Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Judicialis Rechtsprechung

Mit der integrierten Volltextsuche, die vom Suchmaschinenhersteller "Google" zur Verfügung gestellt wird, lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Urteil verkündet am 10.07.1986
Aktenzeichen: 282/85
Rechtsgebiete: EWG-VERTRAG


Vorschriften:

EWG-VERTRAG ART. 92
EWG-VERTRAG ART. 173 ABS.2
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

EINE EINRICHTUNG , DIE DURCH EINE ENTSCHEIDUNG DER BEHÖRDEN EINES MITGLIEDSTAATS GESCHAFFEN WURDE , IHRER AUFSICHT UNTERLIEGT UND MIT DER VERTEILUNG DER GEPLANTEN BEIHILFE BEAUFTRAGT IST , IST VON EINER ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION , DURCH DIE DIE UNVEREINBARKEIT EINES VON DIESEM MITGLIEDSTAAT MITGETEILTEN BEIHILFEVORHABENS MIT DEM GEMEINSAMEN MARKT FESTGESTELLT WIRD , NICHT UNMITTELBAR UND INDIVIDÜLL IM SINNE VON ARTIKEL 173 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG BETROF FEN. EINE DERARTIGE EINRICHTUNG KANN SICH WEDER IM HINBLICK AUF DIE GEPLANTE BEIHILFE AUF EIN VOM INTERESSE DES STAATES VERSCHIEDENES EIGENES INTERESSE AN DER AUFHEBUNG DIESER ENTSCHEIDUNG BERUFEN NOCH ALS GEMEINSAMER VERTRETER DER BETROFFENEN WIRTSCHAFTSTEILNEHMER AUFTRETEN , DA DIE EVENTÜLLEN BEIHILFEEMPFÄNGER IN DER BEKANNTGEGEBENEN BEIHILFEREGELUNG NICHT GENANNT WERDEN.


URTEIL DES GERICHTSHOFES (SECHSTE KAMMER) VOM 10. JULI 1986. - COMITE DE DEVELOPPEMENT ET DE PROMOTION DU TEXTILE ET DE L'HABILLEMENT (DEFI) GEGEN KOMMISSION DER EUROPAEISCHEN GEMEINSCHAFTEN. - NICHTIGKEITSKLAGE - NATUERLICHE ODER JURISTICHE PERSONEN - ZULAESSIGKEIT - RECHTSSCHUTZINTERESSE UND KLAGEBEFUGNIS. - RECHTSSACHE 282/85.

Entscheidungsgründe:

1 DAS FRANZÖSISCHE COMITE DE DEVELOPPEMENT ET DE PROMOTION DU TEXTILE ET DE L ' HABILLEMENT ( DEFI ) ( IM FOLGENDEN : KLAEGER ) HAT MIT KLAGESCHRIFT , DIE AM 18. SEPTEMBER 1985 BEI DER KANZLEI DES GERICHTSHOFES EINGEGANGEN IST , GEMÄSS ARTIKEL 173 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG KLAGE AUF AUFHEBUNG DER ENTSCHEIDUNG 85/380 DER KOMMISSION VOM 5. JUNI 1985 ÜBER EINE DURCH PARAFISKALISCHE ABGABEN FINANZIERTE FRANZÖSISCHE BEIHILFEREGELUNG ZUGUNSTEN DER TEXTIL- UND BEKLEIDUNGSINDUSTRIE ( ABL. L 217 , S. 20 ) ERHOBEN.

2 IN DIESER ENTSCHEIDUNG HATTE DIE KOMMISSION FESTGESTELLT , DASS DIE BEIHILFEN FÜR DIE UNTERNEHMEN DER FRANZÖSISCHEN TEXTIL- UND BEKLEIDUNGSINDUSTRIE , DIE IN DEN DEKRETEN NRN. 84-388 , 84-389 UND 84-390 VOM 22. MAI 1984 ( JORF VOM 25. MAI 1984 , S. 1650 FF.) VORGESEHEN SIND , IM SINNE VON ARTIKEL 92 EWG-VERTRAG MIT DEM GEMEINSAMEN MARKT UNVEREINBAR SEIEN. DER FRANZÖSISCHEN REPUBLIK WURDE UNTERSAGT , DIESES BEIHILFEVORHABEN DURCHZUFÜHREN.

