Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Judicialis Rechtsprechung

Mit der integrierten Volltextsuche, die vom Suchmaschinenhersteller "Google" zur Verfügung gestellt wird, lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Europäischer Gerichtshof
Urteil verkündet am 26.03.1987
Aktenzeichen: 58/86
Rechtsgebiete: EWG


Vorschriften:

EWG Art. 40 Abs. 3
Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg

1. DIE EINFUHRABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 ÜBER DIE GEMEINSAME MARKTORGANISATION FÜR GETREIDE SOLL DIE BEACHTUNG DER GEMEINSCHAFTSPRÄFERENZ UND DIE VERWIRKLICHUNG DER ZIELE DER GEMEINSAMEN AGRARPOLITIK GEWÄHRLEISTEN. SIE WIRD AUCH DANN ERHOBEN, WENN DER TATSÄCHLICHE EINKAUFSPREIS NICHT DEM FIKTIVEN REFERENZPREIS ENTSPRICHT UND NICHT NUR HÖHER IST ALS DIESER, SONDERN AUCH HÖHER ALS DER PREIS IN DER GEMEINSCHAFT.

2. DIE KOMMISSION HAT DEN ERMESSENSSPIELRAUM, ÜBER DEN SIE AUF DIESEM GEBIET VERFÜGT, NICHT DADURCH ÜBERSCHRITTEN, DASS SIE DIE AUFFASSUNG VERTRAT, DIE LAGE DER INSEL REUNION UNTERSCHEIDE SICH NICHT OBJEKTIV VON DERJENIGEN DER ÜBRIGEN GEMEINSCHAFT UND RECHTFERTIGE KEINE BEFREIUNG VON ABSCHÖPFUNGEN BEI EINFUHREN VON MAIS NACH DIESEM GEBIET. DESHALB STELLT DIE ERHEBUNG DER ABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 BEI EINFUHREN VON MAIS NACH DER INSEL REUNION KEINEN VERSTOSS GEGEN DAS DISKRIMINIERUNGSVERBOT DES ARTIKELS 4O ABSATZ 3 UNTERABSATZ 2 EWG-VERTRAG DAR.

3. DA DIE GEOGRAPHISCHE UND WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER INSEL REUNION EINE OBJEKTIVE GEGEBENHEIT IST UND EINE UNBESTIMMTE ANZAHL VON WIRTSCHAFTSTEILNEHMERN BETRIFFT, SIND DIE UMSTÄNDE, UNTER DENEN DIE MAISEINFUHREN NACH DIESER INSEL DURCHGEFÜHRT WERDEN, KEINE "BESONDEREN UMSTÄNDE" IM SINNE DES ARTIKELS 13 ABSATZ 1 DER VERORDNUNG NR. 1430/79, DIE DIE ERSTATTUNG DER BEI DIESEN EINFUHREN ERHOBENEN ABSCHÖPFUNGEN RECHTFERTIGTEN.


URTEIL DES GERICHTSHOFES (DRITTE KAMMER) VOM 26. MAERZ 1987. - COOPERATIVE AGRICOLE D'APPROVISIONNEMENT DES AVIRONS GEGEN RECEVEUR DES DOUANES DE SAINT-DENIS UND DIRECTEUR REGIONAL DES DOUANES DE LA REUNION. - ERSUCHEN UM VORABENTSCHEIDUNG, VORGELEGT VOM TRIBUNAL D'INSTANCE DE SAINT-DENIS (INSEL REUNION). - AGRARABSCHOEPFUNGEN - DISKRIMINIERUNGSVERBOT - FRIST FUER DIE STELLUNG VON ERSTATTUNGSANTRAEGEN. - RECHTSSACHE 58/86.

