IST , DIE NACH ARTIKEL 175 EWG-VERTRAG JUSTIZIABEL IST.

48 DAZU IST ZUNÄCHST ZU BEMERKEN , DASS DIE OBJEKTIVEN SCHWIERIGKEITEN , DIE DEM RAT ZUFOLGE DEN NOTWENDIGEN FORTSCHRITTEN AUF DEM WEG ZU EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ENTGEGENSTEHEN , IM RAHMEN DES VORLIEGENDEN RECHTSSTREITS UNERHEBLICH SIND. DER GERICHTSHOF HAT NACH ARTIKEL 175 GEGEBENENFALLS DIE VERTRAGSVERLETZUNG FESTZUSTELLEN , DIE DARIN BESTEHT , DASS DER RAT ODER DIE KOMMISSION IN EINER SITUATION EINE BESCHLUSSFASSUNG UNTERLASSEN HAT , IN DER DAS BETREFFENDE ORGAN DAZU VERPFLICHTET WAR. DAS AUSMASS DER SCHWIERIGKEIT , DIE FÜR DAS ORGAN MIT DER ERFÜLLUNG DIESER VERPFLICHTUNG VERBUNDEN SEIN KANN , SPIELT IM RAHMEN DES ARTIKELS 175 KEINE ROLLE.

49 DAGEGEN BERUFT SICH DER RAT GRUNDSÄTZLICH ZU RECHT AUF SEINEN ERMESSENSSPIELRAUM. ZWAR WIRD DIESER ERMESSENSSPIELRAUM DURCH DIE ERFORDERNISSE DER ERRICHTUNG DES GEMEINSAMEN MARKTES UND DURCH GEWISSE PRÄZISE BESTIMMUNGEN DES VERTRAGES WIE DIEJENIGEN , IN DENEN BESTIMMTE FRISTEN GESETZT SIND , BEGRENZT. JEDOCH IST ES IM SYSTEM DES VERTRAGES SACHE DES RATES , NACH DEN IM VERTRAG VORGESEHENEN VERFAHRENSREGELN DIE ZIELE UND DIE MITTEL EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZU BESTIMMEN.

50 DER RAT HAT ZWAR IM RAHMEN SEINER VERPFLICHTUNG ZUR EINFÜHRUNG EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ALLE NOTWENDIGEN ENTSCHEIDUNGEN ZU TREFFEN , UM EINE SOLCHE POLITIK SCHRITTWEISE ZU VERWIRKLICHEN. DER INHALT DIESER ENTSCHEIDUNGEN IST JEDOCH IM VERTRAG NICHT NÄHER FESTGELEGT. SO ÜBERLÄSST DER VERTRAG DEM RAT ZUM BEISPIEL DIE ENTSCHEIDUNG , OB DIE MASSNAHMEN IM VERKEHRSSEKTOR ZUNÄCHST DIE BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DEN EISENBAHNEN UND DEN STAATEN ODER DAS WETTBEWERBSVERHÄLTNIS ZWISCHEN STRASSEN- UND SCHIENENVERKEHR BETREFFEN SOLLEN. AUCH IST ES SACHE DES RATES , DIE PRIORITÄTEN BEI DER HARMONISIERUNG DER RECHTSVORSCHRIFTEN UND DER VERWALTUNGSPRAKTIKEN IN DIESEM SEKTOR FESTZULEGEN SOWIE ZU ENTSCHEIDEN , WELCHEN INHALT EINE SOLCHE HARMONISIERUNG HABEN SOLL. AUF DIESEM GEBIET RÄUMT DER VERTRAG DEM RAT EIN ERMESSEN EIN.

51 DIESE ÜBERLEGUNG WIRD DURCH DIE AUSFÜHRUNGEN BESTÄTIGT , DIE DIE DREI BETROFFENEN ORGANE UND DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG IN DEM RECHTSSTREIT GEMACHT HABEN. DARAUS GEHT HERVOR , DASS SICH DIE AUFFASSUNGEN ZUM INHALT EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK SEIT DEM ERWÄHNTEN BESCHLUSS DES RATES VON 1965 WEITERENTWICKELT HABEN UND DASS INSBESONDERE DIE JEWEILIGE BEDEUTUNG DER VERSCHIEDENEN BESTANDTEILE EINER SOLCHEN POLITIK IM LAUFE DER ZEIT UNTERSCHIEDLICH BEURTEILT WORDEN IST.

