/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Urteil verkündet am 07.05.1986
Aktenzeichen: 156/85
Rechtsgebiete: Interimsabkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der sozialistischen föderatischen Republik Jugoslawien betreffend den Handelsverkehr und die handelspolitische Zusammenarbeit


Vorschriften:

Interimsabkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der sozialistischen föderatischen Republik Jugoslawien betreffend den Handelsverkehr und die handelspolitische Zusammenarbeit Art. 5
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

DIE NEUFAKTURIERUNG DER URSPRUNGSWARE EINER VERTRAGSPARTEI DES INTERIMSABKOMMENS ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT UND DER SOZIALISTISCHEN FÖDERATIVEN REPUBLIK JUGOSLAWIEN BETREFFEND DEN HANDELSVERKEHR UND DIE HANDELSPOLITISCHE ZUSAMMENARBEIT , DIE IN EINEM DURCHFUHRDRITTLAND UNTER ZOLLAMTLICHER ÜBERWACHUNG GEBLIEBEN IST , STELLT FÜR SICH ALLEIN KEIN IN-DEN-HANDEL-GELANGEN ODER IN-DEN-FREIEN-VERKEHR-GELANGEN IM SINNE VON ARTIKEL 5 DES DIESEM INTERIMSABKOMMEN BEIGEFÜGTEN PROTOKOLLS NR. 2 ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS ' ' WAREN MIT URSPRUNG IN... ' ' ODER ' ' URSPRUNGSWAREN ' ' UND ÜBER DIE METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN DAR.


URTEIL DES GERICHTSHOFES (ZWEITE KAMMER) VOM 7. MAI 1986. - PROCUREUR DE LA REPUBLIQUE GEGEN PERLES EUROTOOL UND ANDERE. - ERSUCHEN UM VORABENTSCHEIDUNG, VORGELEGT VOM TRIBUNAL DE GRANDE INSTANCE, MULHOUSE. - INTERIMSABKOMMEN ZWISCHEN DER EWG UND DER SOZIALISTISCHEN FOEDERATIVEN REPUBLIK JUGOSLAWIEN - BEGRIFF DER UNMITTELBAREN BEFOERDERUNG. - RECHTSSACHE 156/85.

Entscheidungsgründe:

1 DAS TRIBUNAL DE GRANDE INSTANCE MÜLHAUSEN HAT DEM GERICHTSHOF MIT BESCHLUSS VOM 23. APRIL 1985 , BEIM GERICHTSHOF EINGEGANGEN AM 23. MAI 1985 , GEMÄSS ARTIKEL 177 EWG-VERTRAG EINE VORABENTSCHEIDUNGSFRAGE NACH DER AUSLEGUNG VON ARTIKEL 5 DES PROTOKOLLS NR. 2 ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS ' ' WAREN MIT URSPRUNG IN... ' ' ODER ' ' URSPRUNGSWAREN ' ' UND ÜBER DIE METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN IM ANHANG ZU DEM AM 6. MAI 1980 UNTERZEICHNETEN ( ABL. L 130 , S. 2 ) UND DURCH DIE VERORDNUNG NR. 1272/80 DES RATES VOM 22. MAI 1980 ( ABL. L 130 , S. 1 ) GENEHMIGTEN INTERIMSABKOMMEN ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT UND DER SOZIALISTISCHEN FÖDERATIVEN REPUBLIK JUGOSLAWIEN BETREFFEND DEN HANDELSVERKEHR UND DIE HANDELSPOLITISCHE ZUSAMMENARBEIT VORGELEGT , UM BEURTEILEN ZU KÖNNEN , OB SICH DIE NEUFAKTURIERUNG EINER WARE MIT URSPRUNG IN JUGOSLAWIEN IN EINEM DRITTLAND AUF DIE ANWENDUNG DES INTERIMSABKOMMENS AUF DIESE WARE AUSWIRKT.

