/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Oberlandesgericht Karlsruhe
Beschluss verkündet am 20.08.2003
Aktenzeichen: 14 W 26/03
Rechtsgebiete: ZPO


Vorschriften:

ZPO § 494 a Abs. 1
Fristsetzung zur Klageerhebung hat dann nicht zu erfolgen, wenn einerseits der Antragsgegner in Vermögensverfall geraten ist und andererseits angesichts des eindeutigen Ergebnisses des selbständigen Beweisverfahrens ein Erfolg der Klage mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten wäre (Anschluß an OLG Rostock, BauR 1997, S. 169; gegen LG Göttingen, BauR 1998, S. 590).
Oberlandesgericht Karlsruhe 14. Zivilsenat in Freiburg Beschluss

Geschäftsnummer: 14 W 26/03

20. August 2003

In dem Rechtsstreit

wegen Beweissicherung

hier: sofortige Beschwerde gegen den Beschluss des Landgerichts Offenburg vom 16.12.2002 - 2 OH 55/99 -

Tenor:

1. Die sofortige Beschwerde der Antragsgegnerin im Beweissicherungsverfahren gegen den Beschluss der 2. Zivilkammer des Landgerichts Offenburg vom 16.12.2003 - 2 OH 55/99 - wird kostenpflichtig als unbegründet zurückgewiesen.

2. Der Beschwerdewert wird auf 4.500,-- € festgesetzt.

3. Der Antrag der Beschwerdeführerin, ihr zur Durchführung des Beschwerdeverfahrens Prozesskostenhilfe zu bewilligen, wird zurückgewiesen.

Gründe:

I.

Zwischen dem Grundstück der Antragsteller im Beweissicherungsverfahren (künftig auch: Beschwerdegegner) und dem darunter gelegenen benachbarten Grundstück der Antragsgegnerin im Beweissicherungsverfahren (künftig auch: Beschwerdeführerin) liegt ein Steilhang, der im Anschluß an seitens der Beschwerdeführerin durchgeführte ungesicherte Abgrabungen ins Rutschen geriet. Die Antragsteller haben bezweifelt, ob daraufhin von der Beschwerdeführerin in Eigenarbeit vorgenommene Hangsicherungsmaßnahmen fachmännisch und einwandfrei erfolgt sind. In dem deshalb von den Antragstellern eingeleiteten selbständigen Beweisverfahren hat das Landgericht mit Beschluss vom 11.01.2000 Einholung eines Sachverständigengutachtens zur Frage der Rutschsicherheit des Hanges und dazu, welche Maßnahmen zur Beseitigung einer etwaigen Gefahr erforderlich sind, angeordnet. Mit Beschluss vom 26.04.2000 hat das Landgericht der Antragsgegnerin für das selbständige Beweisverfahren Prozesskostenhilfe bewilligt.

In seinem unter dem 11.01.2002 erstatteten schriftlichen Gutachten kam der Sachverständige zum Ergebnis, daß die Standsicherheit im oberen Bereich der Auffüllböschung den zu stellenden Anforderungen bei weitem nicht genüge. Die Kosten für die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen hat der Sachverständige auf 40.000,-- € bis 55.000,-- € zuzüglich 16 % Mehrwertsteuer geschätzt.

Mit Beschluss vom 16.12.2002, der Antragsgegnerin zugestellt am 27.12.2002, hat das Landgericht den Antrag auf Fristsetzung mit der Begründung abgewiesen, es fehle hierfür angesichts des eindeutig zugunsten der Antragsteller im Beweissicherungsverfahren ausgefallenen Beweisergebnisses und angesichts der Vermögenslosigkeit der Antragsgegnerin am Rechtsschutzbedürfnis. Hiergegen richtet sich die am 31.12.2002 beim Landgericht eingegangene (sofortige) Beschwerde der Antragsgegnerin, welcher das Landgericht mit Beschluss vom 11.02.2003 nicht abgeholfen hat.

II.

Die sofortige Beschwerde ist statthaft (§ 567 Abs. 1 Nr. 2 ZPO) und auch sonst zulässig, hat in der Sache aber keinen Erfolg. Deshalb konnte der Beschwerdeführerin auch keine Prozesskostenhilfe zur Durchführung des Beschwerdeverfahrens bewilligt werden.