52 DIESE AUSFÜHRUNGEN LASSEN NOCH EINE ZWEITE FESTSTELLUNG ZU. ES ERGIBT SICH DARAUS IN DER TAT , DASS DAS PARLAMENT ALS KLAEGER IN DIESEM RECHTSSTREIT TROTZ DAHIN GEHENDER AUFFORDERUNGEN NICHT ANGEGEBEN HAT , WELCHE MASSNAHMEN DER RAT AUFGRUND DES VERTRAGES TREFFEN MÜSSTE UND IN WELCHER REIHENFOLGE DIES GESCHEHEN SOLLTE. DAS PARLAMENT HAT LEDIGLICH ERKLÄRT , DIESE MASSNAHMEN MÜSSTEN EIN ZUSAMMENHÄNGENDES SYSTEM BILDEN , FÜR ALLE MITGLIEDSTAATEN GLEICH SEIN UND DIE ZIELE DES VERTRAGES IM VERKEHRSSEKTOR VERWIRKLICHEN.

53 WIE BEREITS DARGELEGT WURDE , STELLT DAS FEHLEN EINER GEMEINSAMEN POLITIK , DEREN VERWIRKLICHUNG DER VERTRAG VORSCHREIBT , ALS SOLCHES NICHT NOTWENDIG EINE INHALTLICH HINREICHEND BESTIMMTE UNTÄTIGKEIT DAR , UM NACH ARTIKEL 175 JUSTIZIABEL ZU SEIN. DIESE FESTSTELLUNG GILT AUCH IM VORLIEGENDEN FALL , WENNGLEICH DIE AUFGRUND VON ARTIKEL 75 IN ANGRIFF GENOMMENEN ARBEITEN STÄNDIG WEITERZUFÜHREN SIND , DAMIT EINE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK SCHRITTWEISE VERWIRKLICHT WERDEN KANN , UND WENNGLEICH EIN WESENTLICHER TEIL DIESER ARBEITEN GEMÄSS ARTIKEL 75 ABSATZ 2 VOR ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT ABGESCHLOSSEN SEIN MUSSTE.

2. DER FREIE DIENSTLEISTUNGSVERKEHR AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS

54 DAS PARLAMENT UND DIE KOMMISSION TRAGEN DAZU VOR , DIE VORSCHRIFTEN DES ARTIKELS 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B ÜBER DIE GEMEINSAMEN REGELN FÜR DEN INTERNATIONALEN VERKEHR SOWIE ÜBER DIE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZULASSUNG VON NICHT GEBIETSANSÄSSIGEN VERKEHRSUNTERNEHMERN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS SEIEN NICHT NUR INNERHALB EINER BESTIMMTEN FRIST ZU ERLASSEN , SONDERN ERLEGTEN DEM RAT AUCH HINREICHEND BESTIMMTE VERPFLICHTUNGEN AUF , SO DASS SIE GEGENSTAND EINES DIE UNTÄTIGKEIT FESTSTELLENDEN URTEILS NACH ARTIKEL 175 EWG-VERTRAG SEIN KÖNNTEN. ZWISCHEN DIESEN BESTIMMUNGEN UND DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT , DEREN VERWIRKLICHUNG ZU DEN WICHTIGSTEN AUFGABEN DER GEMEINSCHAFT GEHÖRE , BESTEHE EIN ENGER ZUSAMMENHANG.

55 DER RAT IST DEMGEGENÜBER DER ANSICHT , DASS AUCH IM BEREICH DES ARTIKELS 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B DER INHALT UND DAS ZIEL DER ZU ERLASSENDEN VORSCHRIFTEN NICHT HINREICHEND BESTIMMT SEIEN.

