/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Urteil verkündet am 24.04.2007
Aktenzeichen: 9 Sa 963/06
Rechtsgebiete: ArbGG, BGB, AGG, BAT


Vorschriften:

ArbGG § 69
BGB § 242
BGB § 305 c Abs. 2
AGG § 7
AGG § 7 Abs. 2
BAT § 22
BAT § 70
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
Aktenzeichen: 9 Sa 963/06

Entscheidung vom 24.04.2007

Tenor:

1. Die Berufung der Klägerin und der Beklagten gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Mainz vom 13.09.2006, Az.: 9 Ca 615/06, werden jeweils zurückgewiesen.

2. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Klägerin zu 43 % und die Beklagte zu 57 %.

3. Die Revision wird nicht zugelassen.

Tatbestand:

Die Parteien streiten im Berufungsverfahren darüber, ob die Beklagte verpflichtet ist, an die Klägerin tarifliche Entgelterhöhungen nach Maßgabe des 35. Vergütungstarifvertrages zum BAT ab Januar 2003 bis Dezember 2004 unter Einschluss von zwei nach dem genannten Tarifvertrag im März 2003 bzw. November 2004 zu leistender Einmalzahlungen, eine tarifliche Sonderzuwendung für das Jahr 2003 sowie tarifliches Urlaubsgeld für das Jahr 2004 (jeweils nebst Zinsen) zu zahlen.

Zur weiteren Darstellung des Sachverhalts, des erstinstanzlichen Vorbringens der Parteien sowie wegen der erstinstanzlichen Entscheidungsbegründung wird gem. § 69 ArbGG Bezug genommen auf das Urteil des Arbeitsgerichts Mainz vom 13.9.2006, Az.: 9 Ca 615/06 (Bl. 103 ff. d.A.).

Durch das genannte Urteil hat das Arbeitsgericht Mainz unter Abweisung der weitergehenden Klage die Beklagte verurteilt, an die Klägerin nebst Zinsen zu zahlen

- 1.590,03 EUR brutto als tarifliche Sonderzuwendung 2003,

- Insgesamt 431,50 EUR brutto als tarifliche Erhöhung des monatlichen Entgelts für den Zeitraum August 2004 bis Dezember 2004 und

- 50 EUR brutto als tarifliche Einmalzahlung November 2004.

Das Arbeitsgericht hat die Klage abgewiesen hinsichtlich der von der Klägerin verfolgten Ansprüche auf Zahlung von

- 1145,18 EUR brutto als tarifliche Einmalzahlung März 2003,

- 1.081,54 EUR brutto als tarifliche Erhöhung des monatlichen Entgelts für den Zeitraum Januar 2003 bis einschl. Juli 2004 und 332,34 EUR brutto als tarifliches Urlaubsgeld .

Gegen dieses den Parteien am 17.11.2006 zugestellte Urteil hat die Beklagte mit einem am 13.12.2006 beim Landesarbeitsgericht eingegangenem Schriftsatz Berufung eingelegt und diese innerhalb der mit Beschluss vom 10.1.2007 bis zum 19.2.2007 verlängerten Berufungsbegründungsfrist am 16.2.2007 begründet. Die Klägerin hat ihrerseits mit einem am 14.12.2006 beim Landesarbeitsgericht eingegangenem Schriftsatz Berufung eingelegt und diese am 11.1.2007 begründet. Die Beklagte erstrebt mit ihrer Berufung die vollständige Abweisung der Klage. Die Klägerin verfolgt die Verurteilung der Beklagten auch insoweit, als das Arbeitsgericht die Klage hinsichtlich der Einmalzahlung März 2003 und der tariflichen Entgelterhöhungen des Zeitraums Januar 2003 bis Juli 2004 abgewiesen hat.

