Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Judicialis Rechtsprechung

Mit der integrierten Volltextsuche, die vom Suchmaschinenhersteller "Google" zur Verfügung gestellt wird, lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Urteil verkündet am 09.07.1987
Aktenzeichen: 377/85
Rechtsgebiete: VO Nr. 574/72/EWG, VO Nr. 1408/71/EWG


Vorschriften:

VO Nr. 574/72/EWG Art. 10 Abs. 1
VO Nr. 1408/71/EWG Art. 73 Abs. 1
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

DIE ANTIKUMULIERUNGSVORSCHRIFT DES ARTIKELS 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ 1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 IST ANWENDBAR, WENN AUFGRUND VON ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN FÜR EIN KIND GESCHULDET WERDEN, DAS ALS FAMILIENANGEHÖRIGER EINES DER LEISTUNGSBERECHTIGTEN IN DEN PERSÖNLICHEN GELTUNGSBEREICH DER GEMEINSCHAFTSBESTIMMUNGEN ÜBER DIE SOZIALE SICHERHEIT DER ARBEITNEHMER FÄLLT, WOBEI ES UNERHEBLICH IST, OB DIESE BESTIMMUNGEN AUCH FÜR DEN ANDEREN LEISTUNGSBERECHTIGTEN GELTEN, DEM EBENFALLS FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN FÜR DASSELBE KIND GESCHULDET WERDEN.

WIRD EINE FAMILIENLEISTUNG ALLEIN AUFGRUND DER NATIONALEN RECHTSVORSCHRIFTEN UNABHÄNGIG VOM WOHNORT DER KINDER GESCHULDET UND BEDARF ES SOMIT FÜR DEN ERWERB DES ANSPRUCHS AUF DIESE LEISTUNG DER BERUFUNG AUF ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 NICHT, KANN DIESE NICHT ALS NACH ARTIKEL 73 GESCHULDET ANGESEHEN WERDEN, UND ARTIKEL*10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 IST NICHT ANWENDBAR.


URTEIL DES GERICHTSHOFES (SECHSTE KAMMER) VOM 9. JULI 1987. - BEVERLY LEILA BURCHELL GEGEN ADJUDICATION OFFICER. - ERSUCHEN UM VORABENTSCHEIDUNG, VORGELEGT VOM SOCIAL SECURITY COMMISSIONER. - SOZIALE SICHERHEIT - FAMILIENBEIHILFEN. - RECHTSSACHE 377/85.

Entscheidungsgründe:

1 DER SOCIAL SECURITY COMMISSIONER HAT MIT BESCHLUSS VOM 25. NOVEMBER 1985, BEIM GERICHTSHOF EINGEGANGEN AM 28. NOVEMBER 1985, GEMÄSS ARTIKEL 177 EWG-VERTRAG DREI FRAGEN NACH DER AUSLEGUNG VON ARTIKEL 10 ABSATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 DES RATES VOM 21. MÄRZ 1972 ÜBER DIE DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG ( EWG ) NR. 1408/71 ÜBER DIE ANWENDUNG DER SYSTEME DER SOZIALEN SICHERHEIT AUF ARBEITNEHMER UND SELBSTÄNDIGE SOWIE DEREN FAMILIENANGEHÖRIGE, DIE INNERHALB DER GEMEINSCHAFT ZU - UND ABWANDERN ( ABL. L*74, S.*1 ), ZUR VORABENTSCHEIDUNG VORGELEGT.

2 DIESE FRAGEN STELLEN SICH IN EINEM RECHTSSTREIT, IN DEM ES UM DIE WEIGERUNG DES "INSURANCE OFFICER" ( NUNMEHR : "ADJUDICATION OFFICER ") GEHT, DER KLAEGERIN DES AUSGANGSVERFAHRENS ( IM FOLGENDEN : KLAEGERIN ) FÜR IHRE BEIDEN KINDER KINDERGELD ZU GEWÄHREN.