1. Zwar bestimmt § 494 a Abs. 1 ZPO, daß das Gericht nach Beendigung des selbständigen Beweisverfahrens dem Antragsteller des Beweisverfahrens auf Antrag Frist zur Klageerhebung zu setzen hat. Selbstverständliche Voraussetzung hierfür ist indessen ein entsprechendes Rechtsschutzbedürfnis des Antragsgegners des Beweisverfahrens (vgl. Hartmann, in: Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 61. Aufl. 2003, Rn. 5 zu § 494 a). Ein solches ist nur dann gegeben, wenn das Ziel der Durchführung des Hauptsacheprozesses im Einklang mit dem Regelungszweck des § 494 a ZPO steht, dem Antragsgegner dann einen Kostenanspruch zu geben, wenn der Antragsteller wegen des für ihn ungünstigen Ausgangs des selbständigen Beweisverfahrens auf eine Hauptsacheklage verzichten will (vgl. BGH vom 22.05.2003, IBR 2003, S. 459 [LS], unter II 2 b der Gründe). Dem Sinn der Vorschrift entspricht es dagegen nicht, den Antragsteller zu einem von vornherein sinnlosen Hauptsacheprozeß zu zwingen. Demgemäß besteht Einigkeit darüber, daß Fristsetzung nach Abs. 1 und eine Kostenregelung nach Abs. 2 der Vorschrift dann nicht in Betracht kommen, wenn der Hauptanspruch zwischenzeitlich erfüllt ist oder fallen gelassen wurde oder wenn die Parteien sich anderweitig geeinigt haben (vgl. die Nachweise bei Thomas/Putzo, ZPO, 25. Aufl. 2003, Rn. 3 zu § 494 a; für die entsprechende Problematik beim Arrestverfahren vgl. Stein/Jonas/Grunsky, ZPO, 22. Aufl. 2002, Rn. 7 zu § 926).

2. Aus diesen Grundsätzen ergibt sich, daß im vorliegenden Fall eine Anordnung nach § 494 a Abs. 1 ZPO nicht in Betracht kommt:

Angesichts des eindeutigen Ergebnisses der Beweisaufnahme würde die Beschwerdeführerin mit hoher Wahrscheinlichkeit eine für sie günstige Kostenentscheidung nicht erreichen können. Demgegenüber wäre ein obsiegender Titel für die Antragsteller des Beweisverfahrens wertlos, weil die Beschwerdeführerin - wie sich aus ihrem Vortrag zweifelsfrei ergibt - vermögenslos ist. Die Verpflichtung zu absehbar sinnloser Klageerhebung und zur Aufwendung von von vornherein nutzlosen Kosten ist mit dem Zweck des - auf Vermeidung eines Rechtsstreits angelegten (Thomas/Putzo, a.a.O., Rn. 2 vor § 485; Zöller/Herget, ZPO, 23. Aufl. 2002, Rn. 2 zu § 494 a) - selbständigen Beweisverfahrens im allgemeinen und mit § 494 a ZPO im besonderen nicht vereinbar (ähnlich OLG Rostock, BauR 1997, S. 169; Stein/Jonas/Leipold, ZPO, 21.Aufl. 1999, Rn. 23 zu § 494 a; offengelassen von OLG Dresden, BauR 2000, S. 137 ff., 138). Die Gegenansicht (LG Göttingen, BauR 1998, S. 590; Zöller/Herget, ZPO, 23. Aufl. 2002, Rn. 5 zu § 494 a) liefe nach Auffassung des Senats auf bloße Förmelei hinaus, weshalb er ihr nicht zu folgen vermag.

III.

Demgemäß war die Beschwerde mit der Kostenfolge aus § 97 Abs. 1 ZPO als unbegründet zurückzuweisen. Der Beschwerdewert entspricht dem gemäß § 3 ZPO zu schätzenden Kosteninteresse der Beschwerdegegner an einer Vermeidung eines Hauptsacheprozesses.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2019 Protecting Internet Services GmbH