Die Bezeichnung der Gruppe KR im Arbeitsvertrag diene nur der erstmaligen Einstufung, besage aber nichts über die Frage einer dynamischen Anpassung an die jeweilige tarifliche Gehaltsentwicklung. Der Begriff KR verweise insoweit auch eindeutig nur auf den Manteltarifvertrag. § 5 Abs. 1 des Arbeitsvertrages sei eindeutig und einer Auslegung nicht zugänglich. Die Angabe eines bezifferten Arbeitsentgelts bringe die Vereinbarung zum Ausdruck, welches Bruttoarbeitsentgelt Monat für Monat geschuldet sein solle. Hierfür spreche auch § 5 Abs. 2 S. 1 und 2 des Arbeitsvertrages. Bei § 5 des Arbeitsvertrages handele es sich um eine von der Beklagten bewusst gewollte und gut überlegte Regelung mit eigenständigen Regelungsgehalten. Auf Grund ihrer Bindung an ein System von Verträgen mit Pflegekassen und sonstigen öffentlichen Kostenträgern sei sie darauf angewiesen, dass zumindest die Entwicklung der Arbeitsvergütung für sie genau berechenbar bleibe. Eine zeitdynamische Verweisung entspreche daher nicht ihrer Interessenlage. Dem gegenüber habe ein Interesse an einer innerbetrieblichen Entgeltgerechtigkeit wie an der Anreizwirkung für die Rekrutierung von Arbeitnehmern eine untergeordnete Bedeutung. Die Angabe der KR-Vergütungsgruppe /-stufe habe allerdings den Sinn, Fachkräfte zu rekrutieren und diesen aufzuzeigen, ob sie ein einer KR-Vergütungsgruppe vergleichbares Arbeitsentgelt erhielten. Auch der übrige Arbeitsvertrag belege, dass keine zeitdynamische Vergütung nach dem BAT gewollt gewesen sei. Ansonsten wäre auch die Regelung in § 14 des Arbeitsvertrages, der nur vorsehe, dass im Übrigen die Bestimmungen des Tarifvertrages zwischen der D. Sozialdienste GmbH in Rheinland-Pfalz und der Ö. Anwendung fänden, überflüssig.

Zu berücksichtigen sei zudem, das sie nicht tarifgebunden gewesen sei. Durch die vom Arbeitsgericht vorgenommene Auslegung werde sie aber so gestellt, als hätte sie sich der Regelungsmacht der Verbände unterworfen.

Ebenfalls sei nicht ausreichend berücksichtigt worden, dass der BAT betrieblich nicht gelebt worden sei. Ausschließlich die Tariflohnerhöhungen seien in der Vergangenheit weitergegeben worden, während sich das Arbeitsverhältnis ansonsten nach anderen Bedingungen gerichtet habe. Insbesondere sei kein Bewährungsaufstieg gewährt worden und Änderungen in den Eingruppierungen seien jeweils zwischen ihr und den Arbeitnehmern vereinbart worden. Auch Stufensteigerungen nach dem BAT seien nicht erfolgt.

Wären nur die Tariflohnerhöhungen weiter gegeben worden, ohne dass der Arbeitsvertrag den hier fraglichen Zusatz "KR" enthielte, wäre hieraus kein Anspruch auf Teilhabe an allen zukünftigen Tariflohnerhöhungen erwachsen. Allein der neben der Festschreibung eines Betrags erfolgende Hinweis auf eine KR-Vergütungsgruppe könne nicht ein derartig abweichendes Ergebnis rechtfertigen. Während tarifgebundene Arbeitgeber im Pflegebereich durch Ausstieg aus Tarifverträgen die Möglichkeit einer Anpassung an geänderte Refinanzierungsbedingungen gewährt werde, bliebe bei der vorgenommenen Vertragsauslegung anderen nicht tarifgebundenen Trägern eine solche Möglichkeit verwehrt.

Betreffend der Sonderzuwendung 2003 stehe der Klägerin dem Grunde nach zwar der Anspruch zu. Hierauf sei jedoch der im November 2003 ausgezahlte Nettobetrag in Höhe von 597,37 EUR zu verrechnen. Dieser Betrag entspräche im Wesentlichen dem Nettobetrag der Sonderzuwendung, der bei Abrechnung einer Sonderzuwendung hätte ausgezahlt werden müssen. Hinsichtlich dieses Betrages hat die Beklagte im Berufungsverfahren ausdrücklich die Aufrechnung gegenüber dem Anspruch der Klägerin auf Zahlung einer Sonderzuwendung für das Jahr 2003 erklärt.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten der Berufungsbegründung wird auf den Schriftsatz der Beklagten vom 16.2.2007 (Bl. 168 ff. d.A.) Bezug genommen. Mit ihrem Schriftsatz vom 20.04.2007 (Bl. 210 ff. d. A.), auf den wegen der Einzelheiten verwiesen wird, ergänzt die Beklagte ihr Berufungsvorbringen und stellt insbesondere darauf ab, dass das Auslegungsergebnis einer zeitdynamischen Verweisung auf die Vergütungsbestimmungen des BAT gegen das nationale und europarechtliche Verbot der Altersdiskriminierung führe, da die Vergütungssystematik des BAT die jeweilige Vergütungshöhe nach Altersstufen differenziere.