3 DIE KLAEGERIN, DIE GESCHIEDEN UND ARBEITSLOS IST, LEBT MIT IHREN BEIDEN KINDERN IM VEREINIGTEN KÖNIGREICH, WÄHREND IHR FRÜHERER EHEMANN IN DEN NIEDERLANDEN WOHNT, WO ER EINE ARBEITNEHMERTÄTIGKEIT AUSÜBT. ALS DIE KLAEGERIN IM JAHR 1980 BEI DER FÜR DIE SOZIALE SICHERHEIT ZUSTÄNDIGEN BRITISCHEN STELLE EINEN ANTRAG STELLTE, ERFÜLLTE SIE DIE VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE GEWÄHRUNG VON BEIHILFEN FÜR UNTERHALTSBERECHTIGTE KINDER NACH BRITISCHEM RECHT. IHR FRÜHERER EHEMANN ERHIELT SEINERSEITS ZUR GLEICHEN ZEIT IN DEN NIEDERLANDEN FAMILIENBEIHILFEN ZUGUNSTEN DERSELBEN BEIDEN KINDER, DENN NACH DEN NIEDERLÄNDISCHEN RECHTSVORSCHRIFTEN KÖNNEN FAMILIENLEISTUNGEN SELBST DANN GEWÄHRT WERDEN, WENN DIE FAMILIENANGEHÖRIGEN NICHT IN DEN NIEDERLANDEN WOHNEN.

4 AUS DEN AKTEN GEHT HERVOR, DASS WEDER DIE BRITISCHEN NOCH DIE NIEDERLÄNDISCHEN RECHTSVORSCHRIFTEN WÄHREND DES ZEITRAUMS, FÜR DEN DIE KLAEGERIN LEISTUNGEN BEANSPRUCHT, EINE AUF EINE SOLCHE SACHLAGE ANWENDBARE ANTIKUMULIERUNGSBESTIMMUNG ENTHIELTEN.

5 DER INSURANCE OFFICER WAR DER AUFFASSUNG, DA DER FRÜHERE EHEMANN DER KLAEGERIN GEMÄSS ARTIKEL 73 ABSATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 NIEDERLÄNDISCHE BEIHILFEN FÜR UNTERHALTSBERECHTIGTE KINDER ERHALTEN KÖNNE, ALS WOHNTEN SEINE BEIDEN KINDER IN DEN NIEDERLANDEN, SEI DER ANSPRUCH DER KLAEGERIN AUF DIE BEIHILFE FÜR UNTERHALTSBERECHTIGTE KINDER IM VEREINIGTEN KÖNIGREICH, DER NICHT VON EINER VERSICHERUNG ODER BESCHÄFTIGUNG ABHÄNGIG SEI, NACH ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 AUSGESETZT, WEIL DIE KLAEGERIN, DIE KEINE BERUFSTÄTIGKEIT AUSÜBE, SICH NICHT AUF DIE AUSNAHMEREGELUNG IN ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*2 STÜTZEN KÖNNE.

6 IN ARTIKEL 10 HEISST ES :

"1 ) DER ANSPRUCH AUF FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN, DIE NACH DEN RECHTSVORSCHRIFTEN EINES MITGLIEDSTAATS GESCHULDET WERDEN, NACH DENEN DER ERWERB DES ANSPRUCHS AUF DIESE LEISTUNGEN ODER BEIHILFEN NICHT VON EINER VERSICHERUNG, BESCHÄFTIGUNG ODER SELBSTÄNDIGEN TÄTIGKEIT ABHÄNGIG IST, WIRD AUSGESETZT, WENN WÄHREND DESSELBEN ZEITRAUMS FÜR DASSELBE FAMILIENMITGLIED

A ) LEISTUNGEN NACH ARTIKEL 73 ODER 74 DER VERORDNUNG GESCHULDET WERDEN. ÜBT JEDOCH DER EHEGATTE DES UNTER DIESE ARTIKEL FALLENDEN ARBEITNEHMERS ODER ARBEITSLOSEN IM GEBIET DES BETREFFENDEN MITGLIEDSTAATS EINE BERUFSTÄTIGKEIT AUS, SO WIRD DER ANSPRUCH AUF DIE NACH DEN GENANNTEN ARTIKELN GESCHULDETEN FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN AUSGESETZT; ES WERDEN LEDIGLICH DIE FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN DES MITGLIEDSTAATS, IN DESSEN GEBIET DAS FAMILIENMITGLIED WOHNT, ZU LASTEN DIESES MITGLIEDSTAATS GEZAHLT."