Entscheidungsgründe:

1 DAS TRIBUNAL D' INSTANCE SAINT-DENIS ( INSEL REUNION ) HAT MIT URTEIL VOM 17. FEBRUAR 1986, BEIM GERICHTSHOF EINGEGANGEN AM 3.*MÄRZ 1986, GEMÄSS ARTIKEL 177 EWG-VERTRAG EINE FRAGE NACH DER AUSLEGUNG BESTIMMTER VORSCHRIFTEN DER VERORDNUNG NR. 2727/75 DES RATES VOM 29. OKTOBER 1975 ÜBER DIE GEMEINSAME MARKTORGANISATION FÜR GETREIDE ( ABL. L*281, S.*1 ), DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DES RATES VOM 2.*JULI 1979 ÜBER DIE ERSTATTUNG ODER DEN ERLASS VON EINGANGS - ODER AUSFUHRABGABEN ( ABL. L*175, S.*1 ), DER VERORDNUNG NR. 1575/80 DER KOMMISSION VOM 20. JULI 1980 ZUR DURCHFÜHRUNG VON ARTIKEL 13 DER VERORDNUNG ( EWG ) NR. 1430/79 DES RATES ÜBER DIE ERSTATTUNG ODER DEN ERLASS VON EINGANGS - ODER AUSFUHRABGABEN ( ABL. L*161, S.*13 ) IN DER FASSUNG DER VERORDNUNG NR. 2640/82 DER KOMMISSION VOM 30. SEPTEMBER 1982 ( ABL. L*279, S.*67 ) SOWIE DES ARTIKELS 40 ABSATZ 3 UNTERABSATZ 2 DES VERTRAGES ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT ZUR VORABENTSCHEIDUNG VORGELEGT.

2 DIESE FRAGEN STELLEN SICH IN EINEM RECHTSSTREIT DER COOPERATIVE AGRICOLE D' APPROVISIONNEMENT DES AVIRONS ( KLAEGERIN ) GEGEN DEN RECEVEUR DES DOUANES SAINT-DENIS UND DEN DIRECTEUR REGIONAL DES DOUANES DE LA REUNION ( BEKLAGTER ) ÜBER DIE ERSTATTUNG DER ABSCHÖPFUNGEN, DIE DIE KLAEGERIN FÜR MAISEINFUHREN AUS SÜDAFRIKA IN DEN JAHREN 1980, 1981, 1982 UND 1983 GEZAHLT HAT.

3 UM DIESEN RECHTSSTREIT ENTSCHEIDEN ZU KÖNNEN, HAT DAS TRIBUNAL D' INSTANCE SAINT-DENIS DAS VERFAHREN AUSGESETZT UND DEM GERICHTSHOF FOLGENDE FRAGEN VORGELEGT :

"1 ) SOWEIT UNTER DER EINFUHRABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 DES RATES EINE VERÄNDERLICHE ABGABE ZU VERSTEHEN IST, DIE DEM UNTERSCHIEDSBETRAG ZWISCHEN DEM PREIS AUSSERHALB DER GEMEINSCHAFT UND DEM INNERHALB DER GEMEINSCHAFT GELTENDEN PREIS ENTSPRICHT, UND MIT DER MARKT DADURCH REGULIERT WERDEN SOLL, DASS DER UNTERSCHIED ZWISCHEN DEM NIEDRIGEREN WELTMARKTPREIS UND DEM HÖHEREN PREIS INNERHALB DER GEMEINSCHAFT AUSGEGLICHEN WIRD, VERSTÖSST DANN DIE ERHEBUNG EINER SOLCHEN ABSCHÖPFUNG AUF EIN BESTIMMTES ERZEUGNIS NICHT GEGEN DEN GEIST DER GEMEINSCHAFTLICHEN REGELUNG UND IST SIE NICHT MIT DEM WESEN DER ABSCHÖPFUNG UNVEREINBAR, WENN DER TATSÄCHLICHE EINKAUFSPREIS NICHT DEM FIKTIVEN REFERENZPREIS ENTSPRICHT UND NICHT NUR HÖHER IST ALS DIESER, SONDERN AUCH HÖHER ALS DER PREIS IN DER GEMEINSCHAFT?

2 ) VERSTÖSST ES NICHT GEGEN ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE DES GEMEINSCHAFTSRECHTS, NÄMLICH GEGEN DAS DISKRIMINIERUNGSVERBOT, DAS FÜR DIE LANDWIRTSCHAFT IN ARTIKEL 40 ABSATZ 3 EWG-VERTRAG NIEDERGELEGT IST, WONACH DIE GEMEINSAME ORGANISATION DER AGRARMÄRKTE 'JEDE DISKRIMIERUNG ZWISCHEN ERZEUGERN ODER VERBRAUCHERN INNERHALB DER GEMEINSCHAFT AUSZUSCHLIESSEN' HAT, OBJEKTIV UNTERSCHIEDLICHE SITUATIONEN GLEICH ZU BEHANDELN?