Im Übrigen wird ergänzend auf die zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze nebst Anlage Bezug genommen.

Die Beklagte beantragt,

das Urteil des Arbeitsgerichts Mainz vom 13.9.2006, Az.: 9 Ca 615/06 abzuändern und die Klage insgesamt abzuweisen.

Die Klägerin beantragt,

1. die Berufung der Beklagten zurückzuweisen

2. das Urteil des Arbeitsgerichts Mainz vom 13.9.2006, Az.: 9 Ca 615/06 teiweise abzuändern und die Beklagte zu verurteilen, an sie weitere 1.559,15 EUR brutto nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinsatz seit dem 31.12.2004 zu zahlen.

Die Beklagte beantragt,

die Berufung der Klägerin zurückzuweisen.

Die Klägerin verteidigt zunächst das erstinstanzliche Urteil nach Maßgabe ihrer Berufungserwiderung gemäß ihres Schriftsatz vom 2.4.2007, auf den wegen der weiteren Einzelheiten ergänzend Bezug genommen wird (Bl. 194 ff. ff. d.A.), in seinem klagestattgebenden Teil als rechtlich zutreffend. Zu Lasten der Beklagten greife hinsichtlich der Auslegung des § 5 des Arbeitsvertrages die Unklarheitenregel des § 305 c Abs. 2 BGB, so dass im Ergebnis von einer zeitdynamischen Verweisung auszugehen sei, die auch tarifliche Einmalzahlungen umfasse. Auch ein Zwang zu Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit müsse Individualansprüche der Arbeitnehmer berücksichtigen. Hinsichtlich der Geltendmachung sei von der Gültigkeit und Wirksamkeit des Rückscheins auszugehen.

Zur Begründung ihrer Berufung macht sie gem. Schriftsatz vom 10.1.2007, auf den ergänzend verwiesen wird (Bl. 145 ff. d. A.) im Wesentlichen geltend:

Sie habe ihre Ansprüche für den Zeitraum vom 1.1.2003 bis einschl. Juli 2004 rechtzeitig geltend gemacht und die Berufung der Beklagten auf die tarifliche Ausschlussfrist sei rechtsmissbräuchlich. Die Betriebsrätin G. habe mehrfach von allen Betroffenen und auch der Klägerin alle erforderlichen Geltendmachungsschreiben gesammelt und diese der Beklagten zugesandt. Dies beträfe auch die Geltendmachungsschreiben für den Zeitraum Januar 2003 bis Juli 2004 sowie Geltendmachung Einmalzahlung März 2003. Durch die Mitteilung vom Februar 2004 habe die Beklagte ein schutzwürdiges Vertrauen dahingehend hervorgerufen, dass ihre Geltendmachungen bei der Beklagten eingegangen seien. Die tarifliche Einmalzahlung sei mit Schreiben vom 13.5.2003 geltend gemacht worden, wobei der Einlieferungsbeleg vom 27.5.2003 eindeutig für den Zugang des Schreibens spräche. Desweiteren habe sie alle weiteren Ansprüche schriftlich geltend gemacht und über die Betriebsrätin G. der Beklagten übergeben lassen.

Entscheidungsgründe:

1. Die Berufung der Klägerin ist zulässig. Das Rechtsmittel ist an sich statthaft und wurde form- und fristgerecht eingelegt und begründet. Der Berufungsantrag der Klägerin bedarf allerdings der Auslegung deshalb, weil der weitere Zahlungsbetrag, den die Klägerin mit ihrer Berufung verfolgt, die Summe der Positionen "Einmalzahlung März 2003" und "laufende tarifliche Entgelterhöhungen Zeitraum Januar 2003 bis Juli 2004 übersteigt, was zunächst nahe legen könnte, dass die Klägerin auch ihren erstinstanzlich geltend gemachten Anspruch auf Zahlung des Urlaubsgeldes 2004 in der Berufung weiterverfolgt. Die gebotene Auslegung ergibt aber, dass dieser Urlaubsgeldanspruch nicht mehr weiterverfolgt wird und damit nicht Gegenstand des Berufungsverfahrens ist. Die Berufungsbegründung stellt ausdrücklich nur darauf ab, dass die Abweisung der Ansprüche für den Zeitraum 1. Januar 2003 bis zum 31.7.2004 und die Abweisung des Anspruchs auf Einmalzahlung vom März 2003 nicht nachvollziehbar sei. Die Berufungsbegründung setzt sich argumentativ auch nur mit der Begründung des Arbeitsgerichts hinsichtlich der Klageabweisung bezüglich dieser Ansprüche auseinander.