7 ARTIKEL*73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 SIEHT UNTER ANDEREM FOLGENDES VOR :

"1 ) EIN ARBEITNEHMER, DER DEN RECHTSVORSCHRIFTEN EINES ANDEREN MITGLIEDSTAATS ALS FRANKREICH UNTERLIEGT, HAT FÜR SEINE FAMILIENANGEHÖRIGEN, DIE IN EINEM ANDEREN MITGLIEDSTAAT WOHNEN, ANSPRUCH AUF FAMILIENLEISTUNGEN NACH DEN RECHTSVORSCHRIFTEN DES ERSTEN STAATES, ALS OB DIE FAMILIENANGEHÖRIGEN IN DIESEM STAAT WOHNTEN."

8 DIE KLAEGERIN LEGTE BEIM SOCIAL SECURITY COMMISSIONER RECHTSMITTEL EIN. DIESER HAT, DA ER DER AUFFASSUNG WAR, DASS DER RECHTSSTREIT FRAGEN NACH DER AUSLEGUNG VON ARTIKEL 10 ABSATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 AUFWERFE, DAS VERFAHREN AUSGESETZT UND DEM GERICHTSHOF DIE FOLGENDEN FRAGEN VORGELEGT :

"1.*A)IST EINE PERSON, DIE GEGEN EINE REIHE VON RISIKEN PFLICHTVERSICHERT WAR, DIE VON DEN VERSCHIEDENEN ZWEIGEN DES SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEMS FÜR ( UNTER ANDEREN ) ARBEITNEHMER ABGEDECKT WERDEN, DIE ABER ZU DIESEM SYSTEM KEINE BEITRAEGE MEHR LEISTET, UND ZWAR WEDER IM RAHMEN DER PFLICHTVERSICHERUNG NOCH IM RAHMEN DER FREIWILLIGEN WEITERVERSICHERUNG, IM SINNE DER VERORDNUNGEN NR. 1408/71 UND NR. 574/72 ALS ARBEITNEHMER ANZUSEHEN, WENN DIE BEITRAEGE, DIE SIE GEZAHLT HAT, WÄHREND SIE PFLICHTVERSICHERT WAR, ALS SOLCHE WEITER AUSREICHEND SIND, UM BEI IHREM TOD IM RAHMEN EINES SOLCHEN SYSTEMS EINEN ANSPRUCH AUF ZAHLUNG EINES STERBEGELDES AN IHREM NACHLASS ZU BEGRÜNDEN, JEDOCH WEDER ALLEIN NOCH IN VERBINDUNG MIT ANDEREN GESICHTSPUNKTEN AUSREICHEN, UM FÜR SIE EINEN ANSPRUCH AUF IRGENDEINE ANDERE BEITRAGSABHÄNGIGE LEISTUNG IM RAHMEN EINES SOLCHEN SYSTEMS ZU BEGRÜNDEN?

B ) BEI VERNEINUNG DER FRAGE A ): KANN DER ANSPRUCH EINER PERSON, DIE WEDER ARBEITNEHMER NOCH SELBSTÄNDIGER IM SINNE DER VERORDNUNGEN NR. 1408/71 UND NR. 574/72 IST, AUF EINE LEISTUNG IM RAHMEN EINES SOLCHEN SYSTEMS ( DIE KEINE VON DER STELLUNG DIESER PERSON ALS FAMILIENANGEHÖRIGER ODER HINTERBLIEBENER EINES ARBEITNEHMERS ODER EINES SELBSTÄNDIGEN ABGELEITETE LEISTUNG IST ) DURCH IRGENDEINE VORSCHRIFT DER OBEN GENANNTEN VERORDNUNGEN BEEINTRÄCHTIGT WERDEN?

2 ) BEI BEJAHUNG DER FRAGE 1*A)*ODER DER FRAGE 1*B ): IST DIE AUSSETZUNGSBESTIMMUNG IN ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 DAHIN AUSZULEGEN, DASS SIE IN ALLEN FÄLLEN ANWENDUNG FINDET, IN DENEN DER TRAEGER EINES ANDEREN MITGLIEDSTAATS EINEM ARBEITNEHMER FÜR DASSELBE KIND NACH DEN INNERSTAATLICHEN RECHTSVORSCHRIFTEN FAMILIENLEISTUNGEN GEWÄHRT HAT, OHNE SICH AUF ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 ZU BERUFEN, WENN ER UNABHÄNGIG VON DIESEN INNERSTAATLICHEN RECHTSVORSCHRIFTEN DIE GLEICHEN LEISTUNGEN AUFGRUND DIESER VORSCHRIFT HÄTTE GEWÄHREN MÜSSEN?

