Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com

Judicialis Rechtsprechung

Mit der integrierten Volltextsuche, die vom Suchmaschinenhersteller "Google" zur Verfügung gestellt wird, lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

Beginn der Entscheidung

Gericht: Oberlandesgericht Naumburg
Beschluss verkündet am 15.09.2003
Aktenzeichen: 8 WF 118/03
Rechtsgebiete: GKG, ZPO, FGG


Vorschriften:

GKG § 8
ZPO § 621 e
FGG § 19
FGG § 24a
FGG § 33
FGG § 33 Abs. 3 Satz 1
FGG § 53 b Abs. 2 Satz 2
Auch konkludent kann eine Zwangsgeldandrohung oder Zwangsgeldfestsetzung sich erledigen.

Erfolgt zeitlich danach ein erneuter Verstoß gegen eine gerichtliche Anordnung, kann nicht auf eine erneute Androhung verzichtet werden.


OBERLANDESGERICHT NAUMBURG BESCHLUSS

8 WF 118/03 OLG Naumburg

Naumburg, den 15. September 2003

In der Familiensache

Tenor:

Auf die Beschwerde des Antragstellers wird der Zwangsgeldbeschluss des Amtsgerichts - Familiengerichts - Weißenfels vom 17. April 2003 in Gestalt des Nichtabhilfebeschlusses vom 05. September 2003 aufgehoben.

Gerichtskosten werden nicht erhoben (§ 8 GKG).

Der Beschwerdewert beträgt EUR 500,--.

Gründe:

I.

Am 04. September 2002 hat der Antragsteller einen Antrag auf Scheidung der mit der Antragsgegnerin am 05. Mai 2000 geschlossenen Ehe eingereicht. Obgleich ihm mit Verfügung des Familiengerichts vom 12. Dezember 2002 ein Vordruck zur Erteilung von Auskünften zu Versorgungsanwartschaften übersandt und eine Frist zur Auskunftserteilung bis 13. Januar 2003 gesetzt worden ist, hat der Antragsteller keine Auskünfte erteilt.

Daraufhin hat ihm das Familiengericht mit Beschluss vom 20. Januar 2003 die Festsetzung eines Zwangsgelds von EUR 150 für den Fall angedroht, dass er seiner Auskunftspflicht nicht binnen drei Wochen ab Zugang des Beschlusses nachkommt. Gegen diese - seiner Prozessbevollmächtigten am 14. Januar 2003 zugestellte - Entscheidung hat der Antragsteller am 14. Februar 2003 Beschwerde mit der Begründung eingelegt, der ihm übersandte Vordruck sei ihm nebst allen seinen Unterlagen bei einem Wohnungseinbruch gestohlen worden, und um eine Fristverlängerung bis sechs Wochen nach erneuter Übersendung des Vordrucks nachgesucht. Statt über die Beschwerde zu entscheiden, hat das Familiengericht dem Antragsteller mit Beschluss vom 29. Januar 2003 nochmals ein Zwangsgeld - diesmal in Höhe von EUR 200 - angedroht, diesen Beschluss allerdings mit Beschluss vom 28 März 2003 aufgehoben, da bereits ein Zwangsgeld angedroht gewesen ist. Anschließend hat das Familiengericht dem Antragsteller mit Verfügung vom 27. März 2003 erneut einen Vordruck zu Versorgungsanwartschaften übersandt.

Schließlich hat das Familiengericht das angedrohte Zwangsgeld von EUR 150 mit Beschluss vom 17. April 2003 gegen den Antragsteller festgesetzt. Auch gegen diese - seiner Prozessbevollmächtigten am 19. Mai 2003 zugestellte - Entscheidung hat der Antragsteller Beschwerde eingelegt. Dieser Beschwerde half das Familiengericht mit Beschluss vom 05. September 2003 nicht ab.

II.