56 DIE KOMMISSION WEIST DARAUF HIN , DASS JEDENFALLS EIN BESTANDTEIL DER VOM VERTRAG GEWOLLTEN GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK INHALTLICH HINREICHEND UMSCHRIEBEN SEI , SO DASS VON EINER BESTIMMTEN VERPFLICHTUNG GESPROCHEN WERDEN KÖNNE , NÄMLICH DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT. DER UMFANG DIESER VERPFLICHTUNG KÖNNE ANHAND DER VOR SCHRIFTEN DES VERTRAGES ÜBER DIE DIENSTLEISTUNGEN , INSBESONDERE DER ARTIKEL 59 UND 60 , SOWIE DER EINSCHLAEGIGEN RICHTLINIEN UND RECHTSPRECHUNG ERMITTELT WERDEN.

57 DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG HEBT EBENFALLS DIE BEDEUTUNG DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT HERVOR.

58 IM FOLGENDEN IST DAHER AUF DAS VORBRINGEN DER BETEILIGTEN ZUR DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT IM VERKEHRSSEKTOR EINZUGEHEN UND ZU PRÜFEN , WELCHER ZUSAMMENHANG ZWISCHEN DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT UND DER EINFÜHRUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK BESTEHT.

59 DIE KOMMISSION UND DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG FÜHREN AN , DASS NACH DER RECHTSPRECHUNG DES GERICHTSHOFES DIE ARTIKEL 59 UND 60 SEIT ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT UNMITTELBAR ANWENDBAR SIND. DER UMSTAND , DASS DIE DIENSTLEISTUNGEN AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS GEMÄSS ARTIKEL 61 IM RAHMEN DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ZU LIBERALISIEREN SEIEN , SEI FÜR SICH ALLEIN KEIN HINREICHENDER GRUND DAFÜR , DIE VORSCHRIFTEN ÜBER DIE DIENSTLEISTUNGEN AUF UNBESTIMMTE ZEIT OHNE WIRKUNG ZU LASSEN , WENN DER RAT ES SEIT JAHREN UNTERLASSE , DIESE GEMEINSAME POLITIK EINZUFÜHREN.

60 DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG MEINT , GEMÄSS ARTIKEL 8 ABSATZ 7 EWG-VERTRAG SEI DAS ENDE DER ÜBERGANGSZEIT DER ENDTERMIN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG ALLER FÜR DIE ERRICHTUNG DES GEMEINSAMEN MARKTES NOTWENDIGEN MASSNAHMEN GEWESEN ; ES GEBE KEINEN GRUND , DEN VERKEHRSMARKT DAVON AUSZUNEHMEN. AUSSERDEM HABE DIE TATSACHE , DASS IM VERTRAG AUSDRÜCKLICH VORGESCHRIEBENE DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN NICHT ZUSTANDEGEKOMMEN SEIEN , NIEMALS DER ANWENDUNG ALLGEMEINER BESTIMMUNGEN ODER GRUNDSÄTZE DES VERTRAGES ENTGEGENGESTANDEN. DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG FOLGERT DARAUS , DASS SEIT DEM ENDE DER ÜBERGANGSZEIT DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT AUCH IM VERKEHRSSEKTOR ANERKANNT WERDEN MÜSSE. DA DIE UNMITTELBARE GELTUNG DER ARTIKEL 59 UND 60 FÜR SICH ALLEIN FÜR DIE ERREICHUNG DER ZIELE EINER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK AUSREICHE , OHNE DASS ES ANDERER MASSNAHMEN VON SEITEN DES RATES BEDÜRFE , SEI DIESEM KEINE UNTÄTIGKEIT VORZUWERFEN.