3 ) BEI BEJAHUNG DER FRAGE*2 : IST ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A DER VERORDNUNG NR. 574/72 INSOWEIT UNVEREINBAR MIT ARTIKEL 51 EWG-VERTRAG, ALS ER EINER PERSON EIN RECHT, DAS IHR VON EINEM MITGLIEDSTAAT UNABHÄNGIG VOM GEMEINSCHAFTSRECHT EINGERÄUMT WORDEN IST, ENTZIEHT ODER IHR EIN SOLCHES RECHT ENTZIEHT, OHNE IHR ALS AUSGLEICH EINEN VORTEIL EINZURÄUMEN?"

9 WEGEN WEITERER EINZELHEITEN DES SACHVERHALTS, DES VERFAHRENS UND DER VOR DEM GERICHTSHOF ABGEGEBENEN ERKLÄRUNGEN WIRD AUF DEN SITZUNGSBERICHT VERWIESEN. DER AKTENINHALT WIRD IM FOLGENDEN NUR INSOWEIT WIEDERGEGEBEN, ALS DIE BEGRÜNDUNG DES URTEILS DIES ERFORDERT.

ZUR ERSTEN FRAGE

10 DER SOCIAL SECURITY COMMISSIONER FÜHRT IN DEM VORABENTSCHEIDUNGSERSUCHEN AUS, DASS DIE ERSTE FRAGE DAHIN GEHT, OB ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 HIER ÜBERHAUPT ANGEWANDT WERDEN KÖNNE. DIE BEIDEN TEILE DIESER FRAGE SIND DESHALB ZUSAMMEN DAHIN ZU VERSTEHEN, OB ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A DER VERORDNUNG NR. 574/72 DANN, WENN FÜR EIN KIND FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN ZU ZAHLEN SIND, FÜR EINE PERSON GILT, DIE NACH MASSGABE IHRER BEITRAEGE ZU EINEM SYSTEM DER SOZIALEN SICHERHEIT FÜR ARBEITNEHMER FÜR DIE ZWECKE DER VERORDNUNGEN NRN. 1408/71 UND 574/72 EINEM ARBEITNEHMER GLEICHZUSTELLEN IST ODER NICHT.

11 IN SEINEM URTEIL VOM 4.*JULI 1985 IN DER RECHTSSACHE 104/84 ( KROMHOUT/RAAD VAN ARBEID, SLG.1985, 2213 ) HAT DER GERICHTSHOF FESTGESTELLT, DASS ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 ANWENDBAR IST, "WENN DAS KIND, FÜR DAS FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN GESCHULDET WERDEN, ALS FAMILIENANGEHÖRIGER EINES DER LEISTUNGSBERECHTIGTEN IN DEN PERSÖNLICHEN GELTUNGSBEREICH DER GEMEINSCHAFTSBESTIMMUNGEN ÜBER DIE SOZIALE SICHERHEIT DER ARBEITNEHMER FÄLLT, (( WOBEI )) ES UNERHEBLICH (( IST )), OB DIESE BESTIMMUNGEN AUCH FÜR DEN ANDEREN LEISTUNGSBERECHTIGTEN GELTEN, DEM EBENFALLS FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN FÜR DASSELBE KIND GESCHULDET WERDEN ".

12 FOLGLICH IST AUF DIE ERSTE FRAGE ZU ANTWORTEN, DASS ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 ANWENDBAR IST, WENN AUFGRUND VON ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN FÜR EIN KIND GESCHULDET WERDEN, DAS ALS FAMILIENANGEHÖRIGER EINES DER LEISTUNGSBERECHTIGTEN IN DEN PERSÖNLICHEN GELTUNGSBEREICH DER GEMEINSCHAFTSBESTIMMUNGEN ÜBER DIE SOZIALE SICHERHEIT DER ARBEITNEHMER FÄLLT, WOBEI ES UNERHEBLICH IST, OB DIESE BESTIMMUNGEN AUCH FÜR DEN ANDEREN LEISTUNGSBERECHTIGTEN GELTEN, DEM EBENFALLS FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN FÜR DASSELBE KIND GESCHULDET WERDEN.