3 GEGEN DIESE AN DIE FRANZÖSISCHE REPUBLIK GERICHTETE ENTSCHEIDUNG HAT BEREITS DIE FRANZÖSISCHE REGIERUNG AM 20. AUGUST 1985 EINE NICHTIGKEITSKLAGE GEMÄSS ARTIKEL 173 ABSATZ 1 EWG-VERTRAG ERHOBEN ( RECHTSSACHE 259/85 ). IN JENER KLAGE FÜHRT DIE REGIERUNG NAMENTLICH AUS , MIT DER IN REDE STEHENDEN BEIHILFEREGELUNG SOLLE DIE ENTWICKLUNG NEUER VERFAHREN IN DEN UNTERNEHMEN GEFÖRDERT WERDEN , DIE SICH UM ANPASSUNG BEMÜHTEN , UM DEM WETTBEWERB DER DRITTLÄNDER MIT BILLIGEN ARBEITSKRÄFTEN STANDHALTEN ZU KÖNNEN ; AUF DAS BEIHILFEVORHABEN HÄTTE DIE AUSNAHMEREGELUNG DES ARTIKELS 92 ABSATZ 3 BUCHSTABE C EWG-VERTRAG ANGEWANDT WERDEN MÜSSEN.

4 DIE KOMMISSION HAT GEGEN DIE KLAGE DIE EINREDE DER UNZULÄSSIGKEIT ERHOBEN. DER GERICHTSHOF HAT BESCHLOSSEN , ÜBER DIESE EINREDE VORAB ZU ENTSCHEIDEN.

5 DIE BEREITS GENANNTEN DEKRETE NRN. 84-389 UND 84-390 ÄNDERTEN BESTIMMTE PARAFISKALISCHE ABGABEN , DIE NAMENTLICH AUF DIE VERKÄUFE VON ERZEUGNISSEN DER TEXTIL- UND BEKLEIDUNGSINDUSTRIE MIT AUSNAHME VON AUS ANDEREN MITGLIEDSTAATEN STAMMENDEN ODER IN EINEM ANDEREN MITGLIEDSTAAT IN DEN FREIEN VERKEHR GEBRACHTEN ERZEUGNISSEN ERHOBEN WURDEN. NACH ARTIKEL 1 BEIDER DEKRETE IST DER ERTRAG DIESER ABGABEN AUFZUTEILEN IN BEIHILFEN FÜR UNTERNEHMEN , MITTEL FÜR KOLLEKTIVE FÖRDERUNGSMASSNAHMEN UND MITTEL FÜR DAS INSTITUT TEXTILE DE FRANCE UND DIE IN DIESEM SEKTOR BESTEHENDEN TECHNISCHEN ZENTREN. DER ERTRAG DER ABGABEN WIRD ZU DIESEM ZWECK AUF DEN KLAEGER ÜBERTRAGEN , DER AUFGRUND DES DRITTEN VORGENANNTEN DEKRETS , DES DEKRETS NR. 84-388 , GESCHAFFEN WURDE.