2. Die Berufung der Beklagten ist ebenfalls zulässig.

II.

In der Sache haben beide Rechtsmittel keinen Erfolg.

1. Berufung der Beklagten

Soweit die Berufung der Beklagten zulässig ist, hat ihr Rechtsmittel in der Sache keinen Erfolg. Die Berufungskammer folgt der erstinstanzlichen Entscheidungsbegründung und stellt dies hiermit nach § 69 ArbGG fest.

Im Hinblick auf das Berufungsvorbringen ist ergänzend lediglich Folgendes auszuführen:

Zu Recht hat das Arbeitsgericht erkannt, dass der Klägerin ein Anspruch auf die tariflich erhöhte Vergütung für den Zeitraum August 2004 bis einschl. Dezember 2004 ebenso zusteht wie ein Anspruch auf tarifliche Einmalzahlung November 2004.

Die Klägerin hat einen vertraglich begründeten Anspruch auf Zahlung der tariflichen Erhöhungsbeträge im genannten Umfang und der Einmalzahlungen gemäß §§ 5,14 des Arbeitsvertrages der Parteien i.V.m. dem Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT.

a) Auch die Berufungskammer stützt sich auf das den Parteien bekannte Urteil des 5. Senats des Bundesarbeitsgerichts vom 09.11.2005 - 5 AZR 128/05 - EzA § 305 c BGB 2002 Nr. 3), welches die Auslegung einer gleichlautenden vertraglichen Bestimmung in einem Arbeitsvertrag der Beklagten betrifft.

Das Berufungsvorbringen der Beklagten rechtfertigt keine andere rechtliche Beurteilung. Die Beklagte verkennt, dass sich die Auslegung allgemeiner Geschäftsbedingungen nach den Grundsätzen der Auslegung von Normen richtet. Sie sind nach ihrem objektiven Inhalt und typischen Sinn einheitlich so auszulegen, wie sie von einem verständigen und redlichen Vertragspartner unter Abwägung der Interessen der normalerweise beteiligten Verkehrskreise verstanden werden, wobei die Verständnismöglichkeiten des durchschnittlichen Vertragspartners des Verwenders zu Grunde zu legen sind (BAG 09.11.2005, a.a.O.; BAG 31.08.2005 - 5 AZR 545/04). Vorrangig ist allerdings ein etwaiger übereinstimmender Wille der Parteien maßgebend. Bleiben in Anwendung dieser Grundsätze Zweifel bei der Auslegung, d.h. sind mehrere Auslegungsergebnisse möglich, gehen diese Zweifel nach § 305 c Abs. 2 BGB zu Lasten des Versenders.

Soweit die Beklagte auf § 5 Abs. 2 S. 1 und 2 des Arbeitsvertrages verweist, spricht diese Regelung nach Auffassung der Berufungskammer eher für das von der Klägerin vertretene Verständnis auch des Abs. 1. Nach § 5 Abs. 2 soll sich die Höhe der im Einzelnen aufgelisteten Zuschläge an den Beträgen des BAT orientieren. Wenn die Beklagte sodann auch in § 5 Abs. 1 des Arbeitsvertrages die Vergütungsbestimmungen KR der Anlage 1 b zum BAT für das Krankenpflegepersonal des öffentlichen Dienstes aufführt und sogleich auch hinsichtlich der aufgeführten Zuschläge auf die Bestimmungen des BAT verweist, kann der Hinweis auf die Vergütungsgruppe/-stufe KR I/01 durchaus auch als dynamische Verweisung verstanden werden. Die Behauptung der Beklagten, dass § 5 des Arbeitsvertrages eine von ihr bewusst gewollte, gut überlegte Regelung im Interesse der Kalkulierbarkeit ihrer Kostenbelastung habe sein sollen, mag zutreffen. Allerdings sind derartige Überlegungen so lange für die gebotene Auslegung unbeachtlich, als sie dem Vertragspartner nicht erkennbar sind. Ausgehend von einem verständigen und redlichen Vertragspartner unter Abwägung der Interessen der normalerweise beteiligten Verkehrskreise kann demgegenüber auch eine dynamische Verweisung auf die Vergütungsregelungen des BAT im Interesse des Verwenders derartiger Regelungen liegen, etwa im Interesse einer innerbetrieblichen Entgeltgerechtigkeit, der Vermeidung von individuellen Auseinandersetzungen um eine höhere Vergütung oder auch der Verhinderung der Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften zu anderen Arbeitgebern.