3 ) SOWEIT FESTSTEHT, DASS IMPORTEURE VON MAIS NACH DER INSEL REUNION AUFGRUND IHRER GEOGRAPHISCHEN LAGE GEZWUNGEN SIND, SICH AUSSERHALB DER GEMEINSCHAFT ZU EINEM HÖHEREN ALS DEM IN DER GEMEINSCHAFT GELTENDEN PREIS EINZUDECKEN,

A ) VERSTÖSST DANN NICHT DIE ERHEBUNG DER EINFUHRABSCHÖPFUNG AUFGRUND DER VERORDNUNG NR. 2727/75 GEGEN GEIST UND BUCHSTABEN DIESER VORSCHRIFT, UND WIRD DURCH SIE NICHT DAS OBEN ANGEFÜHRTE DISKRIMINIERUNGSVERBOT VERLETZT?

B ) MÜSSEN INFOLGEDESSEN NICHT DIE OHNE RECHTLICHEN GRUND ERHOBENEN ABGABEN GEMÄSS ARTIKEL 13 ABSATZ 1 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DES RATES ERSTATTET WERDEN, WENN BEI DEN IMPORTEUREN KEINERLEI FAHRLÄSSIGES HANDELN ODER BETRÜGERISCHE ABSICHT FESTGESTELLT WERDEN KANN?

4 ) FALLS DIE DRITTE FRAGE ( BUCHSTABE B ) BEJAHT WIRD :

A ) BETRAEGT DIE VERJÄHRUNGSFRIST FÜR DIE ERSTATTUNGSANTRAEGE 12 MONATE GEMÄSS ARTIKEL 2 DER VERORDNUNG NR. 1575/80 DER KOMMISSION IN DER FASSUNG DER VERORDNUNG ( EWG ) NR. 2640/82 DER KOMMISSION ODER BETRAEGT SIE DREI JAHRE GEMÄSS TITEL I BUCHSTABE A ( ARTIKEL 2 ABSATZ 2 ) DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DES RATES?

B ) WELCHER PREIS, KURS ODER WERT IST ALS GRUNDLAGE FÜR DIE BEURTEILUNG DER FRAGE HERANZUZIEHEN, OB DIE ABSCHÖPFUNG MIT DEM GEMEINSCHAFTSRECHT VEREINBAR IST ?".

4 WEGEN DER ERKLÄRUNGEN DER PARTEIEN DES AUSGANGSVERFAHRENS UND DER KOMMISSION WIRD AUF DEN SITZUNGSBERICHT VERWIESEN. DER INHALT DIESER ERKLÄRUNGEN IST IM FOLGENDEN NUR INSOWEIT WIEDERGEGEBEN, ALS DIE BEGRÜNDUNG DES URTEILS DIES ERFORDERT.

ZUR ERSTEN FRAGE

5 MIT SEINER ERSTEN FRAGE BEGEHRT DAS NATIONALE GERICHT IM WESENTLICHEN AUSKUNFT DARÜBER, OB DIE EINFUHRABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 DES RATES ÜBER DIE GEMEINSAME MARKTORGANISATION FÜR GETREIDE AUCH DANN ERHOBEN WIRD, WENN DER TATSÄCHLICHE EINKAUFSPREIS NICHT DEM FIKTIVEN REFERENZPREIS ENTSPRICHT UND NICHT NUR HÖHER IST ALS DIESER, SONDERN AUCH HÖHER ALS DER PREIS IN DER GEMEINSCHAFT.

6 NACH ANSICHT DER KLAEGERIN MACHT DIE WIRTSCHAFTLICHE UND GEOGRAPHISCHE LAGE DER INSEL REUNION DIE EINFUHR VON MAIS AUS SÜDAFRIKA NOTWENDIG, DESSEN CIF-PREIS DEUTLICH HÖHER SEI ALS DER GEMEINSCHAFTLICHE SCHWELLENPREIS. UNTER DIESEN UMSTÄNDEN VERSTOSSE DIE ERHEBUNG DER ABSCHÖPFUNG GEGEN DEN GEIST DER GEMEINSCHAFTSRECHTLICHEN REGELUNG.

