/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Oberlandesgericht Karlsruhe
Beschluss verkündet am 22.01.2004
Aktenzeichen: 16 UF 227/03
Rechtsgebiete: ZPO


Vorschriften:

ZPO § 119 S. 2
Wird gegen eine Entscheidung zum Versorgungsausgleich Beschwerde eingelegt, so kann anderen Beteiligten mangels einer Gegnerstellung Prozesskostenhilfe nur für eine verfahrensbegleitende Rechtswahrnehmung gewährt werden, die einen eigenen Antrag ankündigt oder erkennen lässt, welches Ziel mit der Rechtsverteidigung verfolgt werden soll.
16 UF 227/03

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE 16. Zivilsenat - Senat für Familiensachen -

Beschluss

Karlsruhe, 22. Januar 2004

gegen

wegen Ehescheidung hier: Versorgungsausgleich

Tenor:

Die Anträge der Parteien auf Gewährung von Prozesskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren werden zurückgewiesen.

Gründe:

1. Der Antrag der Antragstellerin war zurückzuweisen, da die Antragstellerin bis zur Entscheidung des Senats nicht dargelegt hat, welches Ziel sie mit ihrer Beteiligung am Beschwerdeverfahren anstrebte. Wird gegen eine Entscheidung zum Versorgungsausgleich Beschwerde eingelegt, so kann mangels einer Gegnerstellung Prozesskostenhilfe nur für eine verfahrensbegleitende Rechtswahrnehmung gewährt werden, die einen eigenen Antrag ankündigt oder erkennen lässt, welches Ziel die Partei mit ihrer Rechtsverteidigung verfolgt (vgl. Zöller/Philippi, ZPO-Kommentar, 24. Aufl., § 119 Rn. 57 unter Hinweis auf OLG Zweibrücken in FamRZ 1999, 1092). Dies hat die Antragstellerin bis zur Entscheidung des Senats nicht dargelegt.

2. Der Antragsgegner hat keine Erklärung über seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse vorgelegt oder auf eine in erster Instanz vorgelegte Erklärung Bezug genommen.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2019 Protecting Internet Services GmbH