/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Oberlandesgericht Hamm
Beschluss verkündet am 21.11.2002
Aktenzeichen: 15 Sbd 13/02
Rechtsgebiete: AdWirkG


Vorschriften:

AdWirkG § 2 Abs. 3
AdWirkG § 5 Abs. 1 S. 1
Die Zuständigkeitskonzentration aus § 2 Abs. 3 in Verbindung mit § 5 Abs. 1 S. 1 AdWirkG greift nur dann ein, wenn auf die Annahme insgesamt, nicht nur auf Teil- oder Vorfragen, ausländische Sachnormen zur Anwendung kommen.
OBERLANDESGERICHT HAMM BESCHLUSS

15 Sbd 13/02 OLG Hamm

In der Adoptionssache

betreffend die 1995 in Kasachstan geborene Valentina B

Der 15. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm hat am 21 November 2002 auf die Vorlage der Sache durch das Amtsgericht Recklinghausen vom 6. November 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Dr. Gammelin und die Richter am Oberlandesgericht Engelhardt und Lohmeyer

beschlossen:

Tenor:

Das Amtsgericht Recklinghausen ist zuständig.

Gründe:

I.

Die Beteiligte zu 1) ist eheliches Kind der Beteiligten zu 2) aus deren im Jahre 2000 geschiedenen Ehe mit dem kasachischen Staatsangehörigen S. Die Beteiligte zu 2), die ursprünglich auch kasachischer Staatsangehörigkeit war, ist im Dezember 1995 mit der Beteiligten zu 1) in die Bundesrepublik eingereist und hat am 28. Januar 1998 durch Einbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit erworben. Sie ist seit dem 21. Dezember 2001 mit dem Beteiligten zu 3) verheiratet. Die Beteiligte zu 1) lebt im gemeinsamen Haushalt der Beteiligten zu 2) und 3) in Recklinghausen. Der Beteiligte zu 3) beabsichtigt, die Beteiligte zu 1) als Kind anzunehmen und hat im Juli 2002 einen entsprechenden Antrag an das Amtsgericht Recklinghausen gerichtet. Mit der Begründung, daß nach seiner Auffassung für das Adoptionsverfahren kasachisches Recht anzuwenden sei, hält das Amtsgericht Recklinghausen unter Hinweis auf die §§ 5 und 2 AdWirkG die Zuständigkeit des Amtsgerichts Hamm für gegeben und hat dieses um Übernahme des Verfahrens gebeten. Das Amtsgericht Hamm hat durch Beschluss vom 17. Oktober 2002 die Übernahme der Sache abgelehnt und diese an das Amtsgericht Recklinghausen zurückgegeben. Das Amtsgericht Recklinghausen hat die Sache dem Oberlandesgericht mit der Bitte um Bestimmung der Zuständigkeit vorgelegt.

II.

Der Senat ist gem. § 5 FGG dazu berufen, darüber zu entscheiden, welches von mehreren Gerichten örtlich zuständig ist, wenn über diese Frage zwischen den beteiligten Gerichten Streit besteht. Der Senat bejaht die örtliche Zuständigkeit des Amtsgerichts Recklinghausen.

Gem. § 43 b Abs. 2 FGG ist in Angelegenheiten, welche die Annahme eines Kindes betreffen, das Gericht örtlich zuständig, in dessen Bezirk der Annehmende in dem Zeitpunkt, in dem der Antrag eingereicht worden ist, seinen Wohnsitz hatte. Da der Beteiligte zu 3) im Zeitpunkt der Antragstellung im Juli 2002 seinen Wohnsitz in Recklinghausen hatte, ist das Amtsgericht Recklinghausen für das vorliegende Adoptionsverfahren örtlich zuständig.

Die örtliche Zuständigkeit des Amtsgerichts Hamm ergibt sich entgegen der Auffassung des Amtsgerichts Recklinghausen nicht aus § 2 Abs. 3 in Verbindung mit § 5 Abs. 1 S. 1 AdWirkG. Gern § 5 Abs. 1 S. 1 AdWirkG entscheidet über Anträge nach den §§ 2 und 3 dieses Gesetzes das Vormundschaftsgericht, in dessen Bezirk ein Oberlandesgericht seinen Sitz hat. Die in dem neuen § 43 b Abs. 2 S. 2 FGG in Verbindung mit § 5 Abs. 1 und 2 AdWirkG vorgesehene Zuständigkeitskonzentration greift jedenfalls nur dann ein, wenn auf die Annahme insgesamt, nicht nur auf Teil- oder Vorfragen, ausländische Sachnormen zur Anwendung kommen. Erfasst sind demnach nur die Fallgestaltungen, in denen Art. 22 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 4 Abs. 1 und 3, Art. 5. Abs. 1 und 2 und Art. 14 Abs. 1 EGBGB auf ausländisches Recht verweist; die Anwendung ausländischer Sachvorschriften auf Erforderlichkeit und Erteilung familienrechtlicher Zustimmungen nach Art. 23 S. 1 EGBGB reicht dagegen nicht aus.

Im vorliegenden Fall unterliegt die Annahme der Beteiligten zu 1) durch den Beteiligten zu 3) gem. Art. 22 Abs. 1 S. 1 i. V. mit Art. 14 Abs. 1 EGBGB dem deutschen Recht, da der Beteiligte zu 3) und die Beteiligte zu 2) die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Soweit die Anerkennung der beabsichtigten Adoption nach Art. 187 Abs. 2 des kasachischen FamGB der Genehmigung des kasachischen Bildungsministeriums bedarf, handelt es sich um einzuholende familienrechtliche Zustimmungen nach Art. 23 S. 1 EGBGB, mithin nur um eine die Zuständigkeit des Amtsgerichts Hamm nicht auslösende Anwendung ausländischer Sachnormen zu einem Teilaspekt zu dem im übrigen dem deutschem Recht unterliegenden Annahmeverfahren.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2018 Protecting Internet Services GmbH