7 DIE KOMMISSION MACHT HINGEGEN GELTEND, ANGESICHTS DES MIT DIESER REGELUNG VERFOLGTEN ZWECKS KÖNNTEN INNERHALB DES SYSTEMS DER ABSCHÖPFUNGEN NICHT DIE FÜR JEDE EINZELNE EINFUHR KONKRET FESTGESETZTEN PREISE BERÜCKSICHTIGT WERDEN.

8 ES IST DARAUF HINZUWEISEN, DASS DER GERICHTSHOF IN SEINEM URTEIL VOM 13. DEZEMBER 1967 IN DER RECHTSSACHE 17/67 ( NEUMANN, SLG. 1967, 592 ) ENTSCHIEDEN HAT : "DIE ABSCHÖPFUNG BERUHT AUF DEM VERTRAG, NICHT AUF INNERSTAATLICHEM RECHT; SIE IST GLEICHZEITIG IN ALLEN MITGLIEDSTAATEN, NICHT ETWA NUR IN EINEM EINZIGEN ANWENDBAR; SIE ERFÜLLT EINE MARKTORDNENDE FUNKTION, UND ZWAR NICHT AUF EINZELSTAATLICHER EBENE, SONDERN AUF DER EINER GEMEINSAMEN ORGANISATION; SIE BESTIMMT SICH NACH EINEM PREISNIVEAU, DAS SO FESTGESETZT WIRD, WIE ES DEN ZIELEN DES GEMEINSAMEN MARKTES ENTSPRICHT... DIES ALLES LÄSST SIE ALS EINE ABGABE ERSCHEINEN, DIE DEN AUSSENHANDEL REGULIERT UND MIT EINER GEMEINSAMEN PREISPOLITIK VERBUNDEN IST."

9 DIE ABSCHÖPFUNGEN SOLLEN DURCH DIE AUFHEBUNG DER UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN PREISEN, DIE AUSSERHALB UND INNERHALB DER GEMEINSCHAFT PRAKTIZIERT WERDEN, DIE BEACHTUNG DER GEMEINSCHAFTSPRÄFERENZ UND DIE VERWIRKLICHUNG DER ZIELE DER GEMEINSAMEN AGRARPOLITIK GEWÄHRLEISTEN. ES HANDELT SICH UM EIN SYSTEM, DAS DIE IM RAHMEN EINZELNER GESCHÄFTE VEREINBARTEN PREISE UNBERÜCKSICHTIGT LÄSST; DESHALB IST ES SACHE DER WIRTSCHAFTSTEILNEHMER, IHRE EINFUHREN AN DER GELTENDEN REGELUNG AUSZURICHTEN.

10 DESHALB IST AUF DIE ERSTE FRAGE ZU ANTWORTEN, DASS DIE EINFUHRABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 ÜBER DIE GEMEINSAME MARKTORGANISATION FÜR GETREIDE AUCH DANN ERHOBEN WIRD, WENN DER TATSÄCHLICHE EINKAUFSPREIS NICHT DEM FIKTIVEN REFERENZPREIS ENTSPRICHT UND NICHT NUR HÖHER IST ALS DIESER, SONDERN AUCH HÖHER ALS DER PREIS IN DER GEMEINSCHAFT.

ZUR ZWEITEN FRAGE UND ZUM ERSTEN TEIL DER DRITTEN FRAGE

11 MIT DER ZWEITEN FRAGE UND DEM ERSTEN TEIL DER DRITTEN FRAGE WILL DAS NATIONALE GERICHT IM WESENTLICHEN WISSEN, OB DIE ERHEBUNG DER ABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 BEI EINFUHREN VON MAIS NACH DER INSEL REUNION GEGEN DAS DISKRIMINIERUNGSVERBOT DES ARTIKELS 40 ABSATZ 3 UNTERABSATZ 2 EWG-VERTRAG VERSTÖSST.

12 DIE KOMMISSION MACHT GELTEND, DIE SITUATION, IN DER SICH DIE INSEL REUNION BEFINDE, UNTERSCHEIDE SICH OBJEKTIV NICHT VON DER SITUATION DER ÜBRIGEN GEMEINSCHAFT; DESHALB STELLE EINE GLEICHBEHANDLUNG KEINE DISKRIMINIERUNG DAR.