61 NACH AUFFASSUNG DER KOMMISSION SIND DIE ARTIKEL 59 UND 60 DAGEGEN IM VERKEHRSSEKTOR NICHT UNMITTELBAR ANWENDBAR. GEMÄSS ARTIKEL 61 MÜSSE DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS NACH MASSGABE DES ARTIKELS 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B VERWIRKLICHT WERDEN. NACH DIESER BESTIMMUNG SOLLE DEM RAT FÜR SEINE AUFGABE , DEN FREIEN DIENSTLEISTUNGSVERKEHR AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS IM RAHMEN EINER GEMEINSAMEN POLITIK ZU VERWIRKLICHEN , EINE ANGEMESSENE FRIST ZUR VERFÜGUNG STEHEN , DIE GEGEBENENFALLS ÜBER DEN ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT HINAUSGEHE. DIESE ANGEMESSENE FRIST KÖNNE JEDOCH NICHT ENDLOS WÄHREN , UND MEHR ALS 15 JAHRE NACH DEM ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT MÜSSE SIE BALD ABGELAUFEN SEIN. ANDERENFALLS BLIEBE VON DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT , OBWOHL SIE VOM VERTRAG GARANTIERT SEI , EIN EINZIGER WIRTSCHAFTSZWEIG AUSGENOMMEN ; DIES WÄRE AUF DIE DAUER GEEIGNET , WETTBEWERBSVERZERRUNGEN ZU VERURSACHEN. UNTER DIESEN UMSTÄNDEN MÜSSE DER GERICHTSHOF IN SEINEM URTEIL MAHNEND DARAUF HINWEISEN , WANN DIE ANGEMESSENE FRIST NACH ARTIKEL 61 ABLAUFE.

62 ZUNÄCHST IST FESTZUSTELLEN , DASS GEMÄSS ARTIKEL 61 ABSATZ 1 FÜR DEN FREIEN DIENSTLEISTUNGSVERKEHR AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS DIE BESTIMMUNGEN DES TITELS ÜBER DEN VERKEHR GELTEN. DIE ANWENDUNG DER INSBESONDERE IN DEN ARTIKELN 59 UND 60 EWG-VERTRAG NIEDERGELEGTEN GRUNDSÄTZE DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT MUSS DAHER NACH DEM VERTRAG DURCH DIE VERWIRKLICHUNG DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK ERREICHT WERDEN , UND ZWAR VOR ALLEM DURCH DIE FESTLEGUNG DER GEMEINSAMEN REGELN FÜR DEN INTERNATIONALEN VERKEHR UND DER BEDINGUNGEN FÜR DIE ZULASSUNG VON NICHT GEBIETSANSÄSSIGEN VERKEHRSUNTERNEHMERN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS , WIE SIE IN ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B VORGESEHEN SIND UND WELCHE NOTWENDIGERWEISE DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT BETREFFEN.

63 DER VON DER NIEDERLÄNDISCHEN REGIERUNG VERTRETENEN ANSICHT , DER ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT HABE DAZU GEFÜHRT , DASS DIE ARTIKEL 59 UND 60 EWG-VERTRAG AUCH IM VERKEHRSSEKTOR UNMITTELBAR ANWENDBAR SEIEN , KANN SOMIT NICHT GEFOLGT WERDEN.

64 DAGEGEN MACHEN DAS PARLAMENT , DIE KOMMISSION UND DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG ZU RECHT GELTEND , DASS DER RAT GEMÄSS ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B UNTER ANDEREM ZUR EINFÜHRUNG DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT AUF DEM GEBIET DES VERKEHRS VERPFLICHTET IST UND DASS DER UMFANG DIESER VERPFLICHTUNG DURCH DEN VERTRAG EINDEUTIG BESTIMMT WIRD. AUFGRUND DER ARTIKEL 59 UND 60 UMFASSEN NÄMLICH DIE ZWINGENDEN ERFORDERNISSE DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT , WIE DER GERICHTSHOF IN SEINEM URTEIL VOM 17. DEZEMBER 1981 IN DER RECHTSSACHE 279/80 ( WEBB , SLG. 1981 , 3305 ) ENTSCHIEDEN HAT , DAS GEBOT DER BESEITIGUNG SÄMTLICHER DISKRIMINIERUNGEN DES LEISTUNGSERBRINGERS AUFGRUND SEINER STAATSANGEHÖRIGKEIT ODER DES UMSTANDS , DASS ER IN EINEM ANDEREN MITGLIEDSTAAT ALS DEMJENIGEN ANSÄSSIG IST , IN DEM DIE DIENSTLEISTUNG ERBRACHT WERDEN SOLL.