ZUR ZWEITEN FRAGE

13 DIE ZWEITE FRAGE DES SOCIAL SECURITY COMMISSIONER GEHT IM WESENTLICHEN DAHIN, OB ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 ANWENDUNG FINDET, WENN EINE FAMILIENLEISTUNG ALLEIN AUFGRUND DER NATIONALEN RECHTSVORSCHRIFTEN GESCHULDET WIRD, OHNE DASS ES DER BERUFUNG AUF ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 BEDARF, WENN AUFGRUND DES ARTIKELS 73 DER ZUSTÄNDIGE TRAEGER EINES MITGLIEDSTAATS DIESELBE LEISTUNG OHNEHIN HÄTTE GEWÄHREN MÜSSEN.

14 ES IST FESTZUSTELLEN, DASS ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 NACH SEINEM WORTLAUT NUR ANWENDUNG FINDET, WENN LEISTUNGEN NACH ARTIKEL 73 ODER 74 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 GESCHULDET WERDEN.

15 ES STELLT SICH DESHALB DIE FRAGE, OB EINE LEISTUNG ALS NACH ARTIKEL 73 GESCHULDET ANGESEHEN WERDEN KANN, WENN SIE OHNEHIN BEREITS NACH DEN NATIONALEN RECHTSVORSCHRIFTEN GESCHULDET WIRD.

16 WAS DEN VORLIEGENDEN FALL BETRIFFT, SO BESTEHT DIE EINZIGE AUSLEGUNG DER NIEDERLÄNDISCHEN RECHTSVORSCHRIFTEN, DIE IN DIESEM VERFAHREN VORGENOMMEN WORDEN IST, IN DER FESTSTELLUNG DER SOCIALE VERZEKERINGSBANK IN AMSTERDAM - MIT DER DIESE EINE FRAGE DES BRITISCHEN DEPARTMENT OF HEALTH AND SOCIAL SECURITY BEANTWORTETE *-, DASS EINE NACH DER ALGEMENE KINDERBIJSLAGWET ( ALLGEMEINES GESETZ ÜBER DIE FAMILIENBEIHILFEN ) VERSICHERTE PERSON AUFGRUND DER NIEDERLÄNDISCHEN RECHTSVORSCHRIFTEN UND UNGEACHTET DER ANWENDUNG DER GEMEINSCHAFTSVERORDNUNGEN ANSPRUCH AUF FAMILIENBEIHILFEN FÜR KINDER HAT, DIE NICHT BEI IHR, SONDERN IN EINEM ANDEREN MITGLIEDSTAAT WOHNEN. DA DIESE AUSLEGUNG IM VORLIEGENDEN VERFAHREN NICHT ANGEZWEIFELT WORDEN IST, INSBESONDERE NICHT VON DER NIEDERLÄNDISCHEN REGIERUNG, HAT DER GERICHTSHOF VON DER ANNAHME AUSZUGEHEN, DASS DIE FRAGLICHEN NIEDERLÄNDISCHEN BEIHILFEN TATSÄCHLICH ALLEIN NACH DEN NATIONALEN RECHTSVORSCHRIFTEN BEZOGEN WURDEN.

17 WIE DER GERICHTSHOF IN SEINEM URTEIL VOM 15. JANUAR 1986 IN DER RECHTSSACHE 41/84 ( PINNA/CAISSE D' ALLOCATIONS FAMILIALES DE LA SAVOIE, SLG. 1986, 17 ) AUSGEFÜHRT HAT, SIEHT ARTIKEL 51 EWG-VERTRAG EINE KOORDINIERUNG, NICHT ABER EINE HARMONISIERUNG DER RECHTSVORSCHRIFTEN DER MITGLIEDSTAATEN VOR. ARTIKEL 51 LÄSST ALSO UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN SYSTEMEN DER SOZIALEN SICHERHEIT DER MITGLIEDSTAATEN UND FOLGLICH AUCH BEZUEGLICH DER ANSPRÜCHE DER DORT BESCHÄFTIGTEN BESTEHEN. DIE MATERIELLEN UND VERFAHRENSMÄSSIGEN UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN SYSTEMEN DER SOZIALEN SICHERHEIT DER MITGLIEDSTAATEN UND DAMIT DEN ANSPRÜCHEN DER DORT BESCHÄFTIGTEN WERDEN SOMIT DURCH ARTIKEL 51 EWG-VERTRAG NICHT BERÜHRT.