6 DIE GESETZLICHE GRUNDLAGE FÜR DAS LETZTGENANNTE DEKRET IST DAS GESETZ 78-654 VOM 22. JUNI 1978 ' ' CONCERNANT LES COMITES PROFESSIONNELS DE DEVELOPPEMENT ECONOMIQUE ' ' ( GESETZ ÜBER DIE BERUFSAUSSCHÜSSE FÜR DIE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG ; JORF VOM 27. JUNI 1978 , S. 2463 ). NACH ARTIKEL 1 DIESES GESETZES KÖNNEN IN JEDEM WIRTSCHAFTSBEREICH DURCH DEKRET DES STAATSRATS NACH STELLUNGNAHME DER BETROFFENEN REPRÄSENTATIVEN BERUFSORGANISATIONEN DEM ÖFFENTLICHEN INTERESSE DIENENDE RECHTSFÄHIGE EINRICHTUNGEN MIT DER BEZEICHNUNG ' ' BERUFSAUSSCHÜSSE ' ' GESCHAFFEN WERDEN. AUFGABE DIESER AUSSCHÜSSE IST ES NACH ARTIKEL 2 DES GESETZES , ' ' DIE ENTWICKLUNG DER PRODUKTIONSSTRUKTUREN ZU ORGANISIEREN , UM IHRE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT ZU GEWÄHRLEISTEN , ZUR FINANZIERUNG VON MASSNAHMEN BEIZUTRAGEN , DIE IM OFFENSICHTLICHEN GEMEINSAMEN INTERESSE LIEGEN , DEN WETTBEWERB NICHT BEEINTRÄCHTIGEN UND DIESE ENTWICKLUNG FÖRDERN , DIE PRODUKTIVITÄT ZU STEIGERN , DIE ANPASSUNG AN DIE BEDÜRFNISSE DES MARKTES ZU VERBESSERN , UNTERSUCHUNGEN ÜBER DIE IN REDE STEHENDEN TÄTIGKEITSBEREICHE VORZUNEHMEN UND DEREN ERGEBNISSE IN DEN BERUFSKREISEN ZU VERÖFFENTLICHEN , SOWIE ALLE INITIATIVEN ZU UNTERSTÜTZEN , DIE IM EINDEUTIGEN INTERESSE DES GESAMTEN BERUFSSTANDES LIEGEN ' '. DIESE AUSSCHÜSSE WERDEN NACH ARTIKEL 3 DES GESETZES VON EINEM RAT VERWALTET , DESSEN MITGLIEDER VOM ZUSTÄNDIGEN MINISTER ERNANNT WERDEN UND ZU MINDESTENS ZWEI DRITTELN VERTRETER DES BETROFFENEN BERUFSZWEIGS ODER DER BETROFFENEN BERUFSZWEIGE SEIN MÜSSEN. SCHLIESSLICH KANN GEMÄSS ARTIKEL 4 EIN REGIERUNGSKOMMISSAR , DER DEN MINISTER IN DEN AUSSCHÜSSEN VERTRITT , DIE DURCHFÜHRUNG IHRER BESCHLÜSSE BIS ZUR ENTSCHEIDUNG DES MINISTERS AUSSETZEN.

7 DAS DEKRET NR. 84-388 BESCHREIBT UNTER ÜBERNAHME DIESER WESENTLICHEN PUNKTE DIE ZIELE , DIE AKTIONSMÖGLICHKEITEN UND DEN AUFBAU DES KLAEGERS. DIESER HAT NACH ARTIKEL 1 DES DEKRETS DIE AUFGABE ,

' ' 1 ) DIE FORSCHUNG , DIE INNOVATION UND DIE ERNEUERUNG DER INDUSTRIELLEN UND KOMMERZIELLEN STRUKTUREN IN DER TEXTIL- UND BEKLEIDUNGSINDUSTRIE ZU FÖRDERN ;

2 ) IN DIESEN INDUSTRIEZWEIGEN DIE VERBESSERUNG DER BEDINGUNGEN FÜR DIE FORTBILDUNG DES PERSONALS SOWIE DER PRODUKTIONS- , BETRIEBSFÜHRUNGS- UND ABSATZBEDINGUNGEN ZU FÖRDERN ;

3 ) DIESE INDUSTRIEZWEIGE BETREFFENDE WIRTSCHAFTLICHE UND SOZIALE UNTERSUCHUNGEN VORZUNEHMEN UND DEREN ERGEBNISSE ZU VERÖFFENTLICHEN ;

4 ) DEN GESAMTEN BERUFSSTAND BETREFFENDE INITIATIVEN ZU UNTERSTÜTZEN ;

5 ) ZUR FINANZIERUNG DER DIESEN ZIELEN DIENENDEN PROGRAMME BEIZUTRAGEN UND DABEI ÜBER DIE AUFTEILUNG SEINER MITTEL IN BEIHILFEN FÜR UNTERNEHMEN , MITTEL FÜR KOLLEKTIVE FÖRDERUNGSMASSNAHMEN UND MITTEL FÜR DIE IN DIESEN INDUSTRIEZWEIGEN TÄTIGEN TECHNISCHEN ZENTREN ZU ENTSCHEIDEN ;

6 ) ÜBER DIE KOHÄRENZ DES HANDELNS DER IM GEMEINSAMEN INTERESSE TÄTIGEN STELLEN , DENEN ER BEIHILFEN GEWÄHRT , ZU WACHEN. ' '