Der Hinweis der Beklagten darauf, dass § 14 des Arbeitsvertrages überflüssig wäre, wenn es sich bei der Regelung in § 5 des Arbeitsvertrages um eine dynamische Verweisung handeln würde, überzeugt nicht: Der Arbeitsvertrag enthält an mehreren Stellen Regelungen, die nicht den in Bezug genommenen tariflichen Regelungen entsprechen, so dass die weitergehende Verweisung in § 14 des Arbeitsvertrags der Parteien durchaus ihren Sinn behält.

Unerheblich ist ferner der Hinweis der Beklagten darauf, dass gegebenenfalls bei der bloßen Weitergabe von Tariflohnerhöhungen keine Bindung an die Tarifverträge unter dem Gesichtspunkt der betrieblichen Übung begründet worden wäre. Die hierzu von der Beklagten zitierte Rechtsprechung betrifft andere Fallgestaltungen. Es geht vorliegend nicht um die Begründung eines Anspruchs nach den Grundsätzen der betrieblichen Übung, sondern um die Frage, ob die Auslegung der von der Beklagten verwendeten allgemeinen Geschäftsbedingungen ein zweifelsfreies Auslegungsergebnis zu ihren Gunsten zeitigt. Schließlich verfängt auch der Hinweis der Beklagten auf die Möglichkeit des Verbandsaustritts des tarifgebundenen Arbeitgebers nicht. Die Beklagte wird nicht einer fremden Regelungsmacht unterworfen, sondern hat durch die von ihr gewählte Vertragsgestaltung maßgeblichen Einfluss auf die Ausgestaltung der Arbeitsverhältnisse.

In Übereinstimmung mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 09.11.2005 (a.a.O.) ist die Berufungskammer daher der Auffassung, dass keine hinreichenden Anhaltspunkte für die Bestimmung von Sinn- und Zweck der auszulegenden Regelung bestehen. Danach durfte weder die Beklagte von einer Festlegung auf die seinerzeit aktuelle Tarifvergütung ausgehen, noch die Klägerin ohne weiteres annehmen, es sei die jeweilige Tarifvergütung vereinbart. Es bleiben nach Ausschöpfung der anerkannten Auslegungsmethoden nicht behebbare Zweifel. Die von der Klägerin vertretene Auslegung ist ebenso rechtlich vertretbar wie die der Beklagten, wobei keine der Auslegungen den klaren Vorzug verdient. Die Unklarheitenregel des § 305 c Abs. 2 BGB führt deshalb zu einer Auslegung zu Lasten der Beklagten.

Auch die Argumentation der Beklagten im Schriftsatz vom 18.4.2007 rechtfertigt kein anderes Ergebnis.

Zutreffend ist, dass bei der Auslegung und Anwendung nationalen Rechts gemeinschaftsrechtliche Vorgaben zu beachten sind. Dieser vom Gemeinschaftsrecht aufgestellte Grundsatz der gemeinschaftsrechtskonformen Auslegung des nationalen Rechts betrifft zwar in erster Linie die zur Umsetzung der fraglichen Richtlinie erlassenen innerstaatlichen Bestimmungen, beschränkt sich jedoch nicht auf die Auslegung dieser Bestimmungen, sondern verlangt, dass das nationale Gericht das gesamte nationale Recht berücksichtigt, um zu beurteilen, inwieweit es so angewendet werden kann, dass es nicht zu einem der Richtlinie widersprechenden Ergebnis führt (vgl. etwa EuGH 5.10.2004, Rs C 397/01).