2 DIESE FRAGE STELLT SICH IM RAHMEN EINES STRAFVERFAHRENS GEGEN DIE FIRMEN PERLES EUROTOOL , PERLES FRANCE UND LESAGE & CIE SOWIE GEGEN J. ROTH UND M. FALLER WEGEN VERWENDUNG EINER FALSCHEN BESCHEINIGUNG , DIE ES ERMÖGLICHT , IN FRANKREICH IN DEN GENUSS EINER IN EINEM INTERNATIONALEN ABKOMMEN VORGESEHENEN PRÄFERENZREGELUNG ZU KOMMEN , WAS DEN TATBESTAND EINER NACH DEN ARTIKELN 426-5 UND 414 DES CODE DE DOUANES STRAFBAREN HANDLUNG DER ERSTEN KATEGORIE ERFÜLLT.

3 DIE ZOLLAGENTUR LESAGE & CIE IN MÜLHAUSEN HATTE NÄMLICH IM JAHR 1981 IN FÜNF FÄLLEN FÜR RECHNUNG DER FIRMA PERLES FRANCE IN PARIS , EINER TOCHTERGESELLSCHAFT DER FIRMA PERLES EUROTOOL IN PIETERLEN ( SCHWEIZ ), ALS WAREN JUGOSLAWISCHEN URSPRUNGS ANGEMELDETE WERKZEUGMASCHINEN NACH FRANKREICH EINGEFÜHRT. AUFGRUND DER WARENVERKEHRSBESCHEINIGUNGEN EUR 1 NACH DEM IM ANHANG V DES PROTO KOLLS NR. 2 WIEDERGEGEBENEN MUSTER , DIE VON DEN JUGOSLAWISCHEN BEHÖRDEN AUF ANTRAG DER HERSTELLERFIRMA ISKRAA COMMERCE , DER JUGOSLAWISCHEN MUTTERGESELLSCHAFT DER FIRMA PERLES EUROTOOL , AUSGESTELLT WORDEN WAREN , BEANTRAGTE DIE AGENTUR LESAGE & CIE MIT ERFOLG EINE ZOLLAUSSETZUNG. AUS DER GENANNTEN BESCHEINIGUNG EUR 1 GEHT HERVOR , DASS DIE WAREN ZWAR FÜR DIE FIRMA PERLES FRANCE BESTIMMT WAREN , DASS SIE ABER ZUNÄCHST VON DER FIRMA ISKRAA COMMERCE DER FIRMA PERLES EUROTOOL BERECHNET WORDEN WAREN , BEVOR SIE WÄHREND IHRER LAGERUNG UNTER ZOLLÜBERWACHUNG IN DER SCHWEIZ VON DER FIRMA PERLES EUROTOOL DER FIRMA PERLES FRANCE NEU BERECHNET WURDEN.

4 DIE FRANZÖSISCHE ZOLLVERWALTUNG , DIE BEI EINER NACHTRAEGLICHEN KONTROLLE AM 20. APRIL 1982 VON DER NEUFAKTURIERUNG ERFAHREN HATTE , WAR DER AUFFASSUNG , DASS DIE WERKZEUGMASCHINEN DADURCH IN DER SCHWEIZ IN DEN HANDEL GEBRACHT WORDEN SEIEN. SIE STELLTE FEST , FÜR DIE ANWENDUNG DES INTERIMSABKOMMENS DÜRFTEN DIE EINGEFÜHRTEN WAREN NICHT IN EINEM ANDEREN GEBIET ALS DEM DER VERTRAGSPARTEIEN IN DEN HANDEL GEBRACHT WERDEN , UND LIESS DIE FIRMEN PERLES EUROTOOL , PERLES FRANCE UND LESAGE & CIE SOWIE HERRN ROTH UND HERRN FALLER ( IM FOLGENDEN : DIE ANGEKLAGTEN ) - DIE LETZTGENANNTEN WAREN FÜR DIE EINFUHRANMELDUNGEN GEGENÜBER DEN ZOLLBEHÖRDEN VERANTWORTLICH - WEGEN DER OBEN GENANNTEN STRAFTAT VOR DAS TRIBUNAL DE GRANDE INSTANCE LADEN.