8 DAS DEKRET SIEHT VOR , DASS DER KLAEGER VON EINEM VERWALTUNGSRAT MIT FÜNFZEHN MITGLIEDERN VERWALTET WIRD , DIE DURCH ERLASS DES FÜR DIE INDUSTRIE ZUSTÄNDIGEN MINISTERS ERNANNT WERDEN ; ZEHN MITGLIEDER SCHLAGEN DIE BERUFSVERBÄNDE GEMEINSAM VOR , FÜNF WERDEN VOM MINISTER AUSGEWÄHLT. DAS MANDAT DER MITGLIEDER DES VERWALTUNGSRATES KANN DURCH ERLASS DES MINISTERS VORZEITIG BEENDET WERDEN , GEGEBENENFALLS NACH STELLUNGNAHME DER BERUFSVERBÄNDE. DER VERWALTUNGSRAT LEGT DIE ORGANISATIONSREGELN FEST UND GIBT SICH EINE GESCHÄFTSORDNUNG , DIE ERST NACH GENEHMIGUNG DURCH DEN REGIERUNGSKOMMISSAR IN KRAFT TRITT. DIE BESCHLÜSSE DES VERWALTUNGSRATS WERDEN VERBINDLICH , WENN DER REGIERUNGSKOMMISSAR NICHT BINNEN VIERZEHN TAGEN WIDERSPRUCH ERHEBT ODER WENN EIN SOLCHER WIDERSPRUCH NICHT BINNEN EINES MONATS VON DEM FÜR DIE INDUSTRIE ZUSTÄNDIGEN MINISTER BESTÄTIGT WIRD. DER KLAEGER UNTERLIEGT DER WIRTSCHAFTS- UND FINANZKONTROLLE DES STAATES UND HAT DER REGIERUNG JEDES JAHR EINE VORLÄUFIGE AUFSTELLUNG DER EINNAHMEN UND AUSGABEN ZUR GENEHMIGUNG VORZULEGEN.

9 DIE FRANZÖSISCHE REGIERUNG UNTERRICHTETE DIE KOMMISSION AM 18. APRIL 1985 GEMÄSS ARTIKEL 93 ABSATZ 3 EWG-VERTRAG SCHRIFTLICH VON DEN AUFGABEN DES KLAEGERS. IN DIESEM SCHREIBEN HEISST ES , DER KLAEGER BEABSICHTIGE , EINE EINMALIGE ZUWENDUNG VON 150 MILLIONEN FF FÜR EINEN ZINSZUSCHUSS VON 6 % FÜR DARLEHEN BEREITZUSTELLEN , DIE IM JAHRE 1985 VON DEN GESCHÄFTSBANKEN FÜR BESTIMMTE INVESTITIONEN DER IN REDE STEHENDEN INDUSTRIESEKTOREN VERGEBEN WÜRDEN. DIE FRANZÖSISCHE REGIERUNG HABE DEM KLAEGER MITGETEILT , SIE WERDE DIE ERFORDERLICHE GENEHMIGUNG FÜR DIE GEWÄHRUNG VON ZINSERMÄSSIGTEN DARLEHEN ERST NACH VORLAGE EINES DEN BESTIMMUNGEN DES EWG-VERTRAGS ENTSPRECHENDEN PLANS ERTEILEN. AUFGRUND DIESER UNTERRICHTUNG ERLIESS DIE KOMMISSION DIE ENTSCHEIDUNG 85/380 , UM DIE ES IM VORLIEGENDEN VERFAHREN GEHT.