Ebenfalls zutreffend ist, dass § 7 AGG u.a. das Verbot einer Diskrimierung wegen des Alters enthält, sich die Unwirksamkeitsfolge des § 7 Abs. 2 AGG auch auf tarifliche Regelungen beziehen kann und nicht ohne Weiteres davon ausgegangen werden kann, dass tarifliche Vergütungsregelungen, die die Höhe der Vergütung an Altersstufen binden, rechtsbeständig sind (vgl. etwa Schleusner/Suckow, AGG, § 7, Rz. 37, 45).

Allerdings ist vorliegend zu beachten, dass sich in Anwendung der Unklarheitenregel des § 305 c Abs. 2 BGB nach der von der Berufungskammer geteilten Auslegung des BAG im genannten Urteil vom 9.11.2005 zu einer parallelen Vertragsgestaltung die demnach angenommene Bezugnahme nicht auf das gesamte Tarifgefüge bezieht, sondern nur auf die nach der jeweiligen Tarifvergütung der arbeitsvertraglich festgelegte Vergütungsgruppe richtet und etwa die Eingruppierungsautomatik des § 22 BAT offenbar nicht gelten soll (BAG aaO, II 2 d der Gründe). Die fragliche arbeitsvertragliche Regelung bezieht sich also nur auf die individuell mit der Klägerin vereinbarte Vergütung, nicht aber auf das tarifliche Vergütungssystem insgesamt. Auch wenn zur Bestimmung der Höhe der Vergütung demnach auf die Regelungen des 35. Vergütungstarifvertrages für die jeweilige Vergütungsgruppe zurückzugreifen ist, ändert dies nichts daran, dass es sich um einen individualrechtlich, nicht tarifvertraglich begründeten Vergütungsanspruch handelt. Im vorliegenden Fall nach § 7 Abs. 2 AGG unwirksam wäre damit -wenn überhaupt- die von der Beklagten einzelvertraglich vorgegebene Vergütungsgestaltung und eine Altersdiskrimierung läge darin, dass die Beklagte ggfs. mit anderen Arbeitnehmern, die dieselbe Tätigkeit verrichten wie die klagende Partei, insoweit durch Bezugnahme auf die Vergütungsgruppen des BAT einschließlich Altersstufen eine diskrimierende einzelvertragliche Vereinbarung getroffen hätte. Rechtsfolge wäre dann eine ggfs. vorzunehmende "Anpassung nach oben" (vgl. Schleusener/Suckow, aaO., Rz. 41; ErfK/Schlachter, § 7 AGG, Rz. 5 m.w.N.).Die Klägerin macht aber nicht etwa unter Hinweis auf eine ansonsten vorliegende Altersdiskrimierung geltend, ihr sei eine höhere Vergütung deshalb zu zahlen, weil in Anwendung des tariflichen Vergütungssystems andere Arbeitnehmer, die ein höheres Lebensalter aufweisen, für die gleiche Tätigkeit ein höheres Entgelt erhielten oder ein solches mit anderen Arbeitnehmern einzelvertraglich vereinbart worden sei. Es geht vorliegend ausschließlich um die Frage, ob die vom 35. Vergütungstarifvertrag gleichmäßig für alle Altersstufen vorgesehenen Vergütungserhöhungen zu einer Erhöhung in Vollzug der einzelvertraglich vereinbarten Vergütungsvereinbarung führt.

Auch der Hinweis der Beklagten auf das Urteil des EUGH vom 9.3.2006 (C - 499/04, Werhof) vefängt nicht. Eine Gemeinschaftsrechtswidrigkeit dynamischer Bezugnahmeklausel lässt sich dem genannten Urteil nicht entnehmen. Vorliegend geht es auch nicht um die Rechtsposition eines Betriebserwerbers, der am Abschluss des Arbeitsvertrages, der die ggfs. dynamische Bezugnahmeklausel enthält, nicht beteiligt war, sondern um die Auslegung der von der Beklagten selbst vorgegebenen vertraglichen Bestimmung.