5 DAS TRIBUNAL DE GRANDE INSTANCE STELLTE ZUNÄCHST FEST , DASS DIE IN FRAGE STEHENDEN EINFUHREN GEMÄSS DEM INTERIMSABKOMMEN ERFOLGT SEIEN , UND NAHM DANN AUF ARTIKEL 5 DES PROTOKOLLS NR. 2 BEZUG , WONACH DAS INTERIMSABKOMMEN NUR FÜR ERZEUGNISSE GILT , DIE ÜBER GEBIETE ANDERER STAATEN ALS DER VERTRAGSPARTEIEN BEFÖRDERT WERDEN , ' ' WENN... DIE WAREN... DORT NICHT IN DEN HANDEL ODER FREIEN VERKEHR GELANGT... SIND ' '. DAS INNERSTAATLICHE GERICHT , DAS SICH DIE FRAGE GESTELLT HAT , WIE SICH EINE NEUFAKTURIERUNG BEI DER AUSLEGUNG DES BEGRIFFS ' ' IN DEN HANDEL GELANGT ' ' AUSWIRKT , HIELT ES FÜR ERFORDERLICH , DEN GERICHTSHOF ANZURUFEN , UND HAT FOLGENDE FRAGE ZUR VORABENTSCHEIDUNG VORGELEGT :

' ' KANN DIE NEUFAKTURIERUNG EINER WARE MIT URSPRUNG IN JUGOSLAWIEN IN EINEM DRITTLAND IM RAHMEN DER VORZUGSBEZIEHUNGEN EWG-JUGOSLAWIEN ALS EIN IN-DEN-HANDEL-GELANGEN ODER IN-DEN-FREIEN-VERKEHR-GELANGEN IM SINNE VON ARTIKEL 5 DES PROTOKOLLS NR. 2 ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS , WAREN MIT URSPRUNG IN... ' ODER , URSPRUNGSWAREN ' UND ÜBER DIE METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN ANGESEHEN WERDEN?

' '

6 DIE ANGEKLAGTEN UND DIE KOMMISSION , DIE ALS EINZIGE SCHRIFTLICHE UND MÜNDLICHE ERKLÄRUNGEN ABGEGEBEN HABEN , MACHEN GELTEND , EINE EINFACHE GESCHÄFTSHANDLUNG WIE EINE NEUFAKTURIERUNG , OHNE DASS DIE WARE VERZOLLT , IN DEN FREIEN VERKEHR GEBRACHT ODER IN IRGENDEINER WEISE VERÄNDERT WERDE , KÖNNE NICHT DIE KRITERIEN ERFÜLLEN , UM ALS IN-DEN-HANDEL-GELANGEN QUALIFIZIERT ZU WERDEN. DIE KOMMISSION TRAEGT AUSSERDEM VOR , ARTIKEL 5 DES PROTOKOLLS NR. 2 HABE ZUM EINEN DAS ZIEL , SICHERZUSTELLEN , DASS DIE WARE BEIM TRANSPORT NICHT DURCH EINE ANDERE ERSETZT WERDE , UND ZUM ANDERN , ZU VERHINDERN , DASS DRITTLÄNDER DADURCH NUTZEN AUS DER VEREINBARTEN VORZUGSBEHANDLUNG ZÖGEN , DASS SIE WAREN , DIE URSPRÜNGLICH FÜR DEN MARKT DIESES DRITTLANDES BESTIMMT GEWESEN SEIEN , WIEDER IN DIE GEMEINSCHAFT AUSFÜHRTEN. DARÜBER HINAUS BLIEBEN BEI DEM INTERIMSABKOMMEN MIT DEM VORGANG DER EINFUHR VERBUNDENE REIN FINANZIELLE VORTEILE EBENSO WIE ALLE ANDEREN GESCHÄFTLICHEN TRANSAKTIONEN AUSSER BETRACHT.