10 NACH AUFFASSUNG DER KOMMISSION FEHLT DEM KLAEGER DAS RECHTSSCHUTZINTERESSE ; ZUMINDEST FALLE ABER SEIN RECHTSSCHUTZINTERESSE MIT DEM DES FRANZÖSISCHEN STAATES ZUSAMMEN. ER SEI SOMIT NICHT ' ' BETROFFEN ' ' IM SINNE DES ARTIKEL 173 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG. DER KLAEGER SEI LETZTLICH NUR EINE VERMITTLUNGSSTELLE , ÜBER DIE DER STAAT ÜBER DIE VERTEILUNG SEINER BEIHILFEN ENTSCHEIDE. DIE KOMMISSION STÜTZT SICH INSOWEIT NAMENTLICH AUF EINE UNTERSUCHUNG DER NATIONALEN BESTIMMUNGEN , DIE DIE RECHTSGRUNDLAGE FÜR DIE SCHAFFUNG DES KLAEGERS BILDEN. DIESER VERDANKE SEINE ENTSTEHUNG , SEINE AUFGABENSTELLUNG UND SEINE AKTIONSMÖGLICHKEITEN DIESEN BESTIMMUNGEN , DENN SEINE HAUPTEINNAHMEN SEIEN DIE DORT VORGESEHENEN PARAFISKALISCHEN ABGABEN , SEINE FINANZEN WÜRDEN VOM STAAT KONTROLLIERT , UND SEINE BESCHLÜSSE SEIEN IN WIRKLICHKEIT VORSCHLAEGE , DIE ERST NACH ABLAUF DER FRISTEN DURCHGEFÜHRT WERDEN KÖNNTEN , INNERHALB DEREN DIE AUFSICHTSBEHÖRDEN INTERVENIEREN KÖNNTEN.

11 AUS DENSELBEN GRÜNDEN HÄLT DIE KOMMISSION DIE KLAGE AUCH WEGEN FEHLENS DER KLAGEBEFUGNIS DES KLAEGERS FÜR UNZULÄSSIG. DIESE SETZE NACH ARTIKEL 173 EWG-VERTRAG EIN MINIMUM AN AUTONOMIE UND VERANTWORTLICHKEIT VORAUS , DIE DER KLAEGER NICHT ODER JEDENFALLS NICHT IM BEREICH DER BEIHILFEN BESITZE.

12 SCHLIESSLICH MACHT DIE KOMMISSION , DIE INSOWEIT VOM STREITHELFER , DEM GESAMTVERBAND DER DEUTSCHEN TEXTILINDUSTRIE , UNTERSTÜTZT WIRD , GELTEND , DIE STREITIGE ENTSCHEIDUNG BETREFFE DEN KLAEGER NICHT UNMITTELBAR UND INDIVIDÜLL IM SINNE VON ARTIKEL 173 ABSATZ 2 : SIE BETREFFE DEN KLAEGER ÜBERHAUPT NICHT , UND SIE BERÜHRE IHN AUCH NICHT - WIE DER GERICHTSHOF SEIT SEINEM URTEIL VOM 15. JULI 1963 IN DER RECHTSSACHE 25/62 ( PLAUMANN/KOMMISSION , SLG. 1963 , 213 ) FORDERE - WEGEN BESTIMMTER PERSÖNLICHER EIGENSCHAFTEN ODER BESONDERER , IHN AUS DEM KREIS ALLER ÜBRIGEN PERSONEN HERAUSHEBENDER UMSTÄNDE UND INDIVIDUALISIERE IHN DAHER NICHT IN ÄHNLICHER WEISE WIE DEN ADRESSATEN.

13 DER KLAEGER BESTREITET , EINE VERMITTLUNGSSTELLE DES FRANZÖSISCHEN STAATES ZUR VERTEILUNG VON BEIHILFEN ZU SEIN. IN WIRKLICHKEIT SEI ER VON DER FRANZÖSISCHEN VERWALTUNG VÖLLIG UNABHÄNGIG. ER FASSE SEINE BESCHLÜSSE OHNE BEFASSUNG DER VERWALTUNG UND ÜBERNEHME FÜR SIE DIE VOLLE VERANTWORTUNG. IN SEINEM VERWALTUNGSRAT ÜBERWÖGEN DERZEIT VÖLLIG DIE VERTRETER DER BERUFSVERBÄNDE ; DIE ANWESENHEIT EINES REGIERUNGSKOMMISSARS ERKLÄRE SICH LEDIGLICH DARAUS , DASS DER STAAT DEN KLAEGER DURCH DIE ERHEBUNG DER PARAFISKALISCHEN ABGABEN UNTERSTÜTZE. IM ÜBRIGEN BESITZE DIE FRANZÖSISCHE VERWALTUNG ZWAR EIN BEGRENZTES WIDERSPRUCHSRECHT GEGEN SEINE ENTSCHEIDUNGEN , HABE DIESES JEDOCH BISHER NOCH NIE AUSGEUEBT.