13 ZUNÄCHST IST DARAUF HINZUWEISEN, DASS GEMÄSS ARTIKEL 227 ABSATZ 2 EWG-VERTRAG MIT INKRAFTTRETEN DIESES VERTRAGES SEINE BESONDEREN UND ALLGEMEINEN BESTIMMUNGEN ÜBER DIE LANDWIRTSCHAFT, MIT AUSNAHME DES ARTIKELS 40 ABSATZ 4, FÜR DIE FRANZÖSISCHEN ÜBERSEEISCHEN DEPARTEMENTS GELTEN UND DASS AUSNAHMEN ZUGELASSEN WERDEN KÖNNEN, WENN DIE WIRTSCHAFTLICHE UND SOZIALE ENTWICKLUNG DIESER GEBIETE ES ERFORDERT.

14 ES IST SACHE DES VERORDNUNGSGEBERS DER GEMEINSCHAFT, ZU ENTSCHEIDEN, OB DIE WIRTSCHAFTLICHE, GEOGRAPHISCHE UND SOZIALE LAGE DER INSEL REUNION AUSNAHMEMASSNAHMEN ERFORDERT. IN AUSÜBUNG DIESES ERMESSENS HAT ER DIE VERORDNUNG NR. 594/78 VOM 20. MÄRZ 1978 ( ABL. L*82, S.*10 ) ERLASSEN, DURCH DIE REISEINFUHREN NACH DER INSEL REUNION MIT DER BEGRÜNDUNG VON DER ABSCHÖPFUNG BEFREIT WURDEN, DASS DIESES GETREIDE DORT NICHT ANGEBAUT WIRD UND DASS DER PRO-KOPF-VERBRAUCH WEIT ÜBER DEM DER GEMEINSCHAFT LIEGT.

15 SODANN IST DARAUF HINZUWEISEN, DASS GEMÄSS ARTIKEL 40 ABSATZ 3 UNTERABSATZ 2 EWG-VERTRAG DIE GEMEINSAME MARKTORGANISATION JEDE DISKRIMINIERUNG ZWISCHEN ERZEUGERN ODER VERBRAUCHERN INNERHALB DER GEMEINSCHAFT AUSZUSCHLIESSEN HAT. NACH STÄNDIGER RECHTSPRECHUNG DES GERICHTSHOFES LIEGT EINE DISKRIMINIERUNG VOR, WENN GLEICHE SACHVERHALTE UNGLEICH ODER UNGLEICHE SACHVERHALTE GLEICH BEHANDELT WERDEN ( URTEIL VOM 23. FEBRUAR 1983 IN DER RECHTSSACHE 8/82 ( WAGNER/BALM, SLG. 1983, 371 ).

16 BEI MAIS BESTEHT, WIE DIE KOMMISSION DARLEGT, AUCH IN DER ÜBRIGEN GEMEINSCHAFT MANGEL; AUCH NACH DORT MUSS ER AUS DRITTLÄNDERN UNTER INKAUFNAHME HOHER BEFÖRDERUNGSKOSTEN UND OHNE HERABSETZUNG DER ABSCHÖPFUNG EINGEFÜHRT WERDEN. ZUDEM FÜHRT DIE INSEL REUNION DEM BENÖTIGTEN MAIS NUR DESHALB NICHT AUS BESTIMMTEN AKP-LÄNDERN, DIE DIESES GETREIDE AUSFÜHREN, UNTER INANSPRUCHNAHME DER IN DER VERORDNUNG NR. 435/80 VOM 18. FEBRUAR 1980 ( ABL. L*55, S.*4 ) VORGESEHENEN BEFREIUNG VON ABSCHÖPFUNGEN UND ZU NIEDRIGEREN BEFÖRDERUNGSKOSTEN EIN, WEIL IHRE HÄFEN NICHT ÜBER SILOS VERFÜGEN UND DER MAIS IN SÄCKEN EINGEFÜHRT WERDEN MUSS.

17 UNTER DIESEN UMSTÄNDEN HAT DIE KOMMISSION DEN ERMESSENSSPIELRAUM, ÜBER DEN SIE AUF DIESEM GEBIET VERFÜGT, NICHT DADURCH ÜBERSCHRITTEN, DASS SIE DIE AUFFASSUNG VERTRAT, DIE LAGE DER INSEL REUNION UNTERSCHEIDE SICH NICHT OBJEKTIV VON DERJENIGEN DER ÜBRIGEN GEMEINSCHAFT UND RECHTFERTIGE IM UNTERSCHIED ZU DER FÜR REIS GETROFFENEN REGELUNG KEINE BEFREIUNG VON ABSCHÖPFUNGEN BEI EINFUHREN VON MAIS NACH DIESEM GEBIET.