18 ES IST DESHALB FESTZUSTELLEN, DASS EINE FAMILIENLEISTUNG, WENN SIE WIE IM VORLIEGENDEN FALL ALLEIN AUFGRUND DER NATIONALEN RECHTSVORSCHRIFTEN UNABHÄNGIG VOM WOHNORT DER KINDER GESCHULDET WIRD UND ES SOMIT FÜR DEN ERWERB DES ANSPRUCHS AUF DIESE LEISTUNG DER BERUFUNG AUF ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 NICHT BEDARF, NICHT ALS NACH ARTIKEL 73 GESCHULDET ANGESEHEN WERDEN KANN.

19 AUF DIE ZWEITE FRAGE IST DAHER ZU ANTWORTEN, DASS ARTIKEL 10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 NICHT ANWENDBAR IST, WENN EINE LEISTUNG ALLEIN AUFGRUND DER NATIONALEN RECHTSVORSCHRIFTEN UND NICHT NACH ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 GESCHULDET WIRD.

20 IN ANBETRACHT DER ANTWORT AUF DIE ZWEITE FRAGE ERÜBRIGT SICH DIE BEANTWORTUNG DER DRITTEN FRAGE.

Kostenentscheidung:

KOSTEN

21 DIE AUSLAGEN DER NIEDERLÄNDISCHEN REGIERUNG UND DER KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN, DIE ERKLÄRUNGEN VOR DEM GERICHTSHOF ABGEGEBEN HABEN, SIND NICHT ERSTATTUNGSFÄHIG. FÜR DIE PARTEIEN DES AUSGANGSVERFAHRENS IST DAS VERFAHREN VOR DEM GERICHTSHOF EIN ZWISCHENSTREIT IN DEM BEI DEM NATIONALEN GERICHT ANHÄNGIGEN RECHTSSTREIT; DIE KOSTENENTSCHEIDUNG IST DAHER SACHE DIESES GERICHTS.

Tenor:

AUS DIESEN GRÜNDEN

HAT

DER GERICHTSHOF ( SECHSTE KAMMER )

AUF DIE IHM VOM SOCIAL SECURITY COMMISSIONER MIT ENTSCHEIDUNG VOM 25. NOVEMBER 1985 VORGELEGTEN FRAGEN FÜR RECHT ERKANNT :

1 ) ARTIKEL*10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 IST ANWENDBAR, WENN AUFGRUND VON ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN FÜR EIN KIND GESCHULDET WERDEN, DAS ALS FAMILIENANGEHÖRIGER EINES DER LEISTUNGSBERECHTIGTEN IN DEN PERSÖNLICHEN GELTUNGSBEREICH DER GEMEINSCHAFTSBESTIMMUNGEN ÜBER DIE SOZIALE SICHERHEIT DER ARBEITNEHMER FÄLLT, WOBEI ES UNERHEBLICH IST, OB DIESE BESTIMMUNGEN AUCH FÜR DEN ANDEREN LEISTUNGSBERECHTIGTEN GELTEN, DEM EBENFALLS FAMILIENLEISTUNGEN ODER -BEIHILFEN FÜR DASSELBE KIND GESCHULDET WERDEN.

2 ) ARTIKEL*10 ABSATZ*1 BUCHSTABE*A SATZ*1 DER VERORDNUNG NR. 574/72 IST NICHT ANWENDBAR, WENN EINE LEISTUNG ALLEIN AUFGRUND DER NATIONALEN RECHTSVORSCHRIFTEN UND NICHT NACH ARTIKEL 73 DER VERORDNUNG NR. 1408/71 GESCHULDET WIRD.

Ende der Entscheidung

Zurück