14 DER KLAEGER HÄLT SICH AUCH FÜR UNMITTELBAR UND INDIVIDÜLL VON DER STREITIGEN ENTSCHEIDUNG BETROFFEN. DIESE HINDERE IHN ZUM EINEN , BESTIMMTE WESENTLICHE AUFGABEN , DIE IHM ÜBERTRAGEN WORDEN SEIEN , WAHRZUNEHMEN , UND BEEINTRÄCHTIGE ZUM ANDEREN DIE BESONDEREN INTERESSEN EINER GRUPPE VON WIRTSCHAFTSTEILNEHMERN , DEREN GEMEINSAME INTERESSEN ER ZU VERTRETEN HABE. DA ER SICH AN DEM VERFAHREN ZWISCHEN DER FRANZÖSISCHEN REGIERUNG UND DER KOMMISSION NICHT BETEILIGEN KÖNNE UND IHM GEGEN DIE STREITIGE ENTSCHEIDUNG KEIN ANDERES RECHTSMITTEL ZU GEBOTE STEHE , WÜRDE DIE ABWEISUNG DER VORLIEGENDEN KLAGE ALS UNZULÄSSIG IHM GEGENÜBER AUF EINE RECHTSVERWEIGERUNG HINAUSLAUFEN.

15 NACH ARTIKEL 173 ABSATZ 2 KANN EINE NATÜRLICHE ODER JURISTISCHE PERSON GEGEN EINE AN EINE ANDERE PERSON GERICHTETE ENTSCHEIDUNG NUR KLAGE ERHEBEN , WENN DIESE ENTSCHEIDUNG SIE UNMITTELBAR UND INDIVIDÜLL BETRIFFT. DA DIE STREITIGE ENTSCHEIDUNG AN DIE FRANZÖSISCHE REPUBLIK GERICHTET WAR , IST ZU PRÜFEN , OB DER KLAEGER UNMITTELBAR UND INDIVIDÜLL VON IHR BETROFFEN IST.

16 DAZU IST FESTZUSTELLEN , DASS DER KLAEGER NICHT DER ENDGÜLTIGE EMPFÄNGER DER IN REDE STEHENDEN BEIHILFE IST , SONDERN DIESE AN DIEJENIGEN UNTERNEHMEN WEITERLEITEN MUSS , DIE BESTIMMTE INVESTITIONEN VORNEHMEN. SOWEIT DER KLAEGER DIE INTERESSEN DIESER WIRTSCHAFTSTEILNEHMER VERTRITT , IST DARAUF HINZUWEISEN , DASS DIE BEIHILFEREGELUNG DIE BEGÜNSTIGTEN UNTERNEHMEN NICHT BESTIMMT UND DASS SOMIT JEDES UNTERNEHMEN , DAS EINEN ENTSPRECHENDEN ANTRAG STELLEN KANN , VON DER ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION IN GLEICHER WEISE BETROFFEN IST WIE ALLE ANDEREN WIRTSCHAFTSTEILNEHMER DES IN REDE STEHENDEN SEKTORS. UNTER DIESEN UMSTÄNDEN IST EINE EINRICHTUNG , DIE DIE GRUPPENINTERESSEN DIESER WIRTSCHAFTSTEILNEHMER ZU VERTRETEN HAT , NACH DER RECHTSPRECHUNG DES GERICHTSHOFES NICHT KLAGEBEFUGT ( VGL. ZUERST DAS URTEIL VOM 14. DEZEMBER 1962 IN DEN VERBUNDENEN RECHTSSACHEN 16 UND 17/62 , CONFEDERATION NATIONALE DES PRODUCTEURS DE FRUITS ET LEGUMES U. A./RAT , SLG. 1962 , 963 ).