Schließlich greift auch der Verweis darauf, das das gewonnene Auslegungsergebnis nicht hinreichend berücksichtige, dass die Beklagte nur so gestellt werden könne, wie wenn sie selbst Tarifvertragspartei des BAT gewesen wäre und in diesem Fall hätte sie den Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT nicht unterzeichnet und den BAT gekündigt. Die Beklagte wird vorliegend nicht einer "fremden Regelungsmacht" unterworfen, sondern nur an dem festgehalten, was sich aus der von ihr gewählten und inhaltlich ausgestalteten Arbeitsvertragsgestaltung ergibt, aus der sie sich mit den hierfür zur Verfügung stehenden individualrechtlichen Mitteln ggfs. lösen kann.

b) Die demnach anzunehmende zeitdynamische Verweisung auf Tarifrecht betrifft dabei auch die im Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT vorgesehenen Einmalzahlungen, die an die Stelle einer (prozentualen) Erhöhung einer der im Arbeitsvertrag genannten Vergütungsbestandteile treten. Die Berufungskammer verweist insoweit in vollem Umfang auf die überzeugende Begründung des Bundesarbeitsgerichts im genannten Urteil vom 09.11.2005 (a.a.O., II 2 e der Gründe).

c) Die genannten Ansprüche der Klägerin sind auch nicht in Anwendung des § 70 BAT verfallen, sondern wurden Namens der Klägerin rechtzeitig durch das Schreiben der Gewerkschaft v. vom 11.2.2005. Zutreffend hat das Arbeitsgericht erkannt, dass die Beklagte diesem Geltendmachungsschreiben nicht entgegengetreten ist. Dies gilt auch für ihren Sachvortrag im Berufungsverfahren.

d) Die Berufung ist auch unbegründet, soweit sie sich gegen die Verurteilung der Beklagten zur Zahlung der Sonderzuwendung für das Jahr 2003 richtet. Auch die Beklagte geht ausweislich ihrer Berufungsbegründung nunmehr davon aus, dass ein derartiger Anspruch dem Grunde nach besteht, allerdings durch die nunmehr im Rahmen des Berufungsverfahrens erklärte Aufrechnung mit einem Rückforderungsanspruch der Beklagten gegenüber der Klägerin wegen des mit der Novemberabrechnung 2003 gezahlten "Sonderzahlungsvorschuss" in Höhe von 597,37 EUR netto erloschen sei.

Auch der diesbezügliche Sachvortrag der Beklagten im Berufungsverfahren ist jedoch nicht geeignet, die im angefochtenen Urteil niedergelegte Begründung hinsichtlich Zulässigkeit und Begründetheit einer entsprechenden Aufrechnung zu erschüttern:

Zunächst ist die Beklagte auch im Rahmen des Berufungsverfahrens der erstinstanzlichen Behauptung der Klägerin im, der Sonderzahlungsvorschuss sei bereits mit der Lohnabrechnung für Dezember 2003 als "Tilgung Sonderzahlungsvorschuss/Darlehn" wieder abgezogen worden, nicht entgegen getreten, obwohl das Arbeitsgericht unter Hinweis hierauf das Bestehen einer Aufrechnungslage verneint hat. Somit ist auch im Berufungsverfahren davon auszugehen, dass ein eventueller Rückforderungsanspruch der Beklagten durch eine entsprechende Verrechnung mit der Abrechnung für den Monat Dezember 2003 durch einen entsprechenden Einbehalt bereits erfüllt wurde und damit nunmehr nicht mehr als aufrechenbare Gegenforderung zur Verfügung steht.

Darüber hinaus führt auch der Sachvortrag im Berufungsverfahren nicht dazu, dass nunmehr die Gründe, die das Arbeitsgericht rechtlich zutreffend gegen die Zulässigkeit der Aufrechnung gegenüber einer Bruttohauptforderung angeführt hat, entfallen, da der Sachvortrag der Beklagten zur Höhe der sich aus dem geltend gemachten Bruttobetrag der Sonderzuwendung 2003 ergebenden Nettobetrages nicht ausreichend nachvollziehbar ist. Die Beklagte behauptet insoweit lediglich pauschal und ohne Mitteilung näherer Abrechnungspositionen, dass bei Auszahlung einer Sonderzuwendung deren Nettobetrag sich auf 597,32 EUR belaufen hätte. Welche auf öffentlichem Recht beruhenden Abzüge in welcher Höhe die Beklagte bei dieser Behauptung berücksichtigt ist ebensowenig ersichtlich wie die Abführung entsprechender Beträge an die zuständigen Stellen.