7 ZUR BEANTWORTUNG DER VORLAGEFRAGE IST ZUNÄCHST FESTZUSTELLEN , DASS DAS INTERIMSABKOMMEN NACH ARTIKEL 1 DES PROTOKOLLS NR. 2 NUR FÜR URSPRUNGSWAREN DER BEIDEN VERTRAGSPARTEIEN GILT , DIE UNMITTELBAR VON EINEM GEBIET IN DAS ANDERE BEFÖRDERT WORDEN SIND. ARTIKEL 5 ABSATZ 1 DEFINIERT ALS UNMITTELBAR BEFÖRDERT DIE WAREN , DIE BEFÖRDERT WERDEN , OHNE GEBIETE ANDERER STAATEN ALS DER VERTRAGSPARTEIEN ZU BERÜHREN , DEHNT JEDOCH DEN BEGRIFF DER UNMITTELBAREN BEFÖRDERUNG AUF WAREN AUS , DIE ZWAR ÜBER GEBIETE ANDERER STAATEN ALS DER VERTRAGSPARTEIEN BEFÖRDERT WORDEN SIND , ABER IM DURCHFUHRLAND UNTER ZOLLAMTLICHER ÜBERWACHUNG GEBLIEBEN UND DORT NICHT IN DEN HANDEL ODER FREIEN VERKEHR GELANGT SIND. AUSSERDEM IST DARAUF HINZUWEISEN , DASS DAS INTERIMSABKOMMEN NACH SEINER ZWEITEN BEGRÜNDUNGSERWAEGUNG DARAUF ABZIELT , DIE ' ' GESCHAFFENEN BEZIEHUNGEN ZU FESTIGEN , ZU VERTIEFEN UND ZU DIVERSIFIZIEREN ' ' , UND DASS ES NACH ARTIKEL 1 ZIEL DES ABKOMMENS IST , ' ' DEN WARENVERKEHR ZWISCHEN DEN VERTRAGSPARTEIEN ' ' INSBESONDERE ' ' IM HINBLICK AUF DIE VERBESSERUNG DER BEDINGUNGEN DES ZUGANGS ZUM GEMEINSCHAFTSMARKT FÜR DIE JUGOSLAWISCHEN ERZEUGNISSE ZU FÖRDERN ' '.

8 AUS DIESEN BESTIMMUNGEN UND DEM ZIEL DES INTERIMSABKOMMENS FOLGT , DASS DAS ABKOMMEN NUR AUF URSPRUNGSWAREN DER BEIDEN VERTRAGSPARTEIEN UND NICHT AUF WAREN AUS DRITTLÄNDERN ANGEWANDT WERDEN DARF. AUSSERDEM IST DARAUS DER SCHLUSS ZU ZIEHEN , DASS , WENN WAREN DURCH EIN SOLCHES DRITTLAND BEFÖRDERT WERDEN , GEWÄHRLEISTET SEIN MUSS , DASS IHRE ENDGÜLTIGE BESTIMMUNG , NÄMLICH DIE GEBIETE DER VERTRAGSPARTEIEN , NICHT GEÄNDERT WIRD. DENN EINE DERARTIGE ÄNDERUNG DER BESTIMMUNG WÜRDE DIE ZIELSETZUNG DES INTERIMSABKOMMENS , DEM WARENVERKEHR ZWISCHEN DEN BEIDEN VERTRAGSPARTEIEN EINE VORZUGSBEHANDLUNG VORZUBEHALTEN , GE FÄHRDEN. SCHLIESSLICH FOLGT DARAUS , DASS DIE WARE NICHT WÄHREND DER BEFÖRDERUNG GEGENSTAND EINER VERZOLLUNG , EINES IN-DEN-FREIEN-VERKEHR-BRINGENS ODER IRGENDEINER VERÄNDERUNG GEWORDEN SEIN DARF , SO DASS SIE NICHT MEHR UNTER DEN BEGRIFF DER URSPRUNGSWAREN FÄLLT.

9 DAGEGEN VERSTOSSEN RECHTLICHE ODER GESCHÄFTLICHE HANDLUNGEN , DIE ZWAR NICHT UNMITTELBAR MIT DER BEFÖRDERUNG DER WAREN VERBUNDEN SIND , BEI DENEN ABER DIE BESTIMMUNG DIESER WAREN BEIBEHALTEN WIRD UND DIE SICH NICHT AUF IHREN URSPRUNG AUSWIRKEN KÖNNEN , NICHT GEGEN DEN IN DER GENANNTEN VORSCHRIFT NIEDERGELEGTEN GRUNDSATZ DER UNMITTELBAREN BEFÖRDERUNG. EIN KAUFMÄNNISCHER VORGANG WIE DIE NEUFAKTURIERUNG EINER WARE , DIE SICH IM DURCHFUHRLAND UNTER ZOLLAMTLICHER ÜBERWACHUNG BEFINDET , KANN NÄMLICH FÜR SICH ALLEIN KEINE AUSWIRKUNGEN IN BEZUG AUF DIE BESTIMMUNG DER WAREN ODER IHREN URSPRUNG HABEN. DIESE FESTSTELLUNG WIRD DADURCH BESTÄTIGT , DASS DER NACHWEIS , DASS DIE IN ARTIKEL 5 ABSATZ 1 DES PROTOKOLLS NR. 2 GENANNTEN VORAUSSETZUNGEN ERFÜLLT SIND , GEMÄSS ABSATZ 2 DURCH UNTERLAGEN ERBRACHT WIRD , DIE IN KEINERLEI ZUSAMMENHANG MIT DEN KAUFMÄNNISCHEN VORGÄNGEN WÄHREND DER BEFÖRDERUNG STEHEN.