17 DER KLAEGER HAT IN DER MÜNDLICHEN VERHANDLUNG AUSGEFÜHRT , ER SEI EINE EINRICHTUNG EIGENER ART UND VERTRETE NICHT DIE INTERESSEN EVENTÜLLER BEIHILFEEMPFÄNGER , SON DERN EIGENE INTERESSEN. ZUM EINEN HABE ER EIN INTERESSE DARAN , DIE AUFGABEN , DIE IHM DURCH DIE VORERWÄHNTEN RECHTSVORSCHRIFTEN ÜBERTRAGEN WORDEN SEIEN , ORDNUNGSGEMÄSS DURCHZUFÜHREN ; ZUM ANDEREN HABE ER ES SICH SELBST ZUR AUFGABE GEMACHT , DEN GESAMTEN SEKTOR EINSCHLIESSLICH DER BEREICHE WEBEREI , TEXTILERZEUGUNG , BEKLEIDUNG , ABSATZ UND MODE ZU MODERNISIEREN UND ZU RESTRUKTURIEREN , UM IHN DEN BEDINGUNGEN DES MARKTES ANZUPASSEN , AUF DEM DRITTLÄNDER , NAMENTLICH SOLCHE DES FERNEN OSTENS , ALS WETTBEWERBER AUFTRÄTEN.

18 DAZU IST JEDOCH FESTZUSTELLEN , DASS DEM KLAEGER DIE IN DEN GENANNTEN RECHTSVORSCHRIFTEN BEZEICHNETEN AUFGABEN VON DER FRANZÖSISCHEN REGIERUNG ÜBERTRAGEN WURDEN UND DASS DIESE NACH DIESEN VORSCHRIFTEN UNBESTREITBAR DAS RECHT HAT , DIE GESCHÄFTSFÜHRUNG UND DIE POLITIK DES KLAEGERS ZU BESTIMMEN UND SOMIT AUCH DIE INTERESSEN FESTZULEGEN , DIE DIESER ZU VERTRETEN HAT. SOMIT HAT DER KLAEGER NICHT DARGELEGT , INWIEFERN DIE INTERESSEN , DIE ER FÜR SEINE EIGENEN HÄLT , SICH VON DEM INTERESSE DES FRANZÖSISCHEN STAATES AN DER MODERNISIERUNG UND RESTRUKTURIERUNG EINES WICHTIGEN SEKTORS DER VOLKSWIRTSCHAFT UNTERSCHEIDEN.

19 IM ÜBRIGEN IST DARAUF HINZUWEISEN , DASS DIE FRANZÖSISCHE REGIERUNG SELBST KLAGE AUF AUFHEBUNG DER STREITIGEN ENTSCHEIDUNG ERHOBEN HAT UND GENAU DIESELBEN GRÜNDE GELTEND MACHT WIE DER KLAEGER. DIESER UMSTAND ZEIGT , DASS VON EINER RECHTSVERWEIGERUNG BEZUEGLICH DER INTERESSEN , DIE DER KLAEGER NACH SEINEN BEKUNDUNGEN VERTRITT , NICHT DIE REDE SEIN KANN.

20 AUS ALLEDEM ERGIBT SICH , DASS DER KLAEGER NICHT DARGETAN HAT , DASS ER DIE VORAUSSETZUNGEN DES ARTIKELS 173 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG ERFÜLLT. DIE KLAGE IST SOMIT ALS UNZULÄSSIG ABZUWEISEN.

Kostenentscheidung:

KOSTEN

21 NACH ARTIKEL 69 PAR 2 DER VERFAHRENSORDNUNG SIND DIE KOSTEN DER UNTERLIEGENDEN PARTEI AUFZUERLEGEN. DA DER KLAEGER MIT SEINEM VORBRINGEN UNTERLEGEN IST , SIND IHM DIE KOSTEN EINSCHLIESSLICH DER KOSTEN DES STREITHELFERS , DES GESAMTVERBANDES DER DEUTSCHEN TEXTILINDUSTRIE , AUFZUERLEGEN.

Tenor:

AUS DIESEN GRÜNDEN

HAT

DER GERICHTSHOF ( SECHSTE KAMMER )

FÜR RECHT ERKANNT UND ENTSCHIEDEN :

1 ) DIE KLAGE WIRD ALS UNZULÄSSIG ABGEWIESEN.

2 ) DER KLAEGER TRAEGT DIE KOSTEN DES VERFAHRENS EINSCHLIESSLICH DER KOSTEN DES STREITHELFERS.

Ende der Entscheidung

Zurück