18 AUF DIE ZWEITE FRAGE UND DEN ERSTEN TEIL DER DRITTEN FRAGE IST DESHALB ZU ANTWORTEN, DASS DIE ERHEBUNG DER ABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 BEI EINFUHREN VON MAIS NACH DER INSEL REUNION KEINEN VERSTOSS GEGEN DAS DISKRIMINIERUNGSVERBOT DES ARTIKELS 40 ABSATZ 3 UNTERABSATZ 2 EWG-VERTRAG DARSTELLT.

ZUM ZWEITEN TEIL DER DRITTEN FRAGE

19 IM ZWEITEN TEIL DER DRITTEN FRAGE BEGEHRT DAS NATIONALE GERICHT IM WESENTLICHEN AUSKUNFT DARÜBER, OB DIE UMSTÄNDE, UNTER DENEN DIE EINFUHREN VON MAIS NACH DER INSEL REUNION DURCHGEFÜHRT WERDEN, "BESONDERE UMSTÄNDE" IM SINNE DES ARTIKELS 13 ABSATZ 1 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DES RATES DARSTELLEN, DIE DIE ERSTATTUNG DER BEI DIESEN EINFUHREN ERHOBENEN ABSCHÖPFUNGEN RECHTFERTIGEN.

20 DIE KLAEGERIN FÜHRT AUS, IN FALL DER INSEL REUNION SEIEN DIE UMSTÄNDE, UNTER DENEN MAIS GEKAUFT WURDE, ALS BESONDERE UMSTÄNDE ANZUSEHEN, DIE GEMÄSS ARTIKEL 13 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DIE ERSTATTUNG ODER DEN ERLASS DER EINGANGSABGABEN RECHTFERTIGEN.

21 DIE KOMMISSION MACHT GELTEND, DIESER ARTIKEL SEI IM VORLIEGENDEN FALL NICHT ANWENDBAR. DER BEGRIFF "BESONDERE UMSTÄNDE" STELLE AUF DIE BESONDERE LAGE DES BETEILIGTEN GEGENÜBER DER ZOLLVERWALTUNG AB UND NICHT AUF OBJEKTIVE SITUATIONEN, AUF DIE SICH EINE UNBEGRENZTE ANZAHL VON WIRTSCHAFTSTEILNEHMER BERUFEN KÖNNTEN. ARTIKEL 13 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DÜRFE KEINE NEUE MÖGLICHKEIT ERÖFFNEN, DURCH ENTSCHEIDUNGEN DER KOMMISSION DIE ÄNDERUNG EINER VERORDNUNG DES RATES ZU ERREICHEN. ANDERNFALLS WÜRDE DIE KOMMISSION ÜBER EIN WEITES ERMESSEN VERFÜGEN, DAS DAS INSTITUTIONELLE GLEICHGEWICHT ERHEBLICH BEEINTRÄCHTIGTE.

22 NACH DER RECHTSPRECHUNG DES GERICHTSHOFES IST ARTIKEL 13 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 "EINE AUF BILLIGKEITSERWAEGUNGEN BERUHENDE GENERALKLAUSEL, DIE ANDERE ALS DIE PRAKTISCH AM HÄUFIGSTEN VORKOMMENDEN FÄLLE, FÜR DIE BEI ERLASS DER VERORDNUNG EINE BESONDERE REGELUNG GESCHAFFEN WERDEN KONNTE, ERFASSEN SOLL" ( URTEIL VOM 15. DEZEMBER 1983 IN DER RECHTSSACHE 283/82, SCHÖLLERSHAMMER/KOMMISSION, SLG. 1983, 4219; URTEIL VOM 15. MAI 1986 IN DER RECHTSSACHE 160/84, ORYZOMYLI, NOCH NICHT VERÖFFENTLICHT ). DIESER ARTIKEL SOLL DANN ANWENDUNG FINDEN, WENN DIE UMSTÄNDE, DIE DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN DEM WIRTSCHAFTSTEILNEHMER UND DER VERWALTUNG BESTIMMEN, SICH SO DARSTELLEN, DASS ES UNBILLIG WÄRE, DIESEM WIRTSCHAFTSTEILNEHMER EINEN NACHTEIL AUFZUERLEGEN, DEN ER NORMALERWEISE NICHT ERLITTEN HÄTTE. WIE DIE KOMMISSION ZU RECHT AUSFÜHRT, IST DIE GEOGRAPHISCHE UND WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER INSEL REUNION EINE OBJEKTIVE GEGEBENHEIT UND BETRIFFT EINE UNBESTIMMTE ANZAHL VON WIRTSCHAFTSTEILNEHMERN, WAS AUSSCHLIESST, DASS DIE UMSTÄNDE, UNTER DENEN MAISEINFUHREN NACH DIESEM GEBIET DURCHGEFÜHRT WERDEN, ALS "BESONDERE UMSTÄNDE" IM SINNE DES ARTIKELS 13 GELTEN KÖNNEN.