65 DARAUS FOLGT , DASS DER RAT INSOWEIT NICHT ÜBER DEN ERMESSENSSPIELRAUM VERFÜGT , AUF DEN ER SICH IN ANDEREN BEREICHEN DER GEMEINSAMEN VERKEHRSPOLITIK BERUFEN KANN. DA DAS ZU ERREICHENDE ERGEBNIS AUFGRUND DER ARTIKEL 59 , 60 UND 61 IN VERBINDUNG MIT ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B FESTSTEHT , KANN NUR HINSICHTLICH DER NÄHEREN EINZELHEITEN , DIE ZUR HERBEIFÜHRUNG DIESES ERGEBNISSES UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER BESONDERHEITEN DES VERKEHRS GEMÄSS ARTIKEL 75 IN BETRACHT ZU ZIEHEN SIND , EIN GEWISSES ERMESSEN AUSGEUEBT WERDEN.

66 UNTER DIESEN UMSTÄNDEN SIND DIE IN ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B VORGESEHENEN VERPFLICHTUNGEN , SOWEIT SIE DIE VERWIRKLICHUNG DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT ZUM INHALT HABEN , HINREICHEND GENAU BESTIMMT , SO DASS IHRE NICHTERFÜLLUNG GEGENSTAND EINES DIE UNTÄTIGKEIT FESTSTELLENDEN URTEILS NACH ARTIKEL 175 SEIN KANN.

67 DER RAT WAR VERPFLICHTET , DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT GEMÄSS ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABE A UND ABSATZ 2 VOR ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT AUF DEN VERKEHRSSEKTOR ZU ERSTRECKEN , SOWEIT DIES DEN INTERNATIONALEN VERKEHR AUS ODER NACH DEM HOHEITSGEBIET EINES MITGLIEDSTAATS ODER DEN DURCHGANGSVERKEHR DURCH DAS HOHEITSGEBIET EINES ODER MEHRERER MITGLIEDSTAATEN BETRAF , SOWIE IM RAHMEN DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT IN DIESEM SEKTOR GEMÄSS ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABE B UND ABSATZ 2 DIE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZULASSUNG VON VERKEHRSUNTERNEHMERN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS , IN DEM SIE NICHT ANSÄSSIG SIND , FESTZULEGEN. DIE HIERFÜR ERFORDERLICHEN MASSNAHMEN SIND UNSTREITIG NOCH NICHT ERGRIFFEN WORDEN.

68 IN DIESEM PUNKT IST ALSO DIE UNTÄTIGKEIT DES RATES FESTZUSTELLEN , DENN DER RAT HAT ES UNTERLASSEN , MASSNAHMEN ZU ERGREIFEN , DIE VOR ABLAUF DER ÜBERGANGSZEIT HÄTTEN ERGRIFFEN WERDEN MÜSSEN UND DEREN GEGENSTAND UND WESEN MIT HINREICHENDER GENAUIGKEIT BESTIMMT WERDEN KÖNNEN.

69 DAS PARLAMENT , DIE KOMMISSION UND DIE NIEDERLÄNDISCHE REGIERUNG WEISEN NOCH AUF DIE RECHTSLAGE HIN , DIE SICH ERGÄBE , WENN DER RAT ES NACH EINER ETWAIGEN VERURTEILUNG IMMER NOCH UNTERLIESSE , EINEN BESCHLUSS ZU FASSEN. DIESE FRAGE IST JEDOCH HYPOTHETISCH. DER RAT HAT NACH ARTIKEL 176 DIE SICH AUS DIESEM URTEIL ERGEBENDEN MASSNAHMEN ZU ERGREIFEN ; DA IN DIESER BESTIMMUNG KEINE FRIST FESTGESETZT WURDE , IST DAVON AUSZUGEHEN , DASS ER HIERFÜR ÜBER EINEN ANGEMESSENEN ZEITRAUM VERFÜGT. ES BESTEHT KEINE VERANLASSUNG , IN DIESEM URTEIL ZU PRÜFEN , WELCHE FOLGEN ES HÄTTE , WENN DER RAT WEITERHIN UNTÄTIG BLIEBE.

70 ES IST SOMIT FESTZUSTELLEN , DASS DER RAT ES UNTER VERLETZUNG DES VERTRAGES UNTERLASSEN HAT , DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT AUF DEM GEBIET DES INTERNATIONALEN VERKEHRS SICHERZUSTELLEN UND DIE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZULASSUNG VON VERKEHRSUNTERNEHMERN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS , IN DEM SIE NICHT ANSÄSSIG SIND , FESTZULEGEN.