Dem Anspruch der Klägerin steht die tarifliche Ausschlussfrist nicht entgegen. Das Arbeitsgericht hat zutreffend erkannt, dass der Berufung auf die Ausschlussfrist unter Berücksichtigung der Umstände des vorliegenden Falles der Einwand des Rechtsmissbrauchs entgegensteht. Die Berufungskammer folgt der sorgfältigen und zutreffenden Begründung des angefochtenen Urteils und stellt dies hiermit fest. Auch die Berufungsbegründung der Beklagten erhebt insoweit keine Einwände.

2. Berufung der Klägerin

Die Berufung der Klägerin hat ebenfalls keinen Erfolg. Sie ist unbegründet. Der Klägerin steht kein Anspruch auf Zahlung des tariflich erhöhten Gehalts für den Zeitraum Januar 2003 bis Juli 2004 und der tariflichen Einmalzahlung März 2003 zu. Eine rechtzeitige Geltendmachung dieser Ansprüche im Sinne des § 70 BAT, der über die Verweisung des Tarifvertrages zwischen der D. Sozialdienst gGmbH in Rheinland-Pfalz und der Ö. auf den BAT in Bezug genommen ist und auf den seinerseits § 14 des Arbeitsvertrags der Parteien verweist, liegt insoweit nicht vor.

Auch insoweit folgt die Berufungskammer der Begründung der angefochtenen Entscheidung und stellt dies hiermit fest. Das Berufungsvorbringen rechtfertigt keine andere rechtliche Beurteilung.

Soweit die Klägerin in ihrer Berufungsbegründung behauptet, das Betriebsratsmitglied G. habe auch die Geltungsmachungsschreiben der Klägerin für den Zeitraum 1. Januar 2003 bis einschl. Juli 2004 sowie Geltendmachung Einmalzahlung Monat März 2003 der Beklagten übergeben, ist ihr Sachvortrag schon nicht ausreichend substantiiert. Um welche Schreiben es sich mit welchem Inhalt jeweils gehandelt haben soll ist ebenso wenig ersichtlich wie der Zeitpunkt der angeblichen Übergabe an Frau G. und durch dieser an die Beklagte.

Die Ansicht der Klägerin, hinsichtlich des Zugangs eines Geltendmachungsschreibens vom 13.5.2003 betr. Einmalzahlung März 2003 spreche der Einlieferungsbeleg für den Zugang des Schreibens und werde durch diesen bewiesen, ist unzutreffend. Der Einlieferungsbeleg belegt lediglich, dass am 27.5.2003 ein an die Beklagte gerichtetes Schreiben eingeliefert wurde, aber weder dessen Zugang bei der Beklagten, noch dass es sich um das Schreiben vom 13.5.2005 gehandelt hat, nachdem der Einlieferungszeitpunkt zeitlich 2 Wochen nach dem Datum des Schreibens liegt, mit diesem also nicht in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang steht.

Schließlich folgt auch aus der internen Mitteilung der Beklagten aus Februar 2004, mit dem sie den Erhalt von Geltendmachungen bestätigte nicht, dass die Berufung der Beklagten auf die Ausschlussfrist gegen Treu und Glauben, § 242 BGB, verstößt.

Eine gegen Treu und Glauben verstoßende Berufung auf die Ausschlussfrist scheidet bereits deshalb aus, weil zum Zeitpunkt dieses Rundschreibens die Ausschlussfrist hinsichtlich der Ansprüche auf Zahlung tariflich erhöhter Vergütung für den Zeitraum Januar 2003 bis einschl. Juli 2004 bereits verfallen waren. Entsprechendes gilt für den Anspruch auf Zahlung einer tariflichen Einmalzahlung März 2003. Die Klägerin konnte also durch dieses Schreiben überhaupt nicht mehr von der fristgemäßen Geltendmachung ihrer Ansprüche abgehalten werden, weil die Ausschlussfrist zu diesem Zeitpunkt bereits abgelaufen war.

III.

Beide Berufungen waren daher mit der sich as § 97 ZPO ergebenden Kostenfolge zurückzuweisen. Die Voraussetzungen einer Revisionszulassung sind nach den hierfür maßgeblichen gesetzlichen Kriterien des § 72 Abs. 2 ArbGG nicht erfüllt.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2019 Protecting Internet Services GmbH