23 DESHALB IST AUF DEN ZWEITEN TEIL DER DRITTEN FRAGE ZU ANTWORTEN, DASS DIE UMSTÄNDE, UNTER DENEN DIE MAISEINFUHREN NACH DER INSEL REUNION DURCHGEFÜHRT WERDEN, KEINE "BESONDEREN UMSTÄNDE" IM SINNE DES ARTIKELS 13 ABSATZ 1 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DARSTELLEN, DIE DIE ERSTATTUNG DER BEI DIESEN EINFUHREN ERHOBENEN ABSCHÖPFUNGEN RECHTFERTIGTEN.

24 DA DIE VIERTE FRAGE NUR FÜR DEN FALL DER ANWENDBARKEIT VON ARTIKEL*13 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 GESTELLT WORDEN IST, IST SIE GEGENSTANDSLOS.

Kostenentscheidung:

KOSTEN

DIE AUSLAGEN DER KOMMISSION, DIE VOR DEM GERICHTSHOF ERKLÄRUNGEN ABGEGEBEN HAT, SIND NICHT ERSTATTUNGSFÄHIG. FÜR DIE PARTEIEN DES AUSGANGSVERFAHRENS IST DAS VERFAHREN VOR DEM GERICHTSHOF EIN ZWISCHENSTREIT IN DEM VOR DEM INNERSTAATLICHEN GERICHT ANHÄNGIGEN VERFAHREN; DIE KOSTENENTSCHEIDUNG IST DAHER SACHE DIESES GERICHTS.

Tenor:

AUS DIESEN GRÜNDEN

HAT

DER GERICHTSHOF ( DRITTE KAMMER )

AUF DIE IHM VOM TRIBUNAL D' INSTANCE SAINT-DENIS ( INSEL REUNION ) MIT URTEIL VOM 17. FEBRUAR 1986 VORGELEGTEN FRAGEN FÜR RECHT ERKANNT :

1 ) DIE EINFUHRABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 DES RATES VOM 29. OKTOBER 1975 ÜBER DIE GEMEINSAME MARKTORGANISATION FÜR GETREIDE WIRD AUCH DANN ERHOBEN, WENN DER TATSÄCHLICHE EINKAUFSPREIS NICHT DEM FIKTIVEN REFERENZPREIS ENTSPRICHT UND NICHT NUR HÖHER IST ALS DIESER, SONDERN AUCH HÖHER ALS DER PREIS IN DER GEMEINSCHAFT.

2 ) DIE ERHEBUNG DER ABSCHÖPFUNG GEMÄSS DER VERORDNUNG NR. 2727/75 BEI EINFUHREN VON MAIS NACH DER INSEL REUNION STELLT KEINEN VERSTOSS GEGEN DAS DISKRIMINIERUNGSVERBOT DES ARTIKELS 40 ABSATZ 3 UNTERABSATZ 2 EWG-VERTRAG DAR.

3 ) DIE UMSTÄNDE, UNTER DENEN MAISEINFUHREN NACH DER INSEL REUNION DURCHGEFÜHRT WERDEN, STELLEN KEINEN "BESONDEREN UMSTÄNDE" IM SINNE DESARTIKELS 13 ABSATZ 1 DER VERORDNUNG NR. 1430/79 DES RATES VOM 2. JULI 1979 DAR, DIE DIE ERSTATTUNG DER BEI DIESEN EINFUHREN ERHOBENEN ABSCHÖPFUNGEN RECHTFERTIGTEN.

Ende der Entscheidung

Zurück