/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Beschluss verkündet am 15.04.2005
Aktenzeichen: 10 Ta 65/05
Rechtsgebiete: ZPO


Vorschriften:

ZPO § 124
ZPO § 124 Nr. 4
ZPO § 127 Abs. 2
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Aktenzeichen: 10 Ta 65/05

Verkündet am: 15.04.2005

Tenor:

Die sofortige Beschwerde des Klägers gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Mainz vom 23.11.2004, AZ: 2 Ca 2643/03, wird zurückgewiesen.

Gründe:

Die nach § 127 Abs. 2 ZPO statthafte und vorliegend insgesamt zulässige sofortige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg.

Das Arbeitsgericht hat in der angefochtenen Entscheidung zu Recht die dem Kläger mit Beschluss vom 21.10.2003 bewilligte Prozesskostenhilfe aufgehoben.

Nach § 124 Nr. 4 ZPO kann die Bewilligung der Prozesskostenhilfe aufgehoben werden, wenn die Partei länger als drei Monate mit der Zahlung einer Monatsrate oder mit der Zahlung eines sonstigen Betrages im Rückstand ist. Diese Voraussetzung ist vorliegend erfüllt. Der seitens des Arbeitsgerichts mehrfach erfolglos an die Erfüllung seiner Ratenzahlungsverpflichtung (60,- € monatlich) erinnerte Kläger ist nunmehr bereits mit der Zahlung von über 12 Monatsraten im Rückstand. Gründe, die im Rahmen der nach § 124 ZPO vorzunehmenden Ermessenausübung zu Gunsten des Klägers Berücksichtigung finden und einer Aufhebung der PKH - Bewilligung entgegenstehen könnten, sind weder vorgetragen noch ersichtlich.

Die sofortige Beschwerde des Klägers war daher zurückzuweisen.

Für die Zulassung der Rechtsbeschwerde bestand keine Veranlassung. Diese Entscheidung ist daher unanfechtbar.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2019 Protecting Internet Services GmbH