Das Rechtsmittel ist als zulässige einfache - nicht befristete (§ 621 e ZPO) - Beschwerde zu werten (§ 19 FGG), da es sich bei Zwangsgeldfestsetzungen - wie bei Zwangsgeldandrohungen - nicht um Endentscheidungen, sondern um Zwischenentscheidungen handelt, deren Anfechtung sich nach allgemeinen Vorschriften richtet (vgl. Keidel/Kuntze/Winkler/Zimmermann, FGG, 15. Aufl., § 33 Rdn. 25 f. m.w.N.). Das Rechtsmittel ist auch begründet:

1. Die Zwangsgeldfestsetzung vom 17. April 2003 war zwar nicht deswegen voreilig, weil das Familiengericht zuvor nicht über die Beschwerde gegen die Zwangsgeldandrohung vom 20. Januar 2003 (§ 33 Abs. 3 Satz 1 FGG) entschieden hat. Zwar unterlag auch die Zwangsgeldandrohung der - einfachen - Beschwerde (§ 19 FGG), da sie bereits in die Rechte des Antragstellers eingriff (vgl. Keidel/ Kuntze/Winkler/Zimmermann, a.a.O., § 33 Rdn. 25 unter Bezugnahme auf die höchstrichterliche Rspr.). Die Beschwerde gegen die Zwangsgeldandrohung hatte aber keine aufschiebende Wirkung (§ 24 FGG; vgl. Keidel/Kuntze/Winkler/ Zimmermann, a.a.O.), so dass sie einer anschließenden Zwangsgeldfestsetzung nicht entgegenstand. Außerdem half das Familiengericht der Beschwerde gegen die Zwangsgeldandrohung konkludent mit der Verfügung vom 27. März 2003 - nämlich durch erneute Übersendung des Vordrucks zu Versorgungsanwartschaften - ab.

2. Damit hatte sich die Zwangsgeldandrohung vom 20. Januar 2003 jedoch erledigt. Eine Zwangsgeldfestsetzung ohne - erneute - Zwangsgeldandrohung (§ 33 Abs. 3 Satz 1 FGG) war mithin unzulässig.

Abgesehen davon entspricht es der ständigen Rechtsprechung, dass die Festsetzung eines Zwangsgelds nur dazu dient, den Willen desjenigen zu beugen, dem durch eine gerichtliche Verfügung die Vornahme, Duldung oder Unterlassung einer Handlung auferlegt ist, die ausschließlich von seinem Willen abhängt. Der Zwangsgeldfestsetzung kommt also nicht die Funktion zu, eine begangene Pflichtwidrigkeit zu ahnden, sondern sie dient dazu, den Willen des Pflichtigen zu beugen und dadurch die Befolgung der gerichtlichen Verfügung zu erzwingen. Daraus ergeben sich auch die Voraussetzungen für eine Zwangsgeldfestsetzung (§ 33 FGG); aus ihr muss nämlich eindeutig hervorgehen, welche Handlungen der Pflichtige vorzunehmen hat. Dazu ist auch eine Bezugnahme auf eine andere konkret bezeichnete Urkunde zulässig, die dem Pflichtigen zusammen mit der Zwangsgeldfestsetzung zugeleitet wird (Senat, Beschl. v. 15.11.00 - 8 WF 212/00 -; vgl. auch BGH, WM 2003, 1782 ff.). Auch kann der Zwangsgeldfestsetzung der Vordruck zu Versorgungsanwartschaften beigefügt werden, aus dem die für den Versorgungsausgleich zu beantwortenden Fragen ersichtlich sind. Eine Pflicht zum Ausfüllen dieses Vordrucks besteht allerdings nicht, da zur Durchführung des Versorgungsausgleichs eine formlose Erklärung gleichen Inhalts genügt (Senat, Beschl. v. 27.06.01 - 8 WF 75/01 -).

Schließlich hat das Gericht zuerst erschöpfend seine Pflicht zu erfüllen, den Sachverhalt von Amts wegen zu ermitteln (§ 53 b Abs. 2 Satz 2 FGG) - also beispielsweise den anderen Ehegatten zu befragen -, bevor es ein Zwangsgeld festsetzt. Erst wenn gerichtliche Ermittlungsversuche erfolglos bleiben, kommt eine Zwangsgeldfestsetzung in Betracht (Senat, Beschl. v. 27.03.01 - 8 WF 40/01 -).

Auch dies hat das Familiengericht nicht hinreichend beachtet.

Ende der Entscheidung

Zurück