71 DABEI STEHT ES DEM RAT FREI , ZUSÄTZLICH ZU DEN GEBOTENEN LIBERALISIERUNGSMASSNAHMEN BEGLEITMASSNAHMEN ZU ERGREIFEN , DIE ER FÜR ERFORDERLICH HÄLT , UND ZWAR IN DER REIHENFOLGE , DIE IHM RICHTIG ERSCHEINT.

E - DER ZWEITE ANTRAG : UNTERLASSUNG , ÜBER DIE SECHZEHN VORSCHLAEGE DER KOMMISSION ZU ENTSCHEIDEN

72 MIT SEINEM ZWEITEN KLAGEANTRAG WIRFT DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT DEM RAT VOR , ER HABE ES UNTERLASSEN , ÜBER SECHZEHN IN DER KLAGESCHRIFT AUFGELISTETE VORSCHLAEGE DER KOMMISSION ZU ENTSCHEIDEN. ZU ALLEN DIESEN VORSCHLAEGEN HATTE DAS PARLAMENT BEREITS STELLUNG GENOMMEN.

73 ZWEI DIESER VORSCHLAEGE WURDEN VOM RAT VOR DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG ANGENOMMEN ; DAS PARLAMENT HAT ERKLÄRT , DASS ES DESHALB DIESE BEIDEN VORSCHLAEGE AUS DER VORGELEGTEN LISTE STREICHE. EINEN DRITTEN VORSCHLAG , DER IN GEÄNDERTER FORM VOM RAT NACH DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG ANGENOMMEN UND ZUM GEGENSTAND DER RICHTLINIE ÜBER DIE GEWICHTE , ABMESSUNGEN UND BESTIMMTE ANDERE TECHNISCHE MERKMALE BESTIMMTER FAHRZEUGE DES GÜTERKRAFTVERKEHRS ( RICHTLINIE 85/3 VOM 19. DEZEMBER 1984 , ABL. 1985 , L 2 , S. 14 ) GEMACHT WORDEN IST , HAT DAS PARLAMENT NICHT MEHR STREICHEN KÖNNEN. ES STEHT FEST , DASS EIN VIERTER VORSCHLAG AUS DER LISTE DES PARLAMENTS VOM RAT ABGELEHNT UND EIN FÜNFTER GEGENSTANDSLOS GEWORDEN IST , DA SEIN INHALT VOM RAT IN EINE ANDERE RICHTLINIE AUFGENOMMEN WURDE.

74 NACH ANSICHT DES PARLAMENTS IST DER RAT AUFGRUND DER ARTIKEL 74 UND 75 EWG-VERTRAG VERPFLICHTET , BINNEN EINER ANGEMESSENEN FRIST ÜBER DIE IHM VON DER KOMMISSION IM VERKEHRSBEREICH UNTERBREITETEN VORSCHLAEGE ZU ENTSCHEIDEN. DER RAT BRAUCHE EINEN VORSCHLAG NICHT IN DER FORM ANZUNEHMEN , WIE DIE KOMMISSION IHN VORLEGE ; ER MÜSSE JEDOCH IN DER EINEN ODER ANDEREN RICHTUNG ENTSCHEIDEN.

75 DIESE DARLEGUNG BEDEUTET , DASS DIE VOM PARLAMENT GELTEND GEMACHTE VERPFLICHTUNG DES RATES MIT DER ALLGEMEINEN VERPFLICHTUNG DES RATES ZUSAMMENFÄLLT , EINE GEMEINSAME VERKEHRSPOLITIK EINZUFÜHREN , SOWEIT DIESE POLITIK INNERHALB EINER GEWISSEN FRIST FESTGELEGT WERDEN MUSS. UNTER DIESEN UMSTÄNDEN KÖNNEN NUR DIE VORSCHLAEGE IN BETRACHT KOMMEN , DIE SICH AUF DIE SACHGEBIETE DES ARTIKELS 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B BEZIEHEN.