10 DIE VOM TRIBUNAL DE GRANDE INSTANCE MÜLHAUSEN VORGELEGTE FRAGE IST DEMNACH DAHIN ZU BEANTWORTEN , DASS DIE NEUFAKTURIERUNG DER URSPRUNGSWARE EINER VERTRAGSPARTEI DES INTERIMSABKOMMENS ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT UND DER SOZIALISTISCHEN FÖDERATIVEN REPUBLIK JUGOSLAWIEN BETREFFEND DEN HANDELSVERKEHR UND DIE HANDELSPOLITISCHE ZUSAMMENARBEIT , DIE IN EINEM DURCHFUHRDRITTLAND UNTER ZOLLAMTLICHER ÜBERWACHUNG GEBLIEBEN IST , FÜR SICH ALLEIN KEIN IN-DEN-HANDEL-GELANGEN ODER IN-DEN-FREIEN-VERKEHR-GELANGEN IM SINNE VON ARTIKEL 5 DES DIESEM INTERIMSABKOMMEN BEIGEFÜGTEN PROTOKOLLS NR. 2 ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS ' ' WAREN MIT URSPRUNG IN... ' ' ODER ' ' URSPRUNGSWAREN ' ' UND ÜBER DIE METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN DARSTELLT.

Kostenentscheidung:

KOSTEN

11 DIE AUSLAGEN DER KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN , DIE VOR DEM GERICHTSHOF ERKLÄRUNGEN ABGEGEBEN HAT , SIND NICHT ERSTATTUNGSFÄHIG. FÜR DIE BETEILIGTEN DES AUSGANGSVERFAHRENS IST DAS VERFAHREN VOR DEM GERICHTSHOF TEIL DES BEI DEM NATIONALEN GERICHT ANHÄNGIGEN STRAFVERFAHRENS. DIE KOSTENENTSCHEIDUNG IST DAHER SACHE DIESES GERICHTS.

Tenor:

AUS DIESEN GRÜNDEN

HAT

DER GERICHTSHOF ( ZWEITE KAMMER )

AUF DIE IHM VOM TRIBUNAL DE GRANDE INSTANCE MÜLHAUSEN MIT BESCHLUSS VOM 23. APRIL 1985 VORGELEGTE FRAGE FÜR RECHT ERKANNT :

DIE NEUFAKTURIERUNG DER URSPRUNGSWARE EINER VERTRAGSPARTEI DES INTERIMSABKOMMENS ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT UND DER SOZIALISTISCHEN FÖDERATIVEN REPUBLIK JUGOSLAWIEN BETREFFEND DEN HANDELSVERKEHR UND DIE HANDELSPOLITISCHE ZUSAMMENARBEIT , DIE IN EINEM DURCHFUHRDRITTLAND UNTER ZOLLAMTLICHER ÜBERWACHUNG GEBLIEBEN IST , STELLT FÜR SICH ALLEIN KEIN IN-DEN-HANDEL-GELANGEN ODER IN-DEN-FREIEN-VERKEHR-GELANGEN IM SINNE VON ARTIKEL 5 DES DIESEM INTERIMSABKOMMEN BEIGEFÜGTEN PROTOKOLLS NR. 2 ÜBER DIE BESTIMMUNG DES BEGRIFFS ' ' WAREN MIT URSPRUNG IN... ' ' ODER ' ' URSPRUNGSWAREN ' ' UND ÜBER DIE METHODEN DER ZUSAMMENARBEIT DER VERWALTUNGEN DAR.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2019 Protecting Internet Services GmbH