76 EIN EINZIGER DIESER VORSCHLAEGE IST AUF ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABE B GESTÜTZT : DER DEM RAT 1967 UNTERBREITETE VORSCHLAG EINER VERORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG ZUM MARKT IM BINNENSCHIFFSGÜTERVERKEHR. AUS DEN ERKLÄRUNGEN DES RATES UND DER KOMMISSION GEHT HERVOR , DASS DIESER VORSCHLAG IN SEINER URSPRÜNGLICHEN FORM NICHT MEHR AKTÜLL IST. DIE KOMMISSION HAT DEN RAT WISSEN LASSEN , SIE ERHALTE NUR ARTIKEL 38 DES VORSCHLAGS AUFRECHT ; DIE ANDEREN BESTIMMUNGEN SEIEN GEGENSTAND DER DISKUSSION ÜBER DAS MANDAT DER KOMMISSION FÜR DIE VERHANDLUNGEN MIT DER SCHWEIZ IM RAHMEN DER ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFAHRT.

77 DIE MEHRZAHL DER AUF ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABE A GESTÜTZTEN VORSCHLAEGE BETRIFFT DEN STRASSENVERKEHR. DIES GILT FÜR DIE BEIDEN VORSCHLAEGE ÜBER DIE GENEHMIGUNGEN FÜR ZUSAMMENGEKOPPELTE FAHRZEUGE UND FÜR DEN VORSCHLAG BETREFFEND DIE LIBERALISIERUNG DER BEFÖRDERUNG VON LEBENDEN TIEREN UND VON KUNSTGEGENSTÄNDEN MIT SPEZIALFAHRZEUGEN.

78 SOWEIT DIE AUF ARTIKEL 75 ABSATZ 1 BUCHSTABEN A UND B BERUHENDEN VORSCHLAEGE ZUR VERWIRKLICHUNG DER DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT IM VERKEHRSBEREICH BEITRAGEN SOLLEN , ERGIBT SICH DIE VERPFLICHTUNG DES RATES , DARÜBER ZU ENTSCHEIDEN , BEREITS AUS DER GETROFFENEN FESTSTELLUNG , DASS DER RAT UNTÄTIG GEBLIEBEN IST. SOWEIT DIESE VORSCHLAEGE NICHT IN DIESEN RAHMEN FALLEN , GEHÖREN SIE ZUR KATEGORIE DER BEGLEITMASSNAHMEN , DIE ZUSÄTZLICH ZU DEN GEBOTENEN LIBERALISIERUNGSMASSNAHMEN ERGRIFFEN WERDEN KÖNNEN UND DEREN ERLASS IM ERMESSEN DES RATES STEHT.

79 DAHER BRAUCHT NICHT MEHR IM EINZELNEN AUF DIE VERPFLICHTUNG DES RATES , ÜBER DIE BETREFFENDEN VORSCHLAEGE ZU ENTSCHEIDEN , EINGEGANGEN ZU WERDEN.

Kostenentscheidung:

KOSTEN

80 NACH ARTIKEL 69 PAR 3 DER VERFAHRENSORDNUNG KANN DER GERICHTSHOF DIE KOSTEN GEGENEINANDER AUFHEBEN , WENN JEDE PARTEI TEILS OBSIEGT , TEILS UNTERLIEGT. IM VORLIEGENDEN FALL SIND DAHER DIE KOSTEN DER VERFAHRENSBETEILIGTEN GEGENEINANDER AUFZUHEBEN.

Tenor:

AUS DIESEN GRÜNDEN

HAT

DER GERICHTSHOF

FÜR RECHT ERKANNT UND ENTSCHIEDEN :

1 ) DER RAT HAT ES UNTER VERLETZUNG DES VERTRAGES UNTERLASSEN , DIE DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT AUF DEM GEBIET DES INTERNATIONALEN VERKEHRS SICHERZUSTELLEN UND DIE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZULASSUNG VON VERKEHRSUNTERNEHMERN ZUM VERKEHR INNERHALB EINES MITGLIEDSTAATS , IN DEM SIE NICHT ANSÄSSIG SIND , FESTZULEGEN.

2 ) IM ÜBRIGEN WIRD DIE KLAGE ABGEWIESEN.

3 ) DIE KOSTEN DER VERFAHRENSBETEILIGTEN WERDEN GEGENEINANDER AUFGEHOBEN.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2019 Protecting Internet Services GmbH